Abo
  • Services:

VW: Diesel-Strafe kommt Elektromobilität zugute

Eine Reihe von US-Bundesstaaten bekommt Geld für den Ausbau der Ladeinfrastruktur und die Anschaffung von Elektrofahrzeugen. Das Geld stammt von VW - aus der Strafe, die der Konzern für die Manipulation bei den Abgaswerten von Dieselfahrzeugen zahlen muss.

Artikel veröffentlicht am ,
VW E-Golf (Symbolbild): Geld für die Verringerung der Stickoxidemissionen von Fahrzeugen
VW E-Golf (Symbolbild): Geld für die Verringerung der Stickoxidemissionen von Fahrzeugen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Volkswagen (VW) zahlt für den Elektro-Umstieg: Ein Teil der Milliardenstrafe, zu der der Autokonzern in den USA verurteilt wurde, fließt in einen Umwelt-Fonds. Das Geld soll unter anderem für den Ausbau der Elektromobilität eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Erding

Rund 2,9 Milliarden US-Dollar hat der VW Diesel Emissions Environmental Mitigation Trust bekommen. Das Geld ist ein Teil der Strafe, die VW wegen der Manipulation von Abgaswerten von Dieselfahrzeugen zahlen muss. Das Geld soll für die Projekte eingesetzt werden, deren Ziel die Verringerung der Stickoxidemissionen von Fahrzeugen ist.

Fast alle Bundesstaaten, Territorien der USA sowie Vertreter der Indianerstämme hätten Fördermittel aus dem Fonds beantragt, berichtet die Wochenzeitung Welt am Sonntag unter Berufung auf das US-Energieministerium (Department of Energy, DoE). Die Bundesstaaten bekommen zwischen 8 und 422,6 Millionen US-Dollar. Den größten Anteil, die 422,6 Millionen US-Dollar, erhält Kalifornien. 20 Staaten bekommen über 50 Millionen US-Dollar.

Dieselfahrzeuge werden durch elektrische ersetzt

Die Bundesstaaten wollen das Geld unter anderem dafür verwenden, ihre Diesel-betriebenen Fahrzeuge, zum Beispiel Busse, auszumustern und stattdessen Elektrofahrzeuge anzuschaffen. Außerdem soll die Ladeinfrastruktur ausgebaut werden.

Darüber hinaus hat jeder Staat eigene Pläne. Kalifornien etwa will Fahrzeuge auf Güterumschlagplätzen der Bahn umrüsten, Georgia den Flughafen von Atlanta mit Elektrobussen ausstatten. Washington DC will elektrische Müllfahrzeuge kaufen und plant eine Prämie für die umweltfreundliche Nachrüstung von Autos.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

KingTobi 14. Aug 2018

Wenn das so wäre, wäre das sehr viel. Aber nein, er muss ja bloss 9% von dem abgeben...

Maddix 14. Aug 2018

Sekunde, was ich mit "wahren" meine ist: die Produkte, die ersetzt werden kommen von...

JackIsBlack 13. Aug 2018

Gut, dass Feinstaub nicht das Problem ist. Die haben überhaupt nichts richtig gemacht...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /