• IT-Karriere:
  • Services:

VVS: S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Das ÖPNV-Unternehmen S-Bahn Stuttgart hat in der Region Stuttgart den Abschluss der WLAN-Aufrüstarbeiten seines Rollmaterials bekanntgegeben. Schon in der Aufbauphase wurde das System bereits gut angenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stuttgarts S-Bahnen haben ein WLAN-Symbol an der Front.
Stuttgarts S-Bahnen haben ein WLAN-Symbol an der Front. (Bild: S-Bahn Stuttgart)

Im Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) fahren die S-Bahnen mittlerweile komplett mit einer WLAN-Ausstattung durch die Region. Wie der Betreiber Deutsche Bahn vermeldet, sind alle 157 elektrischen Triebfahrzeuge mit einer entsprechenden Ausrüstung ausgestattet worden. Das betrifft also sowohl die Baureihe 423 als auch die neuere 430.

Stellenmarkt
  1. vitasystems GmbH, Mannheim
  2. itsc GmbH, Hannover

Jeder Zug bietet insgesamt drei Access Points, die die vier Wagenteile, zwei Endwagen und zwei Mittelwagen, entsprechend ausleuchten. Für die Außenanbindung hat die Deutsche Bahn jeweils eine Box für das gesamte Triebfahrzeug installiert, die weitere Technik enthält. Dazu gehören ein Rechner, ein Modem sowie ein Router. Diese Box hat neben dem Anschluss zu den WLAN-Access-Points auch den Zugang zu den beiden externen Antennen, die den Mobilfunkempfang sicherstellen. Laut Deutsche Bahn müssen je Triebfahrzeug 260 Meter Kabel verlegt werden.

Der WLAN-Betrieb wurde schon während der Aufbauphase gestartet. Im bisher verkehrsreichsten Monat, aus Sicht des Datenverkehrs, haben sich laut der Deutschen Bahn 1,4 Millionen Endgeräte mit dem System verbunden. Es handelte sich dabei um den Mai 2019. Zu beachten ist hier allerdings, dass es im Bahnverkehr üblich ist, dass nicht einzelne Geräte erfasst werden, sondern jede Verbindung als neues Gerät in die Statistik einfließt. Deswegen haben Bahnunternehmen in der Regel auch deutlich mehr Fahrgäste, als die Bevölkerung der Stadt hergibt. So hat das ÖPNV-Unternehmen pro Monat etwa 13 Millionen Fahrgäste bei einer erreichbaren Einwohnerzahl von 2,7 Millionen. Bezogen auf die WLAN-Statistik bedeutet das, dass sich immerhin grob jeder zehnte Fahrgast ins S-Bahn-WLAN einbucht.

Die Region Stuttgart hat ein vergleichsweise großes S-Bahn-Streckennetz, das im Unterschied zu den Systemen in Hamburg und Berlin weniger der Verteilung der Fahrgäste innerhalb der Stadt dient, sondern viele Strecken aus der Region in der Innenstadt bündelt. Entsprechend übernehmen die Züge teils auch Aufgaben, die sonst Regionalbahnen obliegen. Mit 140 km/h in der Spitze sind die Züge auch schneller als die Systeme in Hamburg oder Berlin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

ase (Golem.de) 01. Aug 2019

Hallo, Ah, interessant. Ich seh' schon, wenn ich das nächste Mal in Stuttgart bin, sollte...

randya99 31. Jul 2019

Same. WLAN im Zug ist 10 Jahre zu spät. Hätte lieber 2¤/Fahrt und keine 4% Preiserhöhung...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /