• IT-Karriere:
  • Services:

VSE Net: Telekom schließt Partnerschaft für Vectoring

Um Doppelausbau zu vermeiden, vermarkten die Telekom und der lokale Netzbetreiber VSE Net gegenseitig ihre Vectoringzugänge. Möglich wird das auch durch eine Verpflichtung zur Netzöffnung beim Projekt NGA-Netzausbau Saar.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorne, v.l.n.r.: Ingbert Seufert, Geschäftsführer VSE NET und Dido Blankenburg, Telekom. Hinten, v.l.n.r.:, Michael Dewald, Geschäftsführer Energis, Susanne Reichrath und Hanno Dornseifer, Vorstand VSE.
Vorne, v.l.n.r.: Ingbert Seufert, Geschäftsführer VSE NET und Dido Blankenburg, Telekom. Hinten, v.l.n.r.:, Michael Dewald, Geschäftsführer Energis, Susanne Reichrath und Hanno Dornseifer, Vorstand VSE. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom und der lokale Netzbetreiber VSE Net haben im Saarland eine Zusammenarbeit vereinbart. Wie die Deutsche Telekom am 25. April 2019 mitteilte, stellen die beiden Unternehmen sich gegenseitig ihre FTTC-Netze (Fiber To The Curb) zur Verfügung. So wollen beide Unternehmen mehr Kunden erreichen können und Doppelarbeiten beim Netzausbau vermeiden.

Stellenmarkt
  1. Universität Osnabrück, Osnabrück-Westerberg
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Berlin

VSE Net wird das Netz der Telekom über ihren Kooperationspartner Energis Highspeed nutzen. Die Vermarktung erfolgt bei der Telekom über die Magenta Zuhause Regio-Produkte.

"Durch die Zusammenarbeit wird nun erstmals Wahlfreiheit zwischen mehreren Netzanbietern ermöglicht, ohne dass dafür die Infrastruktur doppelt verlegt werden muss. Ermöglicht wurde die Zusammenarbeit auch dank einer Verpflichtung zur Netzöffnung bei unserem landesweiten Breitbandausbauprojekt NGA-Netzausbau Saar", sagte die Beauftragte des Ministerpräsidenten Susanne Reichrath.

Ingbert Seufert, Geschäftsführer der VSE NET betonte, "dass VSE NET den Netzausbau weiter als regionaler Infrastrukturdienstleister vorantreiben wird. In Kooperation mit starken Partnern wie der Telekom werden flächendeckende Angebote möglich." VSE Net ist ein Tochterunternehmen des Energieversorgers VSE.

Die Zusammenarbeit beginnt ab Mai 2019., möglich sind mit einfachem Vectoring Datenübertragungsraten von bis zu 100 MBit/s, beim Hochladen bis zu 40 MBit/s. Vectoring benötigt aktive Technik in den Verteilerschränken. Jeder Schrank braucht eine Leistung zwischen 500 und 1.000 Watt. Im Vergleich dazu brauchen durchgehende Glasfaserleitungen bis in die Gebäude deutlich weniger Strom.

Ähnliche Vereinbarungen hat Telekom bereits mit anderen Partnern im Bundesgebiet beschlossen. EWE hatte im Dezember 2017 angekündigt, gemeinsam mit der Telekom das Glasfasernetz auszubauen und über eine Million Privathaushalte direkt anzuschließen. Die Netzbetreiber wollen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bremen zusammenarbeiten und Glasfaser in den nächsten zehn Jahren vor allem in ländlichen Gebieten ausbauen. Dabei wollen sie zwei Milliarden Euro investieren. Aber auch kleine Stadtnetzbetreiber sind wichtige Partner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 117,99€
  2. (u. a. Resident Evil Village für 49,99€, Wochenangebote (u. a. Resident Evil 7 Gold Edition für...
  3. (u. a. Xiaomi Redmi Note 9 128GB 6.53 Zoll FHD+ inkl. Kopfhörer für 179,90€, Xiaomi Mi 10T...
  4. (u. a. Eufy Smart-Home-Produkte, Xiaomi Redmi Note 9T 5G 64GB, 6.53 Zoll FHD+ DotDisplay 90Hz für...

brainDotExe 28. Apr 2019

Ungefähr gleiche Preise sind ja zu erwarten. Oder warum sollte VSE der Telekom das...

brainDotExe 26. Apr 2019

Glaubst du ernsthaft, die Telekom hätte in diesen Gebieten kurz- oder mittelfristig...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

    •  /