Abo
  • Services:
Anzeige
Der neue VMware-Chef Pat Gelsinger
Der neue VMware-Chef Pat Gelsinger (Bild: VMware)

vSphere 5.1: VMware schafft ungeliebtes Lizenzmodell ab

Der neue VMware-Chef Pat Gelsinger
Der neue VMware-Chef Pat Gelsinger (Bild: VMware)

VMware hat auf seiner Hausmesse VMworld seine neue Virtualisierungsplattform vSphere 5.1 vorgestellt. Neben technischen Neuerungen gibt es auch ein neues Lizenzmodell, mit dem VMware auf heftige Kritik seiner Kunden reagiert.

Beim neuen Lizenzmodell für vSphere 5 spielt es keine Rolle mehr, wie viele CPU-Kerne und wie viel RAM in einem Rechner stecken. Auch die Zahl der virtuellen Maschinen und die Menge des virtuellen Speichers sind nicht mehr beschränkt. Stattdessen richtet sich der Lizenzpreis nun, wie zuvor bei vSphere 4, nach der Zahl der Prozessoren. Das neue Lizenzmodell gilt für vSphere 5.0 und 5.1.

Anzeige

Mit vSphere 5.0 hatte VMware sein VRAM-Lizenzmodell eingeführt, bei dem Kunden eine bestimmte Menge virtueller Speicher zur Verfügung steht, den er auf beliebige virtuelle Maschinen verteilen kann. Nach heftiger Kritik von Kunden hatte VMware das Lizenzmodell noch vor Marktstart der Software leicht verändert und den nutzbaren VRAM in den einzelnen Lizenzstufen erhöht. Nun macht VMware einen großen Schritt und kehrt zu einer Abrechnung nach Prozessor zurück.

Die Preise für vSphere beginnen bei 83 US-Dollar pro Prozessor. VMware Essentials gibt es für 495 US-Dollar, VMware vSphere Essentials Plus kostet 4.495 US-Dollar. Die Essentials-Kits sind auf 6 CPUs und 3 Hosts beschränkt. Details zum neuen Lizenzmodell hat VMware in einem Whitepaper zusammengefasst.

Neuerungen in VMware vSphere 5.1

Darüber hinaus sind rund 100 Verbesserungen in die Virtualisierungsplattform eingeflossen. So unterstützen die VMs unter vSphere 5.1 nun bis zu 64 virtuelle CPUs und es gibt ein neues Virtual-Machine-Format, das größere VMs, Leistungszähler für CPUs und eine virtuelle geteilte Grafikbeschleunigung bietet.

VMware vMotion wurde so erweitert, dass sich VMs nun ohne Shared Storage in Echtzeit migrieren lassen. Zudem gibt es mit vSphere Data Protection eine neue Funktion für einfachere VM-Backups, -Recovery und -Replikationen. VMware vSphere Replication soll für einen kostengünstigen Disaster-Schutz sorgen.

In VMware vSphere 5.1 wurde auch der vSphere Distributed Switch ausgebaut. Er soll nun bis zu 500 vernetzte Hosts pro Distributed Switch unterstützen.

Eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuerungen gibt es unter vmware.com.

VMware vSphere 5.1 soll ab dem 11. September 2012 verfügbar sein.


eye home zur Startseite
rgottsch 29. Aug 2012

Natürlich gibt es den hyperv für lau. Gibt HyperV auch ohne Windows Server, nur den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf
  2. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: Relocation

    maverick1977 | 07:16

  2. wieviel strom bekommt man mit 1200m²??

    fafi | 06:26

  3. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    Rulf | 03:57

  4. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    Trockenobst | 02:46

  5. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    Schrödinger's... | 00:43


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel