VW-Aufsichtsratschef: Chipmangel bleibt kritisch

Die Chipknappheit werde die Autohersteller noch mindestens bis 2022 beschäftigen, so der VW-Aufsichtsratschef. Lagerbestände seien abverkauft.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ein Volkswagen
Ein Volkswagen (Bild: renehesse/Pixabay)

Auch die oberste Führung von Volkswagen richtet sich auf eine mögliche längere Lieferkrise bei Mikrochips ein. Das Fehlen größerer Mengen von Elektronik-Bauteilen, das derzeit bei zahlreichen Autoherstellern zu Produktionseinbußen und teilweise auch zu Kurzarbeit führe, dürfte nach jetziger Einschätzung wohl nicht so rasch vorbei sein, sagte Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch der Deutschen Presse Agentur (DPA) am Rande der Automesse IAA Mobility.

Stellenmarkt
  1. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Entwickler (m/w/d) Business Intelligence / Data Warehouse
    bofrost*, Straelen
Detailsuche

"Wir müssen uns damit auseinandersetzen, dass wir bis ins erste Halbjahr 2022, vielleicht auch noch weitergehender, mit Auswirkungen zu rechnen haben", sagte der Chefkontrolleur des größten deutschen Unternehmens am 6. September in München. Insgesamt sei die Konjunkturlage in der Autoindustrie nach dem Corona-Tief 2020 jedoch relativ stabil.

Pötsch betonte, die Fabriken der großen Chipproduzenten würden "rund um die Uhr gefahren werden - da gibt es aktuell keine größeren Spielräume". Autobauer hatten den künftigen eigenen Bedarf nach dem Wiederanspringen der Nachfrage Ende 2020 unterschätzt und daher vielerorts Lieferverträge storniert. Die entsprechenden Volumina fehlen jetzt, stattdessen werden oft Abnehmer aus anderen Wirtschaftszweigen vorrangig versorgt.

Bau zusätzlicher Fabriken dauert Jahre

Rasche Neubauten von Chipfabriken hält Pötsch für eher unrealistisch: "Der Bau zusätzlicher Halbleiterfabriken kostet Zeit, unter zwei bis drei Jahren ist meist nichts möglich. Und die Investitionsdimensionen sind enorm." Parallel dazu werde durch die Digitalisierung noch die Nachfrage nach den unerlässlichen Komponenten aus Silizium oder Germanium zulegen: "Der mittelfristige Bedarf an Halbleitern wird größer sein, als er noch vor kürzerer Zeit eingeschätzt worden ist."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der VW-Chefaufseher sprach sich für ein koordiniertes Vorgehen zwischen den EU-Staaten aus, um dem Thema mehr Aufmerksamkeit zu widmen. "Die Frage ist, ob wir in Europa diese Abhängigkeit von Importen weiter hinnehmen wollen - oder ob wir den Aufbau von mehr eigener Halbleiter-Kompetenz und -Kapazitäten nicht mehr fördern sollten", sagte Pötsch.

VW selbst plant bereits eine größere Eigenständigkeit bei der Entwicklung spezieller Auto-Anwendungen: "Wir müssen als Unternehmen auch unsere Kompetenzbasis beim Thema Chipdesign deutlich anreichern und das gesamte Geschäft durchdringen, damit wir in der Lage sind, hier auch eigene Beiträge zu leisten."

Echo Auto - Bringen Sie Alexa in Ihr Auto

Die durchwachsenen Verkäufe in mehreren Automärkten und die zuletzt deutlich gesunkenen Neuzulassungen in Deutschland führt Pötsch unter anderem auf die Schwierigkeiten zurück, die aufgestaute Nachfrage vom Höhepunkt der Corona-Krise rasch zu bedienen. Doch die grundlegenden Konjunkturdaten der Volkswirtschaften böten Grund zur Zuversicht. Sie seien in vielen Automärkten "weiter positiv und stark", meinte er.

"Aber die Lieferzeiten für individuell konfigurierte Neuwagen sind jetzt häufig lang", schränkte Pötsch gleichzeitig ein. "Es gibt derzeit eine deutliche Lücke, wenn Sie die Auftragseingänge mit den Auslieferungen abgleichen. Und das meiste, was wir direkt nach Corona noch in den Lagern hatten, ist jetzt auch verkauft."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /