Vufine: Die Datenbrille für 170 US-Dollar

Das Startup Vufine will mit seiner gleichnamigen Brille eine günstige Alternative zur Google Glass sein - dem auf eine herkömmliche Brille montierbaren Bildschirm liegt aber ein gänzlich anderes Bedienkonzept zugrunde. Die Crowdfunding-Kampagne hat mittlerweile viele Unterstützer gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Vufine-Brille zeigt Bildschirminhalte an, die per HDMI-Kabel übertragen werden.
Die Vufine-Brille zeigt Bildschirminhalte an, die per HDMI-Kabel übertragen werden. (Bild: Vufine)

Mit der Vufine-Brille hat das gleichnamige US-amerikanische Startup aktuell recht großen Erfolg auf Kickstarter: Die angepeilten 50.000 US-Dollar wurden mittlerweile mit über 102.000 US-Dollar weit übertroffen, die Kampagne läuft noch bis zum 22. Juli 2015.

Stellenmarkt
  1. Network Architect / Network Engineer (m/w/d)
    IF-TECH AG, Passau, Ansbach, München
  2. Fachinformatiker oder Informatiker (w/m/d) für Medizinische Fachsysteme und ehealth - Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
Detailsuche

Die Vufine-Brille wird im Unterschied zu den meisten anderen Datenbrillen nicht drahtlos mit einem Smartphone verbunden, sondern über ein flaches HDMI-Kabel. Mit passenden Adaptern lässt sich die Brille demnach an zahllose Smartphones und Tablets, aber auch andere Geräte mit HDMI-Ausgang anschließen - etwa eine Kamera.

  • Die Vufine-Brille lässt sich an normale Brillengestelle montieren. (Bild: Vufine)
  • Die Vufine-Brille im Detail (Bild: Vufine)
Die Vufine-Brille im Detail (Bild: Vufine)

Die Vufine-Brille lässt sich an herkömmliche Brillen montieren, dank eines Magnetclips lässt sie sich zwischendrin einfach abnehmen. Das Bild wird nicht über ein Prisma in das Sichtfeld des Nutzers projiziert, sondern auf einem 4 x 3 mm kleinen Bildschirm mit einer Auflösung von 960 x 540 Pixeln angezeigt. Die gesamte Konstruktion wirkt deutlich klobiger als die Google Glass, was auch am angeschlossenen Kabel liegt. Das Display lässt sich auch bei der Vufine-Brille kippen und schwenken. Eine eingebaute Kamera hat die Vufine-Brille nicht.

Kein eigenes Betriebssystem

Da Bildschirminhalte einfach per HDMI übertragen werden, hat die Vufine-Brille kein eigenes Betriebssystem. Schließt der Nutzer etwa ein Smartphone an, wird das Bild einfach auf das Display der Brille gespiegelt - als ob das Smartphone an einen Fernseher angeschlossen würde. Da das Bild offenbar nicht weiter optimiert wird, dürften manche Bildschirminhalte schwer zu erkennen sein, etwa Text.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für bestimmte Einsatzgebiete ist die Vufine-Brille aber durchaus interessant, etwa als Navigationsanzeige bei Radtouren oder als Kontrollmonitor für Videoaufnahmen. Die Batterielaufzeit geben die Macher aktuell allerdings mit nur 90 Minuten an, was für Outdoor-Aktivitäten etwas knapp ist. Und es ist fraglich, wie bequem der nur 22 Gramm leichte Aufsatz noch ist, wenn sowohl ein HDMI-Kabel als auch ein USB-Kabel, das zu einem Akkupack führt, daran hängen.

Für 170 Euro vorbestellbar

Aktuell können Interessenten das Projekt ab einem Beitrag von 150 US-Dollar unterstützen, darauf kommen dann noch 20 US-Dollar Versand nach Deutschland. Dafür bekommt der Unterstützer eine schwarze Vufine-Brille, eine Docking-Station, ein HDMI-Kabel, ein USB-Ladekabel und eine Kunststoffbrille. Dass sich das Projekt mit 50.000 US-Dollar ein relativ niedriges Finanzierungsziel gesteckt hat, liegt laut den Machern daran, dass die Planung für das Produkt bereits vor dem Start der Kampagne abgeschlossen war. Vufine benötigte also nur noch das Geld für die Fertigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fehlermelder 08. Jul 2015

We also have no depth perception and must be very careful not to strike against the...

sotix 08. Jul 2015

Fürs Motorrad sicher auch interessant, wenn es die entsprechende Konstruktion dafür gibt :)

Orthos 08. Jul 2015

Mir gefällt es, dass man ein Kabel anschließen kann. Allerdings würde ich mir das Teil...

tk (Golem.de) 08. Jul 2015

Hallo! Die 720p beziehen sich auf das HDMI-Signal - in der FAQ-Sektion am unteren Ende...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /