Abo
  • Services:
Anzeige
VSS Unity im Gleitflug: weitere Gleitflüge vor dem ersten Flug mit Raketentriebwerk
VSS Unity im Gleitflug: weitere Gleitflüge vor dem ersten Flug mit Raketentriebwerk (Bild: Virgin Galactic)

VSS Unity: Virgin Galactic testet neues Raketenflugzeug

VSS Unity im Gleitflug: weitere Gleitflüge vor dem ersten Flug mit Raketentriebwerk
VSS Unity im Gleitflug: weitere Gleitflüge vor dem ersten Flug mit Raketentriebwerk (Bild: Virgin Galactic)

Erstflug für VSS Unity: Das neue Raketenflugzeug von Virgin Galactic hat den ersten Flug erfolgreich absolviert. Allerdings flog VSS Unity erst einmal nur im Gleitflug.

Virgin Galactic fliegt wieder: Gut zwei Jahre nach dem Absturz des Spaceship Two hat Richard Bransons Raumfahrtunternehmen wieder einen Flugtest durchgeführt: Das Raketenflugzeug VSS Unity flog zum ersten Mal.

Anzeige
  • Geschafft: VSS Unity landet nach dem Gleitflug. (Foto: Virgin Galactic)
  • Es war der erste Flug des neuen Raketenflugzeugs VSS Unity. (Foto: Virgin Galactic)
  • Es wurde vom Transportflugzeug Whiteknight Two in die Höhe transportiert. (Foto: Virgin Galactic)
  • Diese Flüge hatte Virgin Galactic vorher getestet. (Foto: Virgin Galactic)
  • Whiteknight Two bringt VSS Unity bis in etwa 15 km Höhe. (Foto: Virgin Galactic)
  • Dort wird es ausgeklinkt. (Foto: Virgin Galactic)
  • VSS Unity kam dann im Gleitflug zur Erde zurück. (Foto: Virgin Galactic)
Geschafft: VSS Unity landet nach dem Gleitflug. (Foto: Virgin Galactic)

Das Trägerflugzeug Whiteknight Two brachte VSS Unity bis in eine Höhe von etwa 15 Kilometern und klinkte es dort aus. VSS Unity kehrte dann im Gleitflug zur Erde zurück. Es wurde von zwei Piloten gesteuert.

VSS Unity landete sicher

Der Gleitflug dauerte laut Virgin Galactic zehn Minuten. Dabei erreichte es eine Geschwindigkeit von 0,6 Mach. VSS Unity landete sicher auf dem Spaceport America in der Mojave-Wüste. Zuvor war Whiteknight Two vier Mal mit VSS Unity aufgestiegen, allerdings ohne das Raketenflugzeug auszuklinken.

Virgin Galactic hatte VSS Unity Anfang des Jahres vorgestellt. Damit will der britische Geschäftsmann Richard Branson in Zukunft kommerzielle Raumflüge anbieten: VSS Unity soll, gesteuert von zwei Piloten, sechs Passagiere bis an die Grenze des Weltraums in etwa 100 Kilometern Höhe befördern.

VSS Enterprise stürzte 2014 ab

Der Vorgänger VSS Enterprise war Ende Oktober 2014 abgestürzt. Bei dem Unfall kam einer der beiden Piloten ums Leben. Allerdings verkündete Branson schon kurz darauf, er werde trotz des Unglücks an seinem Geschäft mit dem Weltraumtourismus festhalten.

  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)

Nach dem erfolgreichen Erstflug will Virgin Galactic zunächst die Daten auswerten. Dann soll eine Reihe von weiteren Gleitflügen folgen, bevor VSS Unity erstmals den Raketenantrieb ausprobieren wird.


eye home zur Startseite
M.P. 05. Dez 2016

http://www.space.com/20530-spaceshiptwo-virgin-galactic-test-flight.html poetisch ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Comline AG, Dortmund
  3. CGM LAB Deutschland GmbH, Koblenz
  4. Medion AG, Essen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,79€
  2. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schifffahrt: Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
Schifffahrt
Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
  1. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  2. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße
  3. Yara Birkeland Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

  1. Re: werGoogelnKann (kann auch Java -NEIN!

    m1ndgames | 19:26

  2. Re: Schwierigkeit aufgeweicht

    Thunderbird1400 | 19:25

  3. Microsoft ist halt froh...

    gaciju | 19:25

  4. Stickoxide....

    sovereign | 19:25

  5. Re: vom Autoschrauber zum Softwarepfuscher

    ldlx | 19:23


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel