VSC-4: Supercomputer der TU Wien soll den Urknall simulieren

Mit 3,7 Petaflops wird der VSC-4 Österreichs schnellster Supercomputer werden. Das System von Lenovo steht in der TU Wien und soll für wissenschaftliche Simulationen genutzt werden - etwa um den Anfang des Universums zu erforschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Supercomputer können komplexe Simulationen wie die Geschehnisse nach dem Urknall  berechnen.
Supercomputer können komplexe Simulationen wie die Geschehnisse nach dem Urknall berechnen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Die Technische Universität Wien hat den Supercomputer Vienna Scientific Cluster 4 VSC-4 in Betrieb genommen. Er hat eine maximale Rechenkapazität von 3,7 Petaflops, typischerweise 2,7 Petaflops, und ist damit der leistungsfähigste Computer in Österreich. Zum Vergleich: Die derzeitigen weltweit schnellsten Supercomputer stehen in den USA und basieren auf der IBM-Power9-Plattform. Summit und Sierra rechnen mit 143 respektive 94 Petaflops.

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
  2. Sachbearbeiter*in (m/w/d) Dokumentenmanagenement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
Detailsuche

Trotzdem ist der neue Rechner in etwa fünfmal so schnell wie das bisher verwendete System und schafft es in der Top-500-Liste der Supercomputer auf Platz 82. Das berichtet die TU Wien in der Ankündigung. Er ist in Kooperation mit anderen Universitäten entstanden - der Universität Wien, der Universität für Bodenkultur Wien, der TU Graz und der Universität Innsbruck.

Der Cluster wurde aus mehreren Thinksystem SD650 von Lenovo gebaut. Er besteht aus 790 Rechenknoten mit jeweils zwei Prozessoren und 24 CPU-Kernen. Es handelt sich um CPUs von Intel, den Xeon Platinum 8174 (Skylake SP). In der Summe stehen 37.920 Kerne mit einem Standardtakt von 3,1 GHz zur Verfügung. Grafikkarten als zusätzliche Beschleuniger sind nicht installiert. Die CPUs sind mit einer Wasserkühlung verbunden, die die Temperatur im Betrieb unter Kontrolle halten soll. Als Betriebssystem wird Suse Linux Enterprise Server 12 SP3 genutzt.

Urknallforschung und Medizin

Zwar funktioniert der VSC-4 bereits, doch "bis der Abnahmeprozess vollständig abgeschlossen ist, werden allerdings noch einige Wochen vergehen", schreibt die TU Wien. Forscher können das System ab dem späten Herbst 2019 für ihre Projekte verwenden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dann soll das System diverse Simulationen berechnen, um etwa das Universum kurz nach dem Urknall zu studieren oder Quantenphysik für die Entwicklung neuer Materialien anzuwenden. Auch medizinische Simulationen und Projekte in der Bioinformatik werden zu seinen Aufgaben gehören.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /