Abo
  • IT-Karriere:

VW Car Net: Volkswagen unterstützt Android Auto, Carplay und Mirrorlink

Volkswagen will künftig alle drei wichtigen Systeme zum Anzeigen von Smartphone-Apps auf dem Fahrzeugdisplay unterstützen. So muss der Fahrer keine Abstriche mehr bei der Kombination zwischen Fahrzeug und Smartphone-Betriebssystem machen.

Artikel veröffentlicht am ,
VW unterstützt alle wichtigen Smartphone-Auto-Schnittstellen.
VW unterstützt alle wichtigen Smartphone-Auto-Schnittstellen. (Bild: Volkswagen)

App-Connect nennt Volkswagen die Integration von Smartphones ins Auto. Dabei wird das Display des Navigationssystems beziehungsweise Radios und deren Bedienknöpfe und Touchscreens verwendet, um geeignete Smartphone-App des gekoppelten Mobiltelefons zu steuern und anzuzeigen.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, München
  2. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)

Nach Angaben des Automobilherstellers sollen sowohl Apps mit Mirrorlink als auch auf Basis der Plattformen Android Auto von Google und Carplay von Apple unterstützt werden.

Die Autofahrer können dabei auch Sprachfunktionen wie Siri von Apple oder Google Voice nutzen. Voraussetzung für App-Connect ist ein Auto mit dem Radio Composition Media oder dem Radio-Navigationssystem Discover Media.

Das System App-Connect wird künftig für die Fahrzeuge Touran und Sharan, Polo, Beetle, Golf, Golf Sportsvan, Golf Cabriolet, Scirocco, Jetta, Passat und Passat Variant, CC und Tiguan angeboten. Bei dem teureren Navigationssystem Discover Pro, das es für Golf, Touran und Passat gibt, ist App-Connect serienmäßig dabei.

Der Kunde kann über die Mobilfunkfunktion des Smartphones die Internetverbindung für das System herstellen. Alternativ ist das auch über einen sogenannten Car-Stick am USB-Port möglich. Beim Radio-Navigationsgerät Discover Pro und der Telefonschnittstelle Business kann auch direkt eine SIM-Karte in einen Kartenslot eingeschoben werden, damit das Auto online ist.

Und was machen andere Autohersteller?

Künftig wird es zum Beispiel auch Mercedes-Fahrzeuge mit Googles Android Auto geben. Daimler will dafür voraussichtlich noch in diesem Jahr Googles "Open Automotive Alliance" beitreten und ist auch bei Carplay dabei. Der Google-Allianz gehören unter anderem Audi, General Motors, Honda, Hyundai und Nvidia an, doch Fahrzeuge für den Massenmarkt fehlen.

Für Apples Carplay haben sich die Hersteller der Autos von BMW, Citroen, Ferrari, Ford, General Motors, Honda, Hyundai, Jaguar, Kia, Land Rover, Mazda, Mercedes, Mitsubishi, Nissan, Peugeot, Subaru, Suzuki, Toyota und Volvo entschlossen. Letztlich wird es sich vermutlich kein Hersteller leisten können, nicht mindestens Carplay und Android Auto zu unterstützen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. (-79%) 11,99€
  3. 3,99€
  4. 19,95€

heldenhaft 28. Mai 2015

Ich möchte meine Goolemaps-App vom Handy gerne auf den Raspberry streamen. Damit hätte...

RaZZE 28. Mai 2015

Richtig. Der weg ist ganz gut. Man sei gespannt

RaZZE 28. Mai 2015

Wer kauft auch schon einen Franzosen ? :D

Icestorm 27. Mai 2015

Zumindest soweit es mir bekannt ist, sind die Lösungen von Google und Apple Mutationen...

marceljahnke.b.sc 27. Mai 2015

Naja letzendlich sind sie schon vom Designe und Steuerung ist schon etwas...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /