• IT-Karriere:
  • Services:

vSphere: VMware bringt größte Veröffentlichung eines Jahrzehnts

Die Server- und Cloud-Virtualisierung vSphere 7 setzt voll auf Kubernetes und Container - zusätzlich zur klassischen VM.

Artikel veröffentlicht am ,
VMware nutzt nun auch Kubernetes in seinem Serverprodukt vSphere.
VMware nutzt nun auch Kubernetes in seinem Serverprodukt vSphere. (Bild: Ian Forsyth/Getty Images)

Die Virtualisierungsspezialisten von VMware haben ihre Serverplattform vSphere in Version 7 veröffentlicht. Laut dem Hersteller handelt es sich dabei um die größte Veröffentlichung der Software in mehr als einem Jahrzehnt. Das dürfte nicht übertrieben sein, immerhin hat VMware für die aktuelle Version 7 sehr weitreichende Änderungen und Neuerungen an der Serverplattform umgesetzt. So nutzt vSphere nun unter anderem die Container-Orchestrierung Kubernetes.

Stellenmarkt
  1. Die Autobahn GmbH des Bundes, Bochum, Münster, Osnabrück
  2. Meibes System-Technik GmbH, Gerichshain

Angekündigt hatte VMware die Änderungen im vergangenen Jahr auf seiner Hausmesse als Teil des Project Pacific . Die dabei wichtigste und offensichtlichste Neuerung beschreibt VMware in der Ankündigung so: "vSphere bietet jetzt native Unterstützung für Kubernetes, so dass Sie Container und virtuelle Maschinen auf derselben Plattform ausführen können."

In vSphere ist dafür Kubernetes in die Kontrollebene eingebettet worden, so dass Admins wie gewohnt einheitlichen Zugriff auf Ressourcen wie Compute, Storage oder Netzwerk erhalten können. Die klassischen VMs sollen dabei mit Containern "verschmelzen", wie der Hersteller es beschreibt. Und statt einzelne VMs oder Container zu verwalten, verfolgt VMware mit dem Project Pacific für vSphere das Ziel, die Verwaltung auf der Ebene von Anwendungen durchführen zu können.

Ebenfalls Teil von vSphere 7 ist Tanzu. Dabei handelt es sich um eine Vielzahl von Diensten, die das Bauen und Betreiben moderner Anwendungen auf Basis von Kubernetes vereinfachen sollen. Ein Teil von Tanzu ist der Kubernetes Grid Service, mit dem sich mehrere Cluster einheitlich verwalten lassen sollen. Hinzu kommen weitere Dienste und Rest-APIs zur Verwaltung, die die Kubernetes-Umgebung erweitern. Weitere Details zu vSphere 7 finden sich in der Ankündigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Anker Wireless Powerbank 10000mAh Qi-zertifiziert für 31,99€, Anker PowerPort+ Atom III...
  2. 77€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.829,00€, Trust Trino...
  4. 29,99€ (Vergleichspreis ca. 45€)

TheUnichi 15. Mär 2020

Warum bitte sollten Container ungepflegter als VMs sein? Du kannst dir mit einfachen...

bccc1 15. Mär 2020

Wenn die kostenlose Variante nicht reicht gibt's privat für 200$/Jahr VMUG Advantage...

gadthrawn 13. Mär 2020

Ich kenne mittlerweile viele Unternehmen die Container wieder zurückfahren nachdem sie...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /