Abo
  • Services:
Anzeige
Die VSS Unity
Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)

VSS Unity: Virgin Galactic stellt neues Raumschiff vor

Die VSS Unity
Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)

16 Monate nach dem tragischen Absturz des Spaceship Two stellt Virgin Galactic ein neues Raumschiff vor. Den Namen der VSS Unity hat sich der Physiker Steven Hawking ausgedacht - ihm hat Richard Branson einen Freiflug versprochen.

Virgin Galactic hat mit der VSS Unity die nächste Version eines kommerziellen Raumschiffs vorgestellt. Vor 16 Monaten war das Spaceship Two über der Mojave-Wüste abgestürzt, dabei wurde der Pilot Michael Alsburry getötet und der Co-Pilot schwer verletzt. Das Raumschiff unterscheidet sich nicht wesentlich von seinem Vorgänger - gearbeitet wurde vor allem an der Sicherheit.

Anzeige

Die Taufe war ungewöhnlich: Anstelle von Champagner wurde eine Flasche mit Milch am Schiffskörper zerschellt - geworfen von Bransons Enkeltochter Eva Deia. Der Vorschlag für den Schiffsnamen stammte von Steven Hawking - der selbst gerne mitfliegen will.

  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)

Bis das Raumschiff tatsächlich Passagiere in den Weltraum befördert, dürfte noch einige Zeit vergehen. Denn jetzt beginnen erst die offiziellen Tests. Bislang hat das Raumschiff nur eine maximale Höhe von 22 Kilometern erreicht. Am grundlegenden Antriebskonzept ändert sich nichts - das Raumschiff soll zunächst von einem separaten Carrier mit dem Namen White Knight Two auf 14 Kilometer Höhe geschleppt und dann ausgeklinkt werden. Von dort soll das Raumschiff irgendwann einmal bis zu 110 Kilometer hoch aufsteigen können und dabei zwei Piloten und sechs Passagiere befördern können.

Der Preis für wenige Minuten Schwerelosigkeit ist recht hoch: Tickets soll es für rund 200.000 Euro geben. Mehrere hundert Interessierte sollen bereits Anzahlungen geleistet haben, um einen Platz auf der Warteliste zu erlangen. Das neue Raumschiff wurde nach Angaben von Virgin erstmals komplett von der eigenen Tochterfirma 'The Spaceship Company' gefertigt.

Der Absturz des Vorgängermodells wurde offenbar durch eine unsachgemäße Aktivierung des "Federfluges" während des Aufstieges verursacht. Bei dem zur Landung vorgesehenen Federmodus dreht das Flugzeug seine Leitwerke um 90 Grad nach oben, um sich in einem kontrollierten Sackflug der Erde zu nähern. Ab einer Höhe von 16.700 Metern werden die Leitwerksträger dann wieder zurückgedreht, um einen normalen Landeanflug zu starten. In der neuen Version soll der Federmodus durch einen mechanischen Sicherungsstift unterbunden werden, solange sich das Gerät in einer unsicheren Fluglage befindet, wie Ars Technica schreibt.


eye home zur Startseite
RicoBrassers 22. Feb 2016

Gute Idee! Am besten einen Schleudersitzmechanismus, der sich selbst sogar bei 80+km...

jevermann 21. Feb 2016

Als SpaceShipTwo wird die Klasse der Raumfahrzeuge bezeichnet. Abgestürzt ist die "VSS...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Raum Darmstadt
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Hamburg, Köln, Leipzig, Darmstadt, Berlin
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  4. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Tipp: Trennung von Telefonanbieter und DSL...

    Sunny33 | 03:59

  2. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Onkel Ho | 03:25

  3. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    Nibbels | 03:09

  4. Re: Amateure

    honna1612 | 02:29

  5. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel