Abo
  • Services:
Anzeige
Apothekenzentrum VSA in der Kritik
Apothekenzentrum VSA in der Kritik (Bild: VSA/Screenshot: Golem.de)

VSA Apothekenrechenzentrum verbietet Kritik von Thilo Weichert

Das Apothekenzentrum VSA soll Patientendaten nicht ausreichend gesichert haben. Doch das darf der schleswig-holsteinische Landesdatenschützer nicht mehr behaupten.

Anzeige

Der schleswig-holsteinische Landesdatenschützer Thilo Weichert darf nicht mehr behaupten, das Apothekenrechenzentrum VSA habe seine Daten nicht ausreichend gesichert. Das gab der Dienstleister bekannt. Das vor allem in Süddeutschland und in Sachsen-Anhalt aktive Apothekenzentrum VSA, das Teil der Unternehmensgruppe VSA ist, handelt laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins Der Spiegel aus dem August 2013 mit Patientendaten, die unzureichend verschlüsselt sind.

VSA pseudonymisiert die Daten nur mit einem 64-stelligen Code. Dieser kann laut Spiegel zurückgerechnet werden, so dass die Versicherungsnummer der Kunden ersichtlich wird.

Die Aussagen von Weichert seien aus Sicht des Gerichts nicht durch brauchbare Tatsachengrundlagen belegt, so das VSA. Zudem seien Weicherts Wertungen schon deshalb nicht erforderlich gewesen, weil das zuständige Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht das Verfahren bei der VSA geprüft und für rechtmäßig befunden habe.

"Von dem im Sommer ausgerufenen vermeintlichen Datenskandal ist damit nichts mehr übrig geblieben", sagte Anwältin Tanja Eisenblätter von Hogan Lovells in Hamburg. Andreas Lacher von der VSA-Geschäftsführung erklärte: "Die Richter am Verwaltungsgericht in Schleswig haben sämtliche Kritikpunkte und Positionen des Datenschützers nach eingehender Prüfung verworfen und Herrn Dr. Weichert auferlegt, diese Aussagen in der Medienöffentlichkeit nicht zu wiederholen."

Wegen einiger Aussagen waren bereits zuvor zwei einstweilige Verfügungen gegen den Spiegel und Spiegel Online, die damals zuerst berichtet hatten, durchgesetzt worden. Der damalige Bericht ist beim Spiegel nicht mehr verfügbar.

Gegen die Entscheidungen können Rechtsbehelfe eingelegt werden. Weichert hat bisher noch nicht erklärt, ob er Rechtsmittel nutzen wird.

Nachtrag vom 13. November 2013, 21:58 Uhr

Weichert sagte Golem.de: "Ich bin in jeder Hinsicht enttäuscht von der Entscheidung des Gerichts. Dies gilt einmal für die Aussagen zum Äußerungsrecht von Datenschutzaufsichtsbehörden. Besonders ärgerlich ist, dass sich das Gericht weigerte, sich zur grundlegenden rechtlichen Frage auch nur zu äußern. Das ULD wird Beschwerde einlegen. Das sollte in diesem Konflikt definitiv nicht das letzte Wort sein. "


eye home zur Startseite
Endwickler 15. Nov 2013

Was haben die Apotheker damit zu tun? Obwohl Golem.de es als Apothekenzentrum bezeichnet...

Endwickler 14. Nov 2013

An den momentanen Regierungen sind leider alle Zweifel angebracht und dank der...

Enyaw 14. Nov 2013

kt

Anonymer Nutzer 13. Nov 2013

Her damit. Dieser Mist muss wieder hochkommen. Als ich das im August las, ich konnte gar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut
  4. HanseCom GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 65,00€
  3. 22,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Equal Rating Innovation Challenge

    Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  2. Firmenstrategie

    Intel ernennt Strategiechefin und gründet AI-Gruppe

  3. APFS unter iOS 10.3 im Test

    Schneller suchen und ein bisschen schneller booten

  4. Starship Technologies

    Domino's liefert in Hamburg Pizza per Roboter aus

  5. Telekom Stream On

    Gratis-Flatrate für Musik- und Videostreaming geplant

  6. Nachhaltiglkeit

    Industrie 4.0 ist bisher kein Fortschritt

  7. Firaxis Games

    Civilization 6 kämpft mit Update schlauer

  8. Microsoft Office

    Excel-Dokumente gemeinsam bearbeiten und autospeichern

  9. Grafikkarte

    AMDs Radeon RX 580 nutzt einen 8-Pol-Stromanschluss

  10. Softwareentwicklung

    Google sammelt seine Open-Source-Aktivität



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

Betrugsnetzwerk: Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen
Betrugsnetzwerk
Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen

  1. Re: Wo muss der Streaming Dienst gebucht sein?

    Majin23 | 12:45

  2. Re: Was zu erwarten war...

    Kondratieff | 12:45

  3. Re: Klinke

    Spaghetticode | 12:44

  4. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    Vaako | 12:42

  5. Re: wurde nicht früher die nummer mit spotify...

    lester | 12:41


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:09

  4. 12:04

  5. 11:56

  6. 11:46

  7. 11:41

  8. 11:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel