VTKE: Bundesnetzagentur soll Routerfreiheit endlich schützen

Eine Ausnahmeregelung in der beschlossenen TKG-Novelle kann die Routerfreiheit wieder abschaffen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Fritzbox 5530
Fritzbox 5530 (Bild: AVM)

Die Bundesnetzagentur ist gefordert, auf die Umsetzung der Endgerätefreiheit zu achten. Das gab der Verbund der Telekommunikations-Endgerätehersteller (VTKE) am Wochenende bekannt. Insbesondere Anbieter von Glasfaseranschlüssen halten sich nicht an die gesetzlichen Vorgaben und erlauben keine eigenen Endgeräte am passiven Netzabschlusspunkt. Über ein Eingreifen der Bundesnetzagentur ist nichts bekannt.

Stellenmarkt
  1. UI Softwareentwickler C++/QML (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. IT Consultant S/4 HANA - MDG Materialstamm (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Der VTKE warnte auch davor, dass mit dem Telekommunikationsmodernisierungsgesetz, das am Freitag den Bundesrat passierte, die neu aufgenommene Möglichkeit, Ausnahmen vom passiven Netzabschlusspunkt zuzulassen, die Endgerätefreiheit de facto wieder abgeschafft werde. Netzbetreiber können Ausnahmen vom Netzabschlusspunkt per Allgemeinverfügung über die Bundesnetzagentur beantragen. "Es existieren keinerlei technische Gründe, die Ausnahmen vom passiven Netzabschlusspunkt erfordern. Die positiven Erfahrungen mit der Endgerätefreiheit - unabhängig von der Breitbandtechnologie - bestätigen dies", erklärte der VTKE.

Providerwechsel wieder erschwert

Auch könnten Ausnahmeregelungen das Recht der Verbraucher auf eine freie Endgerätewahl umgehen. Ein Providerwechsel würde erschwert, weil Verbraucher dann nicht mehr ihr Endgerät überall frei einsetzen könnten.

Ausnahmen von der Routerfreiheit sollen aber nur sehr eingeschränkt möglich sein. Was in der Realität später daraus wird, lässt sich jetzt noch nicht sagen.

Die Routerfreiheit bedeutet, dass die Dose an der Wand der Netzabschlusspunkt ist. Das hatte die Projektgruppe des Ausschusses technische Regulierung in der Telekommunikation (ATRT) der Bundesnetzagentur in einem im September 2020 veröffentlichten Praxisleitfaden bestätigt. "In Festnetzen ist der Netzabschlusspunkt an der Anschlussdose in den Räumlichkeiten des Endnutzers für alle Technologien, also auch für FTTH, zu verorten".

Bundesnetzagentur untätig bei Verstößen gegen die Routerfreiheit

Golem.de hatte berichtet, dass die Deutsche Glasfaser dem Kunden für die Nutzung der Routerfreiheit eine Kostenpauschale von 60 Euro berechnet. Die Bundesnetzagentur schritt nicht ein.

Trotz weit über vier Jahren Routerfreiheit macht Vodafone den Einsatz unnötig kompliziert. Kritisiert werden etwa eine langwierige Geräteaktivierung über einen manuellen Aktivierungsprozess, die fehlende Vergabe von Supporttickets, weniger Telefonleitungen und keine Nutzung des Unitymedia-Wi-Fi-Spot- beziehungsweise des Vodafone-Homespot-Netzes. Auch hier blieb die Bundesnetzagentur untätig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

senf.dazu 10. Mai 2021 / Themenstart

Bei geförderten Projekten ist open-access in irgendeiner Form wohl Pflicht. DG macht...

FreiGeistler 10. Mai 2021 / Themenstart

Hast du trotzdem, einfach in der selben Box.

spyro2000 10. Mai 2021 / Themenstart

Ich verfolge diese Behörde und ihren Vorgänger RegTP schon seit Jahren. Mir ist keine...

bobb 09. Mai 2021 / Themenstart

doch, du bezahlst den strom vom anbieter ob du es willst oder nicht...

jones1024 09. Mai 2021 / Themenstart

Mehr ist dazu nicht zu sagen. Einfach traurig.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /