Abo
  • Services:
Anzeige
Apothekenzentrum VSA in der Kritik
Apothekenzentrum VSA in der Kritik (Bild: VSA/Screenshot: Golem.de)

VSA: Apothekenzentrum handelt mit Patientendaten

Das Apothekenrechenzentrum VSA handelt Informationen des Nachrichtenmagazins Der Spiegel zufolge mit mehreren Millionen Daten von Patienten und Ärzten. Die Daten, die sich zurückpersonalisieren lassen, werden demnach über weitere Unternehmen in mehr als hundert Länder exportiert.

Anzeige

Das vor allem in Süddeutschland aktive Apothekenrechenzentrum VSA, das Teil der Unternehmensgruppe VSA ist, handelt laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins Der Spiegel mit Patientendaten, die unzureichend verschlüsselt sind. VSA pseudonymisiert die Daten nur mit einem 64-stelligen Code. Dieser kann laut Spiegel aber zurückgerechnet werden, so dass die Versicherungsnummer der Kunden offenbart wird. Das Magazin berichtet gar von einem "Ausspähen" von Patienten - ein Begriff, der ein aktives Vorgehen nahelegt und von anderen Medien aufgegriffen wurde.

Konkreter Kunde solcher Datensätze mit 64-stelligem Pseudonym ist das US-Unternehmen IMS Health. IMS erhält auch das Alter und Geschlecht des jeweiligen Patienten. Das Unternehmen zahlt pro Patientendatensatz gerade einmal 1,5 Cent und verkauft die Daten dann selbst in mehr als hundert Länder.

Patientenindividuelle Angebote

IMS Health verwaltet wohl 42 Millionen deutsche Versicherte. Wie viele Daten davon von VSA stammen, ist unbekannt. VSA ist zwar überregional aktiv, die Schwerpunkte liegen aber in Bayern, Sachsen und Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg. IMS sei etwa in der Lage "patientenindividuelle" Informationen aus Insulinrezepten mit 12-Monats-Updates anderen Unternehmen anzubieten, so Der Spiegel, dem ein solches Angebot vorliegt. Ob es dem IMS gelungen ist, das Pseudonym in eine Versicherungsnummer zurückzurechnen, geht daraus nicht hervor.

Der Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert kritisierte letzten Monat in der Deutschen Apotheker Zeitung (DAZ) solche Methoden und erinnerte Apotheken daran, dass sie eigentlich einem Berufsgeheimnis und einer Schweigepflicht unterliegen. Bereits 2012 hatte Der Spiegel einen Skandal um die Weiterreichung von pseudonymisierten Patientendaten aufgedeckt. Auch hier war IMS Health ein Kunde. Das Norddeutsche Apothekenzentrum hat bereits reagiert und seine Datenweitergabe umgestellt. Das hat allerdings keine Auswirkungen auf bereits weitergegebene Daten.

Inwiefern sich der Patient vor dem Datenhandel schützen kann, ist nicht bekannt. Möglicherweise hilft es erst einmal, bei der eigenen Apotheke zu fragen, ob eigene Daten an ein Apothekerzentrum weitergegeben werden und das dann entsprechend zu untersagen. Laut Weichert sind Apotheken weiterhin strafrechtlich an ihr Berufsgeheimnis gebunden, auch wenn sie die Abrechnungen durch ein Apothekenrechenzentrum durchführen lassen. Weichert hat bereits Reaktionen der Zentren beobachtet. Sie senken ihre Gebühren. Von der Nutzung eines Apothekenrechenzentrums ohne ausreichende Anonymisierung rät er grundsätzlich ab.

In der DAZ deutet Weichert Konsequenzen an: "Wir scheuen aber nicht den indirekten Austausch vor Gericht. Es wäre jedoch traurig, wenn die Dienstleister des Vertrauensberufs 'Apotheker' erst durch Gerichtsprozesse zur Vertraulichkeit zu veranlassen wären."

In der VSA-Unternehmensgruppe befindet sich neben Abrechnungsdienstleistern für Apotheker, Ärzte, Drogerien und Physiotherapeuten auch eine Marktforschungsfirma. Die hat für Apotheken ein recht attraktives Angebot und zahlt jährlich bis zu 1.800 Euro für die Teilnahme an Befragungen. Zusätzlich lockt ein Gewinnspiel mit Barpreisen von 200 bis 2.000 Euro. Das zeigt, dass das Apothekenrechenzentrum und seine Unternehmen ein sehr großes Interesse an Daten hat.


eye home zur Startseite
Träumerli 21. Aug 2013

http://www.lda.bayern.de/lda/datenschutzaufsicht/p_archiv/2013/pm005.html

kmork 19. Aug 2013

Ok sorry, aber irgendwie sind es nunmal die Probleme der Menschen, denen es wirklich...

Zwangsangemeldet 19. Aug 2013

Aber dann doch keinen, bei dem man weiß, dass die eigene Gesundheit dadurch beträchtlich...

Dietbert 19. Aug 2013

Ohne dich beunruhigen zu wollen, aber wenn es sich nicht nur dem Namen nach um eine...

Captain 19. Aug 2013

wirklich kwT



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Berlin, Leinfelden-Echterdingen
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. point S Deutschland GmbH, Ober-Ramstadt
  4. SelectLine Software GmbH, Magdeburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 719,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 773€)
  2. Samsung Aktionsgerät kaufen und je nach Modell ein Galaxy S7/edge oder Tab E gratis erhalten

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  2. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion

  3. Forensische Software

    Cellebrite entsperrt iPhone 6 und 6 Plus

  4. Microsoft

    Bessere Synchronisation soll Onedrive effizienter machen

  5. Fixed Wireless

    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

  6. Klage eingereicht

    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor

  7. Speicherleck

    Cloudflare verteilt private Daten übers Internet

  8. Apple

    Magicgrips machen die Magic Mouse breit

  9. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  10. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Mit DuckDuckGo...

    Proctrap | 13:46

  2. Re: Ich hol sie mir, wenn Mario Kart draußen ist.

    trust | 13:46

  3. Re: Messenger

    jsm | 13:45

  4. Re: Welche Überraschung

    Eheran | 13:45

  5. Re: Kauft bloß kein Smart!

    ArcherV | 13:45


  1. 12:57

  2. 12:02

  3. 11:54

  4. 11:35

  5. 11:09

  6. 10:51

  7. 10:45

  8. 09:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel