• IT-Karriere:
  • Services:

VW-Abgasskandal: Das kollektive Versagen der Entwickler

Der Skandal um die manipulierten Abgaswerte bei VW beschädigt das Vertrauen in die Digitalisierung der Autos. Das kann auch schwerwiegende Folgen für das vernetzte und automatisierte Fahren haben.

Artikel von veröffentlicht am
Offenbar nur ein leeres Werbeversprechen: der Slogan "Clean Diesel" von VW
Offenbar nur ein leeres Werbeversprechen: der Slogan "Clean Diesel" von VW (Bild: Saul Loeb/AFP/Getty Images)

Die Digitalisierung von Autos beginnt nicht erst beim autonomen und vernetzten Verkehr. Schon heute verstehen sich die Autohersteller als Softwarekonzerne und nutzen auf jede erdenkliche Weise Sensoren und Prozessoren, um die Autos komfortabler, sicherer und umweltfreundlicher zu machen. Der VW-Abgasskandal zeigt jedoch auf drastische Weise: Das Vertrauen in die eingesetzte Software ist selbst dann nicht gerechtfertigt, wenn sie richtig funktioniert. Die Versprechen der Hersteller, beispielsweise in Sachen Umweltschutz, können sich als reine Lippenbekenntnisse erweisen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Beides sind keine guten Voraussetzungen, um bei den Kunden eine Akzeptanz für die neue Art der Mobilität zu finden. Hier werben Hersteller und Politik damit, dass der autonome und vernetzte Verkehr sicherer und umweltschonender sein soll. Wer soll das noch glauben? Offenbar ist es nicht nur bei VW, sondern in der gesamten Autoindustrie gang und gäbe, die Abgasprüfungen durch Chips zu manipulieren. Der Umweltschutz ist ihnen offenbar völlig egal. Das ist genau so, als würde man Brausepulver in die Airbags füllen und nur die Crashtestautos mit richtigem Explosivstoff ausstatten.

Entwicklung illegaler Komponenten ist falsch

Besonders bedenklich erscheint es, dass ganze Entwicklungsabteilungen da mitmachen und auf diese Weise nicht nur ihren Arbeitsplatz und ihr Unternehmen, sondern auch die Gesundheit der Menschen gefährden und die Umwelt schädigen. Offenbar hat sich auch kein einziger Whistleblower gefunden, der mit diesen brisanten Erkenntnissen an die Öffentlichkeit gegangen ist.

Wer ist daran schuld? Zulieferer wie Bosch weisen die Verantwortung von sich. Sie liefern nur das, was die Hersteller bei ihnen bestellen. Aus einem größeren Paket können diese die gewünschten Schalter und Datenfelder einstellen, wie Golem.de von einem Entwickler erfahren hat, der ungenannt bleiben möchte. Im Zweifel werde dem Autobauer lediglich mitgeteilt, dass es illegal sein könne, wenn bestimmte Softwarefunktionen aktiviert würden. Dies ist aber zu kurz gedacht. Es mag zwar möglicherweise legal sein, eine illegale Funktion zu programmieren. Doch es macht letztlich den Herstellern erst möglich, die Kontrollen auszutricksen. Das ist genauso falsch wie der Verkauf von potenzieller Überwachungssoftware an autoritäre Regimes. Management und Entwickler drücken offenbar alle Augen zu, wenn es ums Geschäft geht.

Wer vertraut noch in Sicherheit der Software?

In zehn Jahren sollen bereits 130.000 Mitarbeiter in Deutschland an der Wertschöpfung bei hochautomatisierten Fahrzeugen beteiligt sein. Die Hälfte davon im Bereich Software. Woher sollen Kunden wissen, ob die Versprechen zu Datenschutz und IT-Sicherheit eingehalten werden? Ob sich die Autokonzerne nicht irgendwelche Hintertüren in die Software einbauen lassen, die man dann nach Bedarf abschalten kann oder auch nicht? Vielleicht möchte man doch noch die Nutzungsdaten verkaufen, ohne dass der Halter davon etwas erfährt.

Es bleibt zu hoffen, dass Autohersteller und Zulieferer, deren Entwickler, Programmierer und Management, aus dem VW-Desaster die richtigen Schlüsse ziehen. Bislang hatte die Autoindustrie eigentlich den Ruf, ihre Programme sehr sorgfältig zu prüfen, da Abstürze bei 180 km/h auf der Autobahn sich dramatischer auswirken können als am heimischen PC. Programmierer sollten daher den Mut finden, künftig solche Anforderungen abzulehnen, die später Sicherheitsprobleme liefern können und von vornherein illegal sind. Oder sie den zuständigen Zulassungsstellen melden, bevor sie ausgenutzt werden können.

Es wird schwer genug werden, ein sicheres digitales Auto zu bauen und zu programmieren. Jeder Versuch, diese Anstrengung bewusst zu untergraben, könnte dem ganzen Projekt einen irreparablen Schaden zufügen.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

cpt.dirk 01. Okt 2015

Open Source ist nicht gleich Open Source und heißt noch lange nicht: "kostenlos" oder...

cpt.dirk 01. Okt 2015

Wenn nun besagter Autohersteller sich der arglistigen Täuschung von hundertausenden...

eineFrau 30. Sep 2015

Richtig! Aber ist doch viel schöner, Rundumschläge zu verteilen ^^

Ovaron 28. Sep 2015

Da stimme ich Dir zu. Nein, ist es nicht. Wäre das was er geschrieben hat gleichzeitig...

Clown 28. Sep 2015

Selbst das ist doch gar nicht nötig. Als Programmierer muss ich mich doch nicht mit den...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Icann und ISOC: Der Ausverkauf des Internets
Icann und ISOC
Der Ausverkauf des Internets

Der Verkauf von .org wirkt wie ein Verschwörungskrimi voller seltsamer Zufälle, Korruption und zwielichtiger Gestalten. Hinzu kommen Intransparenz und Widersprüche.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Breitbandausbau Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
  2. Urheberrechtsverletzungen Europol nimmt 30.000 Domains offline
  3. Internet Europas IPv4-Adressen sind aufgeteilt

    •  /