Vuforia: Qualcomm verkauft Augmented-Reality-Sparte

Microsoft setzt auf die Hololens, Qualcomm dagegen stößt seine Augmented-Reality-Tochter ab: Vuforia wird von PTC übernommen, einem auf das Internet der Dinge spezialisierten Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der R-7 mit Snapdragon 805 läuft Vuforias Mobile Vision Platform.
Auf der R-7 mit Snapdragon 805 läuft Vuforias Mobile Vision Platform. (Bild: ODG)

Qualcomm hat zugestimmt, dass die Tochterfirma Vuforia von PTC gekauft wird. Die Kaufsumme beträgt 65 Millionen US-Dollar, die Übernahme soll noch im Kalenderjahr 2015 vollzogen werden. Vuforia entwickelt Software für Augmented-Reality-Anwendungen: Die sogenannte Mobile Vision Platform steckt in AR-Brillen wie der von BMW: Hierbei wird das Navi direkt ins Sichtfeld des Fahrers eingeblendet. PTC ist vor allem im IoT-Umfeld aktiv und hat sich auf entsprechende Software-Lösungen spezialisiert.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) Schwerpunkt C#
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  2. Webdesigner (m/w/d) in Teilzeit
    Scale Prop GmbH, Bundesweit (Homeoffice)
Detailsuche

Der Verkauf der Augmented-Reality-Sparte Vuforia kommt nicht unerwartet, da Qualcomm aufgrund der Resultate im zweiten Quartal 2015 bereits ankündigte, über eine Abspaltung von Geschäftsbereichen nachzudenken. Der Umsatz ging von 6,8 auf 5,8 Milliarden US-Dollar zurück, der Gewinn des Unternehmens halbierte sich nahezu von 2,2 auf 1,2 Milliarden US-Dollar. Qualcomm entlässt daher rund 4.500 Mitarbeiter und plant innerhalb der nächsten Monate 1,4 Milliarden US-Dollar einzusparen.

Zudem erschließt der Hersteller neue Geschäftsfelder: Zuletzt kündigte Qualcomm seine Snapdragon Flight genannte Plattform für Multicopter an und präsentierte einen Prototyp einer noch namenlosen Server-CPU mit selbstentwickelten 64-Bit-Prozessorkernen. Investitionen wie die Übernahme von Ikanos Communications, einem Entwickler von Chips und Modems für den G.fast-DSL-Standard, ergänzen überdies das Atheros-Portfolio.

Während Qualcomm Vuforia verkauft, entwickelt Microft die Hololens immer weiter und kündigte vor einigen Tagen ein Dev-Kit der AR-Brille an. Das soll 3.000 US-Dollar kosten und im ersten Quartal 2016 verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /