Abo
  • Services:
Anzeige
VW unterstützt alle wichtigen Smartphone-Auto-Schnittstellen.
VW unterstützt alle wichtigen Smartphone-Auto-Schnittstellen. (Bild: Volkswagen)

VW Car Net: Volkswagen unterstützt Android Auto, Carplay und Mirrorlink

VW unterstützt alle wichtigen Smartphone-Auto-Schnittstellen.
VW unterstützt alle wichtigen Smartphone-Auto-Schnittstellen. (Bild: Volkswagen)

Volkswagen will künftig alle drei wichtigen Systeme zum Anzeigen von Smartphone-Apps auf dem Fahrzeugdisplay unterstützen. So muss der Fahrer keine Abstriche mehr bei der Kombination zwischen Fahrzeug und Smartphone-Betriebssystem machen.

Anzeige

App-Connect nennt Volkswagen die Integration von Smartphones ins Auto. Dabei wird das Display des Navigationssystems beziehungsweise Radios und deren Bedienknöpfe und Touchscreens verwendet, um geeignete Smartphone-App des gekoppelten Mobiltelefons zu steuern und anzuzeigen.

Nach Angaben des Automobilherstellers sollen sowohl Apps mit Mirrorlink als auch auf Basis der Plattformen Android Auto von Google und Carplay von Apple unterstützt werden.

Die Autofahrer können dabei auch Sprachfunktionen wie Siri von Apple oder Google Voice nutzen. Voraussetzung für App-Connect ist ein Auto mit dem Radio Composition Media oder dem Radio-Navigationssystem Discover Media.

Das System App-Connect wird künftig für die Fahrzeuge Touran und Sharan, Polo, Beetle, Golf, Golf Sportsvan, Golf Cabriolet, Scirocco, Jetta, Passat und Passat Variant, CC und Tiguan angeboten. Bei dem teureren Navigationssystem Discover Pro, das es für Golf, Touran und Passat gibt, ist App-Connect serienmäßig dabei.

Der Kunde kann über die Mobilfunkfunktion des Smartphones die Internetverbindung für das System herstellen. Alternativ ist das auch über einen sogenannten Car-Stick am USB-Port möglich. Beim Radio-Navigationsgerät Discover Pro und der Telefonschnittstelle Business kann auch direkt eine SIM-Karte in einen Kartenslot eingeschoben werden, damit das Auto online ist.

Und was machen andere Autohersteller?

Künftig wird es zum Beispiel auch Mercedes-Fahrzeuge mit Googles Android Auto geben. Daimler will dafür voraussichtlich noch in diesem Jahr Googles "Open Automotive Alliance" beitreten und ist auch bei Carplay dabei. Der Google-Allianz gehören unter anderem Audi, General Motors, Honda, Hyundai und Nvidia an, doch Fahrzeuge für den Massenmarkt fehlen.

Für Apples Carplay haben sich die Hersteller der Autos von BMW, Citroen, Ferrari, Ford, General Motors, Honda, Hyundai, Jaguar, Kia, Land Rover, Mazda, Mercedes, Mitsubishi, Nissan, Peugeot, Subaru, Suzuki, Toyota und Volvo entschlossen. Letztlich wird es sich vermutlich kein Hersteller leisten können, nicht mindestens Carplay und Android Auto zu unterstützen.


eye home zur Startseite
heldenhaft 28. Mai 2015

Ich möchte meine Goolemaps-App vom Handy gerne auf den Raspberry streamen. Damit hätte...

RaZZE 28. Mai 2015

Richtig. Der weg ist ganz gut. Man sei gespannt

RaZZE 28. Mai 2015

Wer kauft auch schon einen Franzosen ? :D

Icestorm 27. Mai 2015

Zumindest soweit es mir bekannt ist, sind die Lösungen von Google und Apple Mutationen...

marceljahnke.b.sc 27. Mai 2015

Naja letzendlich sind sie schon vom Designe und Steuerung ist schon etwas...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. isento GmbH, Nürnberg
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. 13,98€ + 5,00€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    WalterWhite | 22:34

  2. Re: Deutschland

    Prinzeumel | 22:33

  3. Re: Induktionsladung = schlechter Wirkungsgrad

    fg (Golem.de) | 22:24

  4. Der Beitrag von Rohde & Schwarz...

    alf0815 | 22:24

  5. Re: Klingbeil will "Echokammern" verbieten...

    quineloe | 22:21


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel