Abo
  • Services:

Vufine: Die Datenbrille für 170 US-Dollar

Das Startup Vufine will mit seiner gleichnamigen Brille eine günstige Alternative zur Google Glass sein - dem auf eine herkömmliche Brille montierbaren Bildschirm liegt aber ein gänzlich anderes Bedienkonzept zugrunde. Die Crowdfunding-Kampagne hat mittlerweile viele Unterstützer gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Vufine-Brille zeigt Bildschirminhalte an, die per HDMI-Kabel übertragen werden.
Die Vufine-Brille zeigt Bildschirminhalte an, die per HDMI-Kabel übertragen werden. (Bild: Vufine)

Mit der Vufine-Brille hat das gleichnamige US-amerikanische Startup aktuell recht großen Erfolg auf Kickstarter: Die angepeilten 50.000 US-Dollar wurden mittlerweile mit über 102.000 US-Dollar weit übertroffen, die Kampagne läuft noch bis zum 22. Juli 2015.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Die Vufine-Brille wird im Unterschied zu den meisten anderen Datenbrillen nicht drahtlos mit einem Smartphone verbunden, sondern über ein flaches HDMI-Kabel. Mit passenden Adaptern lässt sich die Brille demnach an zahllose Smartphones und Tablets, aber auch andere Geräte mit HDMI-Ausgang anschließen - etwa eine Kamera.

  • Die Vufine-Brille lässt sich an normale Brillengestelle montieren. (Bild: Vufine)
  • Die Vufine-Brille im Detail (Bild: Vufine)
Die Vufine-Brille im Detail (Bild: Vufine)

Die Vufine-Brille lässt sich an herkömmliche Brillen montieren, dank eines Magnetclips lässt sie sich zwischendrin einfach abnehmen. Das Bild wird nicht über ein Prisma in das Sichtfeld des Nutzers projiziert, sondern auf einem 4 x 3 mm kleinen Bildschirm mit einer Auflösung von 960 x 540 Pixeln angezeigt. Die gesamte Konstruktion wirkt deutlich klobiger als die Google Glass, was auch am angeschlossenen Kabel liegt. Das Display lässt sich auch bei der Vufine-Brille kippen und schwenken. Eine eingebaute Kamera hat die Vufine-Brille nicht.

Kein eigenes Betriebssystem

Da Bildschirminhalte einfach per HDMI übertragen werden, hat die Vufine-Brille kein eigenes Betriebssystem. Schließt der Nutzer etwa ein Smartphone an, wird das Bild einfach auf das Display der Brille gespiegelt - als ob das Smartphone an einen Fernseher angeschlossen würde. Da das Bild offenbar nicht weiter optimiert wird, dürften manche Bildschirminhalte schwer zu erkennen sein, etwa Text.

Für bestimmte Einsatzgebiete ist die Vufine-Brille aber durchaus interessant, etwa als Navigationsanzeige bei Radtouren oder als Kontrollmonitor für Videoaufnahmen. Die Batterielaufzeit geben die Macher aktuell allerdings mit nur 90 Minuten an, was für Outdoor-Aktivitäten etwas knapp ist. Und es ist fraglich, wie bequem der nur 22 Gramm leichte Aufsatz noch ist, wenn sowohl ein HDMI-Kabel als auch ein USB-Kabel, das zu einem Akkupack führt, daran hängen.

Für 170 Euro vorbestellbar

Aktuell können Interessenten das Projekt ab einem Beitrag von 150 US-Dollar unterstützen, darauf kommen dann noch 20 US-Dollar Versand nach Deutschland. Dafür bekommt der Unterstützer eine schwarze Vufine-Brille, eine Docking-Station, ein HDMI-Kabel, ein USB-Ladekabel und eine Kunststoffbrille. Dass sich das Projekt mit 50.000 US-Dollar ein relativ niedriges Finanzierungsziel gesteckt hat, liegt laut den Machern daran, dass die Planung für das Produkt bereits vor dem Start der Kampagne abgeschlossen war. Vufine benötigte also nur noch das Geld für die Fertigung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

fehlermelder 08. Jul 2015

We also have no depth perception and must be very careful not to strike against the...

sotix 08. Jul 2015

Fürs Motorrad sicher auch interessant, wenn es die entsprechende Konstruktion dafür gibt :)

Orthos 08. Jul 2015

Mir gefällt es, dass man ein Kabel anschließen kann. Allerdings würde ich mir das Teil...

tk (Golem.de) 08. Jul 2015

Hallo! Die 720p beziehen sich auf das HDMI-Signal - in der FAQ-Sektion am unteren Ende...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /