vSphere 5.1: VMware schafft ungeliebtes Lizenzmodell ab

VMware hat auf seiner Hausmesse VMworld seine neue Virtualisierungsplattform vSphere 5.1 vorgestellt. Neben technischen Neuerungen gibt es auch ein neues Lizenzmodell, mit dem VMware auf heftige Kritik seiner Kunden reagiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue VMware-Chef Pat Gelsinger
Der neue VMware-Chef Pat Gelsinger (Bild: VMware)

Beim neuen Lizenzmodell für vSphere 5 spielt es keine Rolle mehr, wie viele CPU-Kerne und wie viel RAM in einem Rechner stecken. Auch die Zahl der virtuellen Maschinen und die Menge des virtuellen Speichers sind nicht mehr beschränkt. Stattdessen richtet sich der Lizenzpreis nun, wie zuvor bei vSphere 4, nach der Zahl der Prozessoren. Das neue Lizenzmodell gilt für vSphere 5.0 und 5.1.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Embedded Solution Development (m/w/d)
    Demag Cranes & Components GmbH, Wetter (Ruhr) (Home-Office möglich)
  2. Requirements Engineer / Senior Systemingenieur (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
Detailsuche

Mit vSphere 5.0 hatte VMware sein VRAM-Lizenzmodell eingeführt, bei dem Kunden eine bestimmte Menge virtueller Speicher zur Verfügung steht, den er auf beliebige virtuelle Maschinen verteilen kann. Nach heftiger Kritik von Kunden hatte VMware das Lizenzmodell noch vor Marktstart der Software leicht verändert und den nutzbaren VRAM in den einzelnen Lizenzstufen erhöht. Nun macht VMware einen großen Schritt und kehrt zu einer Abrechnung nach Prozessor zurück.

Die Preise für vSphere beginnen bei 83 US-Dollar pro Prozessor. VMware Essentials gibt es für 495 US-Dollar, VMware vSphere Essentials Plus kostet 4.495 US-Dollar. Die Essentials-Kits sind auf 6 CPUs und 3 Hosts beschränkt. Details zum neuen Lizenzmodell hat VMware in einem Whitepaper zusammengefasst.

Neuerungen in VMware vSphere 5.1

Darüber hinaus sind rund 100 Verbesserungen in die Virtualisierungsplattform eingeflossen. So unterstützen die VMs unter vSphere 5.1 nun bis zu 64 virtuelle CPUs und es gibt ein neues Virtual-Machine-Format, das größere VMs, Leistungszähler für CPUs und eine virtuelle geteilte Grafikbeschleunigung bietet.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

VMware vMotion wurde so erweitert, dass sich VMs nun ohne Shared Storage in Echtzeit migrieren lassen. Zudem gibt es mit vSphere Data Protection eine neue Funktion für einfachere VM-Backups, -Recovery und -Replikationen. VMware vSphere Replication soll für einen kostengünstigen Disaster-Schutz sorgen.

In VMware vSphere 5.1 wurde auch der vSphere Distributed Switch ausgebaut. Er soll nun bis zu 500 vernetzte Hosts pro Distributed Switch unterstützen.

Eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuerungen gibt es unter vmware.com.

VMware vSphere 5.1 soll ab dem 11. September 2012 verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesweiter Warntag
"Es wird richtig, richtig laut!"

Zum Warntag am 8. Dezember werden Warnungen erstmals über Cell Broadcast an Mobilgeräte verschickt. Der Anteil der erreichbaren Nutzer ist weiter unklar.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti und Friedhelm Greis

Bundesweiter Warntag: Es wird richtig, richtig laut!
Artikel
  1. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

  2. Empire von Goodgame Studios: Deutsches Browserspiel macht eine Milliarde Euro Umsatz
    Empire von Goodgame Studios
    Deutsches Browserspiel macht eine Milliarde Euro Umsatz

    Das 2011 erstmals erschienene Empire der Hamburger Goodgame Studios dürfte nun die wertvollste deutsche Spielemarke sein.

  3. Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
    Project Titan
    Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

    Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /