• IT-Karriere:
  • Services:

VW Car Net: Volkswagen unterstützt Android Auto, Carplay und Mirrorlink

Volkswagen will künftig alle drei wichtigen Systeme zum Anzeigen von Smartphone-Apps auf dem Fahrzeugdisplay unterstützen. So muss der Fahrer keine Abstriche mehr bei der Kombination zwischen Fahrzeug und Smartphone-Betriebssystem machen.

Artikel veröffentlicht am ,
VW unterstützt alle wichtigen Smartphone-Auto-Schnittstellen.
VW unterstützt alle wichtigen Smartphone-Auto-Schnittstellen. (Bild: Volkswagen)

App-Connect nennt Volkswagen die Integration von Smartphones ins Auto. Dabei wird das Display des Navigationssystems beziehungsweise Radios und deren Bedienknöpfe und Touchscreens verwendet, um geeignete Smartphone-App des gekoppelten Mobiltelefons zu steuern und anzuzeigen.

Stellenmarkt
  1. R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern

Nach Angaben des Automobilherstellers sollen sowohl Apps mit Mirrorlink als auch auf Basis der Plattformen Android Auto von Google und Carplay von Apple unterstützt werden.

Die Autofahrer können dabei auch Sprachfunktionen wie Siri von Apple oder Google Voice nutzen. Voraussetzung für App-Connect ist ein Auto mit dem Radio Composition Media oder dem Radio-Navigationssystem Discover Media.

Das System App-Connect wird künftig für die Fahrzeuge Touran und Sharan, Polo, Beetle, Golf, Golf Sportsvan, Golf Cabriolet, Scirocco, Jetta, Passat und Passat Variant, CC und Tiguan angeboten. Bei dem teureren Navigationssystem Discover Pro, das es für Golf, Touran und Passat gibt, ist App-Connect serienmäßig dabei.

Der Kunde kann über die Mobilfunkfunktion des Smartphones die Internetverbindung für das System herstellen. Alternativ ist das auch über einen sogenannten Car-Stick am USB-Port möglich. Beim Radio-Navigationsgerät Discover Pro und der Telefonschnittstelle Business kann auch direkt eine SIM-Karte in einen Kartenslot eingeschoben werden, damit das Auto online ist.

Und was machen andere Autohersteller?

Künftig wird es zum Beispiel auch Mercedes-Fahrzeuge mit Googles Android Auto geben. Daimler will dafür voraussichtlich noch in diesem Jahr Googles "Open Automotive Alliance" beitreten und ist auch bei Carplay dabei. Der Google-Allianz gehören unter anderem Audi, General Motors, Honda, Hyundai und Nvidia an, doch Fahrzeuge für den Massenmarkt fehlen.

Für Apples Carplay haben sich die Hersteller der Autos von BMW, Citroen, Ferrari, Ford, General Motors, Honda, Hyundai, Jaguar, Kia, Land Rover, Mazda, Mercedes, Mitsubishi, Nissan, Peugeot, Subaru, Suzuki, Toyota und Volvo entschlossen. Letztlich wird es sich vermutlich kein Hersteller leisten können, nicht mindestens Carplay und Android Auto zu unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. (-67%) 19,99€
  3. (-69%) 24,99€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

heldenhaft 28. Mai 2015

Ich möchte meine Goolemaps-App vom Handy gerne auf den Raspberry streamen. Damit hätte...

RaZZE 28. Mai 2015

Richtig. Der weg ist ganz gut. Man sei gespannt

RaZZE 28. Mai 2015

Wer kauft auch schon einen Franzosen ? :D

Icestorm 27. Mai 2015

Zumindest soweit es mir bekannt ist, sind die Lösungen von Google und Apple Mutationen...

marceljahnke.b.sc 27. Mai 2015

Naja letzendlich sind sie schon vom Designe und Steuerung ist schon etwas...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /