Abo
  • IT-Karriere:

VSC-4: Supercomputer der TU Wien soll den Urknall simulieren

Mit 3,7 Petaflops wird der VSC-4 Österreichs schnellster Supercomputer werden. Das System von Lenovo steht in der TU Wien und soll für wissenschaftliche Simulationen genutzt werden - etwa um den Anfang des Universums zu erforschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Supercomputer können komplexe Simulationen wie die Geschehnisse nach dem Urknall  berechnen.
Supercomputer können komplexe Simulationen wie die Geschehnisse nach dem Urknall berechnen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Die Technische Universität Wien hat den Supercomputer Vienna Scientific Cluster 4 VSC-4 in Betrieb genommen. Er hat eine maximale Rechenkapazität von 3,7 Petaflops, typischerweise 2,7 Petaflops, und ist damit der leistungsfähigste Computer in Österreich. Zum Vergleich: Die derzeitigen weltweit schnellsten Supercomputer stehen in den USA und basieren auf der IBM-Power9-Plattform. Summit und Sierra rechnen mit 143 respektive 94 Petaflops.

Stellenmarkt
  1. JEMAKO Produktionsgesellschaft mbH, Rhede
  2. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden

Trotzdem ist der neue Rechner in etwa fünfmal so schnell wie das bisher verwendete System und schafft es in der Top-500-Liste der Supercomputer auf Platz 82. Das berichtet die TU Wien in der Ankündigung. Er ist in Kooperation mit anderen Universitäten entstanden - der Universität Wien, der Universität für Bodenkultur Wien, der TU Graz und der Universität Innsbruck.

Der Cluster wurde aus mehreren Thinksystem SD650 von Lenovo gebaut. Er besteht aus 790 Rechenknoten mit jeweils zwei Prozessoren und 24 CPU-Kernen. Es handelt sich um CPUs von Intel, den Xeon Platinum 8174 (Cascade Lake SP). In der Summe stehen 37.920 Kerne mit einem Standardtakt von 3,1 GHz zur Verfügung. Grafikkarten als zusätzliche Beschleuniger sind nicht installiert. Die CPUs sind mit einer Wasserkühlung verbunden, die die Temperatur im Betrieb unter Kontrolle halten soll. Als Betriebssystem wird Suse Linux Enterprise Server 12 SP3 genutzt.

Urknallforschung und Medizin

Zwar funktioniert der VSC-4 bereits, doch "bis der Abnahmeprozess vollständig abgeschlossen ist, werden allerdings noch einige Wochen vergehen", schreibt die TU Wien. Forscher können das System ab dem späten Herbst 2019 für ihre Projekte verwenden.

Dann soll das System diverse Simulationen berechnen, um etwa das Universum kurz nach dem Urknall zu studieren oder Quantenphysik für die Entwicklung neuer Materialien anzuwenden. Auch medizinische Simulationen und Projekte in der Bioinformatik werden zu seinen Aufgaben gehören.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 344,00€

Folgen Sie uns
       


Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich

Wir haben die ANC-Leistung von drei ANC-Kopfhörern miteinander verglichen. Wir ließen Boses neue Noise Cancelling Headphones 700 gegen Boses Quiet Comfort 35 II und Sonys WH-1000XM3 antreten.

Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich Video aufrufen
Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    •  /