• IT-Karriere:
  • Services:

VSE Net: Telekom schließt Partnerschaft für Vectoring

Um Doppelausbau zu vermeiden, vermarkten die Telekom und der lokale Netzbetreiber VSE Net gegenseitig ihre Vectoringzugänge. Möglich wird das auch durch eine Verpflichtung zur Netzöffnung beim Projekt NGA-Netzausbau Saar.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorne, v.l.n.r.: Ingbert Seufert, Geschäftsführer VSE NET und Dido Blankenburg, Telekom. Hinten, v.l.n.r.:, Michael Dewald, Geschäftsführer Energis, Susanne Reichrath und Hanno Dornseifer, Vorstand VSE.
Vorne, v.l.n.r.: Ingbert Seufert, Geschäftsführer VSE NET und Dido Blankenburg, Telekom. Hinten, v.l.n.r.:, Michael Dewald, Geschäftsführer Energis, Susanne Reichrath und Hanno Dornseifer, Vorstand VSE. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom und der lokale Netzbetreiber VSE Net haben im Saarland eine Zusammenarbeit vereinbart. Wie die Deutsche Telekom am 25. April 2019 mitteilte, stellen die beiden Unternehmen sich gegenseitig ihre FTTC-Netze (Fiber To The Curb) zur Verfügung. So wollen beide Unternehmen mehr Kunden erreichen können und Doppelarbeiten beim Netzausbau vermeiden.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. CP Erfolgspartner AG, Köln

VSE Net wird das Netz der Telekom über ihren Kooperationspartner Energis Highspeed nutzen. Die Vermarktung erfolgt bei der Telekom über die Magenta Zuhause Regio-Produkte.

"Durch die Zusammenarbeit wird nun erstmals Wahlfreiheit zwischen mehreren Netzanbietern ermöglicht, ohne dass dafür die Infrastruktur doppelt verlegt werden muss. Ermöglicht wurde die Zusammenarbeit auch dank einer Verpflichtung zur Netzöffnung bei unserem landesweiten Breitbandausbauprojekt NGA-Netzausbau Saar", sagte die Beauftragte des Ministerpräsidenten Susanne Reichrath.

Ingbert Seufert, Geschäftsführer der VSE NET betonte, "dass VSE NET den Netzausbau weiter als regionaler Infrastrukturdienstleister vorantreiben wird. In Kooperation mit starken Partnern wie der Telekom werden flächendeckende Angebote möglich." VSE Net ist ein Tochterunternehmen des Energieversorgers VSE.

Die Zusammenarbeit beginnt ab Mai 2019., möglich sind mit einfachem Vectoring Datenübertragungsraten von bis zu 100 MBit/s, beim Hochladen bis zu 40 MBit/s. Vectoring benötigt aktive Technik in den Verteilerschränken. Jeder Schrank braucht eine Leistung zwischen 500 und 1.000 Watt. Im Vergleich dazu brauchen durchgehende Glasfaserleitungen bis in die Gebäude deutlich weniger Strom.

Ähnliche Vereinbarungen hat Telekom bereits mit anderen Partnern im Bundesgebiet beschlossen. EWE hatte im Dezember 2017 angekündigt, gemeinsam mit der Telekom das Glasfasernetz auszubauen und über eine Million Privathaushalte direkt anzuschließen. Die Netzbetreiber wollen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bremen zusammenarbeiten und Glasfaser in den nächsten zehn Jahren vor allem in ländlichen Gebieten ausbauen. Dabei wollen sie zwei Milliarden Euro investieren. Aber auch kleine Stadtnetzbetreiber sind wichtige Partner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 4,99€
  3. 20,49€
  4. (-70%) 5,99€

brainDotExe 28. Apr 2019

Ungefähr gleiche Preise sind ja zu erwarten. Oder warum sollte VSE der Telekom das...

brainDotExe 26. Apr 2019

Glaubst du ernsthaft, die Telekom hätte in diesen Gebieten kurz- oder mittelfristig...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /