VW: Diesel-Strafe kommt Elektromobilität zugute

Eine Reihe von US-Bundesstaaten bekommt Geld für den Ausbau der Ladeinfrastruktur und die Anschaffung von Elektrofahrzeugen. Das Geld stammt von VW - aus der Strafe, die der Konzern für die Manipulation bei den Abgaswerten von Dieselfahrzeugen zahlen muss.

Artikel veröffentlicht am ,
VW E-Golf (Symbolbild): Geld für die Verringerung der Stickoxidemissionen von Fahrzeugen
VW E-Golf (Symbolbild): Geld für die Verringerung der Stickoxidemissionen von Fahrzeugen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Volkswagen (VW) zahlt für den Elektro-Umstieg: Ein Teil der Milliardenstrafe, zu der der Autokonzern in den USA verurteilt wurde, fließt in einen Umwelt-Fonds. Das Geld soll unter anderem für den Ausbau der Elektromobilität eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) mit Perspektive IT-Leiter (m/w/d)
    Wäschefabrik Kneer e.K., Westerheim
  2. Senior Science Manager / Innovation & Research Manager (m/w/d)
    HeiGIT gGmbH, Heidelberg
Detailsuche

Rund 2,9 Milliarden US-Dollar hat der VW Diesel Emissions Environmental Mitigation Trust bekommen. Das Geld ist ein Teil der Strafe, die VW wegen der Manipulation von Abgaswerten von Dieselfahrzeugen zahlen muss. Das Geld soll für die Projekte eingesetzt werden, deren Ziel die Verringerung der Stickoxidemissionen von Fahrzeugen ist.

Fast alle Bundesstaaten, Territorien der USA sowie Vertreter der Indianerstämme hätten Fördermittel aus dem Fonds beantragt, berichtet die Wochenzeitung Welt am Sonntag unter Berufung auf das US-Energieministerium (Department of Energy, DoE). Die Bundesstaaten bekommen zwischen 8 und 422,6 Millionen US-Dollar. Den größten Anteil, die 422,6 Millionen US-Dollar, erhält Kalifornien. 20 Staaten bekommen über 50 Millionen US-Dollar.

Dieselfahrzeuge werden durch elektrische ersetzt

Die Bundesstaaten wollen das Geld unter anderem dafür verwenden, ihre Diesel-betriebenen Fahrzeuge, zum Beispiel Busse, auszumustern und stattdessen Elektrofahrzeuge anzuschaffen. Außerdem soll die Ladeinfrastruktur ausgebaut werden.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Darüber hinaus hat jeder Staat eigene Pläne. Kalifornien etwa will Fahrzeuge auf Güterumschlagplätzen der Bahn umrüsten, Georgia den Flughafen von Atlanta mit Elektrobussen ausstatten. Washington DC will elektrische Müllfahrzeuge kaufen und plant eine Prämie für die umweltfreundliche Nachrüstung von Autos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lutz1235 07. Nov 2021

... oder gibt es nur noch Leute, die gegen die deutsche Wirtschaft bashen?

KingTobi 14. Aug 2018

Wenn das so wäre, wäre das sehr viel. Aber nein, er muss ja bloss 9% von dem abgeben...

Maddix 14. Aug 2018

Sekunde, was ich mit "wahren" meine ist: die Produkte, die ersetzt werden kommen von...

JackIsBlack 13. Aug 2018

Gut, dass Feinstaub nicht das Problem ist. Die haben überhaupt nichts richtig gemacht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /