Abo
  • Services:

Vuzix Blade im Hands on: Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Vuzix' neue Datenbrille soll in vielem besser sein als die Google Glass und hat dafür nicht nur Amazons Sprachassistenten Alexa integriert. Uns hat beim Ausprobieren besonders das Bild gefallen.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die Datenbrille Blade von Vuzix
Die Datenbrille Blade von Vuzix (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nachtrag vom 15. Januar 2018, 10:12 Uhr

Der US-Hersteller Vuzix hat auf der Elektronikmesse CES 2018 in Las Vegas seine neue Datenbrille Blade vorgestellt. Die Brille kann Informationen im rechten Glas einblenden, eignen soll sie sich Vuzix zufolge sowohl für Consumer als auch für Unternehmen.

Inhalt:
  1. Vuzix Blade im Hands on: Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild
  2. Interessant für Unternehmen
  3. Einfache Bedienung mit Touchpad

Anders als die erste Google Glass ist die Blade eine richtige Brille mit Gläsern, die auch durch Gläser mit Sehstärke ersetzt werden können. Wir haben die Blade ausprobiert und waren von der visuellen Qualität der eingeblendeten Inhalte positiv überrascht.

  • Vuzix' neue Datenbrille Blade (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Blade blendet ein Display in das rechte Brillenglas ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Durch die Menüs navigieren wir mit Hilfe eines Touchpads. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Vuzix Blade und das eingeblendete Display. Auf der Nase getragen wirkt das Bild kleiner. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Blade kann dank eines Faltmechanismus platzsparend untergebracht werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einen Schönheitspreis mag die Brille nicht gewinnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Technik ist in den Bügeln der Brille untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Vuzix' neue Datenbrille Blade (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Besonders schick ist die Blade zugegebenermaßen nicht, allerdings sieht man der Brille auch nicht unbedingt an, dass sie einen Haufen Technik inklusive eines Akkus eingebaut hat. Lediglich die breiteren Bügel sind ein Hinweis darauf, dass in der Brille mehr steckt als in normalen Sehhilfen.

Informationen und Benachrichtigungen direkt im Sichtfeld

Das Bild wird auf das Glas der Brille geworfen und ist transparent, der Träger sieht also noch, was sich dahinter abspielt. Das ist - wie einst bei der Google Glass - zunächst gewöhnungsbedürftig, zumal sich das eingeblendete Display nur auf einer Seite befindet. In unserem Fall waren die Inhalte auf dem rechten Glas zu sehen.

Stellenmarkt
  1. degewo netzWerk GmbH, Berlin
  2. Hilger u. Kern GmbH Industrietechnik, Cham (Schweiz)

Die Blade ist imstande, Benachrichtigungen von einem Smartphone zu senden, als auch eigene Apps auszuführen. Auf der uns gezeigten Brille waren unter anderem eine Kamera-App sowie ein Spiel installiert. Die Brille kann Bewegungen tracken. Auf diese Weise konnten wir bei dem Spiel durch unsere Kopfbewegungen eine Kanone steuern, die auf Würfel schießt.

Das Tracking ist allerdings nicht so genau wie bei aktuellen Gaming-Headsets, was wir jedoch in Ordnung finden. Der Verwendungszweck der Blade ist eher ein anderer. Vuzix sieht die Brille im Einsatz bei Unternehmen, für sportliche Aktivitäten oder auch als täglicher Begleiter, der einem Informationen gibt.

Interessant für Unternehmen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /