Abo
  • IT-Karriere:

Vufine: Die Datenbrille für 170 US-Dollar

Das Startup Vufine will mit seiner gleichnamigen Brille eine günstige Alternative zur Google Glass sein - dem auf eine herkömmliche Brille montierbaren Bildschirm liegt aber ein gänzlich anderes Bedienkonzept zugrunde. Die Crowdfunding-Kampagne hat mittlerweile viele Unterstützer gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Vufine-Brille zeigt Bildschirminhalte an, die per HDMI-Kabel übertragen werden.
Die Vufine-Brille zeigt Bildschirminhalte an, die per HDMI-Kabel übertragen werden. (Bild: Vufine)

Mit der Vufine-Brille hat das gleichnamige US-amerikanische Startup aktuell recht großen Erfolg auf Kickstarter: Die angepeilten 50.000 US-Dollar wurden mittlerweile mit über 102.000 US-Dollar weit übertroffen, die Kampagne läuft noch bis zum 22. Juli 2015.

Stellenmarkt
  1. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Die Vufine-Brille wird im Unterschied zu den meisten anderen Datenbrillen nicht drahtlos mit einem Smartphone verbunden, sondern über ein flaches HDMI-Kabel. Mit passenden Adaptern lässt sich die Brille demnach an zahllose Smartphones und Tablets, aber auch andere Geräte mit HDMI-Ausgang anschließen - etwa eine Kamera.

  • Die Vufine-Brille lässt sich an normale Brillengestelle montieren. (Bild: Vufine)
  • Die Vufine-Brille im Detail (Bild: Vufine)
Die Vufine-Brille im Detail (Bild: Vufine)

Die Vufine-Brille lässt sich an herkömmliche Brillen montieren, dank eines Magnetclips lässt sie sich zwischendrin einfach abnehmen. Das Bild wird nicht über ein Prisma in das Sichtfeld des Nutzers projiziert, sondern auf einem 4 x 3 mm kleinen Bildschirm mit einer Auflösung von 960 x 540 Pixeln angezeigt. Die gesamte Konstruktion wirkt deutlich klobiger als die Google Glass, was auch am angeschlossenen Kabel liegt. Das Display lässt sich auch bei der Vufine-Brille kippen und schwenken. Eine eingebaute Kamera hat die Vufine-Brille nicht.

Kein eigenes Betriebssystem

Da Bildschirminhalte einfach per HDMI übertragen werden, hat die Vufine-Brille kein eigenes Betriebssystem. Schließt der Nutzer etwa ein Smartphone an, wird das Bild einfach auf das Display der Brille gespiegelt - als ob das Smartphone an einen Fernseher angeschlossen würde. Da das Bild offenbar nicht weiter optimiert wird, dürften manche Bildschirminhalte schwer zu erkennen sein, etwa Text.

Für bestimmte Einsatzgebiete ist die Vufine-Brille aber durchaus interessant, etwa als Navigationsanzeige bei Radtouren oder als Kontrollmonitor für Videoaufnahmen. Die Batterielaufzeit geben die Macher aktuell allerdings mit nur 90 Minuten an, was für Outdoor-Aktivitäten etwas knapp ist. Und es ist fraglich, wie bequem der nur 22 Gramm leichte Aufsatz noch ist, wenn sowohl ein HDMI-Kabel als auch ein USB-Kabel, das zu einem Akkupack führt, daran hängen.

Für 170 Euro vorbestellbar

Aktuell können Interessenten das Projekt ab einem Beitrag von 150 US-Dollar unterstützen, darauf kommen dann noch 20 US-Dollar Versand nach Deutschland. Dafür bekommt der Unterstützer eine schwarze Vufine-Brille, eine Docking-Station, ein HDMI-Kabel, ein USB-Ladekabel und eine Kunststoffbrille. Dass sich das Projekt mit 50.000 US-Dollar ein relativ niedriges Finanzierungsziel gesteckt hat, liegt laut den Machern daran, dass die Planung für das Produkt bereits vor dem Start der Kampagne abgeschlossen war. Vufine benötigte also nur noch das Geld für die Fertigung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...
  2. 349,99€
  3. 229,99€
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

fehlermelder 08. Jul 2015

We also have no depth perception and must be very careful not to strike against the...

sotix 08. Jul 2015

Fürs Motorrad sicher auch interessant, wenn es die entsprechende Konstruktion dafür gibt :)

Orthos 08. Jul 2015

Mir gefällt es, dass man ein Kabel anschließen kann. Allerdings würde ich mir das Teil...

tk (Golem.de) 08. Jul 2015

Hallo! Die 720p beziehen sich auf das HDMI-Signal - in der FAQ-Sektion am unteren Ende...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /