Abo
  • Services:

VVO: Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren

Autofahrer sollen im Dresdner Umland künftig besser einen Platz zum Parken finden: Der regionale Verkehrsverbund VVO will Parkplätze mit Sensoren ausstatten. Fahrer können in einer App sehen, an welcher Park-and-Ride-Station ein Platz für das eigene Auto frei ist.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Kein Parkplatz frei: Eine App soll Autofahrer zu freien Plätzen leiten.
Kein Parkplatz frei: Eine App soll Autofahrer zu freien Plätzen leiten. (Bild: Cameron Spencer/Getty Images)

Autofahrer sollen in die App schauen, statt lange nach Parkplätzen zu suchen. Das plant der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO). Er will Parkplätze mit Sensoren ausstatten, die erfassen, ob ein Parkplatz frei oder besetzt ist. Die Daten stellt das Nahverkehrsunternehmen seinen Kunden zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Zentiva Pharma GmbH, Berlin

Der VVO will das Meldesystem an Park-and-Ride-Stationen (P+R) einführen. Die Sensordaten werden in Echtzeit an den VVO übertragen und sind dann in einer App einsehbar. "Mit der Funktion bieten wir eine grobe Orientierung, wo es freie Parkplätze gibt", sagte VVO-Sprecher Christian Schlemper der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Die Sensoren liefert das Nürnberger Unternehmen Smart City. Die ersten vier P+R-Stationen sollen bis Ende dieses Jahres ausgestattet werden. Bis Ende kommenden Jahres will der VVO 800 Parkplätze im Dresdner Umland damit ausrüsten.

Der Verkehr soll besser gelenkt werden

Mit dem System will der VVO sein P+R-Angebot attraktiver machen: Autofahrer sollen damit schneller eine freien Parkplatz finden. Sie sollen besser zu freien Parkplätzen gelenkt werden können. Der VVO will zudem eine bessere Übersicht über die Auslastung der Parkplätze bekommen.

Die Suche nach einem freien Parkplatz ist für Autofahrer oft ein Ärgernis. Es wird geschätzt, dass bis zu 30 Prozent des Stadtverkehrs der Suche nach einem freien Parkplatz geschuldet sind. Verschiedene Projekte beschäftigen sich damit, die Parkplatzsuche effizienter zu gestalten. In Hamburg etwa gibt es die App Park and Joy, über die Autofahrer Parkplätze suchen, reservieren und bezahlen können.

Bosch hat verschiedene Systeme entwickelt, die sich mit dem Parkproblem beschäftigen. Dazu gehören Sensoren, die freie Parkplätze melden. Das Projekt ist jedoch am zu hohen Entwicklungsaufwand gescheitert. Bosch konzentriert sich statt dessen auf zwei andere Ansätze: Beim Community Based Parking sollen Autos mit ihren Sensoren freie Parkplätze erkennen und andere Autos darüber informieren. Zusammen mit dem Automobilkonzern Daimler testet der Zulieferer zudem ein System zum automatisierten Parken im Parkhaus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19

plutoniumsulfat 23. Jul 2018

Klar, Kleinwagen sind nicht zu erkennen, aber Kennzeichen sieht man alle gestochen scharf.

Nullmodem 23. Jul 2018

Wer jeden Tag um 6:30 zu seinem P+R fährt, dem bringt das nichts, aber es gibt ja auch...

SanderK 23. Jul 2018

Hat er nicht Ursprünglich mit dem SUV, die Tatsache gemeint. Wenn ein SUV den vollen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
    Falcon Heavy
    Beim zweiten Mal wird alles besser

    Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

    1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
    2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
    3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

      •  /