Abo
  • Services:
Anzeige
Die VSS Unity
Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)

VSS Unity: Virgin Galactic stellt neues Raumschiff vor

Die VSS Unity
Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)

16 Monate nach dem tragischen Absturz des Spaceship Two stellt Virgin Galactic ein neues Raumschiff vor. Den Namen der VSS Unity hat sich der Physiker Steven Hawking ausgedacht - ihm hat Richard Branson einen Freiflug versprochen.

Virgin Galactic hat mit der VSS Unity die nächste Version eines kommerziellen Raumschiffs vorgestellt. Vor 16 Monaten war das Spaceship Two über der Mojave-Wüste abgestürzt, dabei wurde der Pilot Michael Alsburry getötet und der Co-Pilot schwer verletzt. Das Raumschiff unterscheidet sich nicht wesentlich von seinem Vorgänger - gearbeitet wurde vor allem an der Sicherheit.

Anzeige

Die Taufe war ungewöhnlich: Anstelle von Champagner wurde eine Flasche mit Milch am Schiffskörper zerschellt - geworfen von Bransons Enkeltochter Eva Deia. Der Vorschlag für den Schiffsnamen stammte von Steven Hawking - der selbst gerne mitfliegen will.

  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
  • Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)
Die VSS Unity (Bild: Virgin Galactic)

Bis das Raumschiff tatsächlich Passagiere in den Weltraum befördert, dürfte noch einige Zeit vergehen. Denn jetzt beginnen erst die offiziellen Tests. Bislang hat das Raumschiff nur eine maximale Höhe von 22 Kilometern erreicht. Am grundlegenden Antriebskonzept ändert sich nichts - das Raumschiff soll zunächst von einem separaten Carrier mit dem Namen White Knight Two auf 14 Kilometer Höhe geschleppt und dann ausgeklinkt werden. Von dort soll das Raumschiff irgendwann einmal bis zu 110 Kilometer hoch aufsteigen können und dabei zwei Piloten und sechs Passagiere befördern können.

Der Preis für wenige Minuten Schwerelosigkeit ist recht hoch: Tickets soll es für rund 200.000 Euro geben. Mehrere hundert Interessierte sollen bereits Anzahlungen geleistet haben, um einen Platz auf der Warteliste zu erlangen. Das neue Raumschiff wurde nach Angaben von Virgin erstmals komplett von der eigenen Tochterfirma 'The Spaceship Company' gefertigt.

Der Absturz des Vorgängermodells wurde offenbar durch eine unsachgemäße Aktivierung des "Federfluges" während des Aufstieges verursacht. Bei dem zur Landung vorgesehenen Federmodus dreht das Flugzeug seine Leitwerke um 90 Grad nach oben, um sich in einem kontrollierten Sackflug der Erde zu nähern. Ab einer Höhe von 16.700 Metern werden die Leitwerksträger dann wieder zurückgedreht, um einen normalen Landeanflug zu starten. In der neuen Version soll der Federmodus durch einen mechanischen Sicherungsstift unterbunden werden, solange sich das Gerät in einer unsicheren Fluglage befindet, wie Ars Technica schreibt.


eye home zur Startseite
RicoBrassers 22. Feb 2016

Gute Idee! Am besten einen Schleudersitzmechanismus, der sich selbst sogar bei 80+km...

jevermann 21. Feb 2016

Als SpaceShipTwo wird die Klasse der Raumfahrzeuge bezeichnet. Abgestürzt ist die "VSS...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Giesecke & Devrient GmbH, München
  2. IRIS Telecommunication GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  4. Worldline GmbH, Aachen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 486,80€
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. 444,00€ + 4,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Project Zero

    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux

  2. Dan Cases A4-SFX v2

    Minigehäuse erhält Fenster und wird Wakü-kompatibel

  3. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  4. iPhone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  5. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  6. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt

  7. Überwachung

    Wikipedia darf nun doch die NSA verklagen

  8. Prototypen

    BOE zeigt AMQLED-Displays mit 5 und 14 Zoll

  9. Passwortmanager

    1Password bietet sichere Passwörter beim Grenzübertritt

  10. QD-LCD mit LED-BLU

    Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Wieso nicht gleich noch Prozessor in das Gehäuse?

    No name089 | 13:57

  2. Re: Taugen Passwortmanager was?

    david_rieger | 13:56

  3. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    My1 | 13:55

  4. Re: Mafia 3

    exxo | 13:54

  5. Re: 30% Müll

    Komischer_Phreak | 13:54


  1. 13:22

  2. 12:41

  3. 12:01

  4. 11:57

  5. 11:32

  6. 11:21

  7. 10:52

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel