Abo
  • Services:

VRAMFS: Ein Dateisystem für den Grafikkarten-Speicher

Mit Hilfe des Linux-Kernels, FUSE und OpenCL lässt sich der Speicher einer Grafikkarte auch für ein Dateisystem verwenden. Dieses Vramfs soll damit Lese- und Schreibraten von 2 GByte/s ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafikkarten wie AMDs R9 290 haben inzwischen selbst sehr große Arbeitsspeicher.
Grafikkarten wie AMDs R9 290 haben inzwischen selbst sehr große Arbeitsspeicher. (Bild: AMD)

"Ungenutzter RAM ist verschwendeter RAM", heißt es in der Dokumentation zu dem Dateisystem Vramfs. Deshalb kann dieses System den Speicher einer Grafikkarte zum Speichern "normaler" Dateien nutzen. Dabei verfolgt der Entwickler die Idee einer Ramdisk. Nur wird statt des eigentlichen Arbeitsspeichers derjenige der Grafikkarte verwendet. Noch ist die Technik aber nicht zur ernsthaften Verwendung vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Dennoch funktioniere Vramfs bereits "einigermaßen gut", insbesondere weil es inzwischen Grafikkarten für Endanwender mit 4 GByte oder mehr Speicher gäbe. Derzeit liege die Datendurchsatzrate je nach Anwendungsfall bei etwa 2 GByte/s oder gar etwas mehr. Das sei ein Drittel dessen, was mit einer Ramdisk erreichbar sei. Künftig solle die Technik aber mit dem Ziel weiterverfolgt werden, dem Bandbreitenlimit von PCI-E näher zu kommen.

FUSE und OpenCL

Die Technik basiert auf Linux sowie der FUSE-Bibliothek, mit der sich Dateisysteme außerhalb des Kernels im sogenannten Userspace einsetzen lassen. Darüber hinaus muss die eingesetzte Grafikkarte mindestens OpenCL 1.1 unterstützen. Die Entscheidung für FUSE wird mit der dadurch deutlich vereinfachten Entwicklung begründet.

FUSE vereinfacht den Umgang mit einem Dateisystem, indem es verschiedene Funktionsaufrufe dafür bereithält. Zum Manipulieren der Daten, also dem Lesen, Schreiben oder Zuweisen der Puffer im Speicher wird letztlich die OpenCL-Schnittstelle des Gerätetreibers verwendet.

Schreibzugriffe sind dabei asynchron, das Lesen der Daten ist synchron. OpenCL garantiert die korrekte Ausführung der Befehle in der richtigen Reihenfolge. Die Integrität der Daten über verschiedene Threads hinweg soll ebenso gegeben sein.

Der Code zu Vramfs steht unter der MIT-Lizenz via Github zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

robinx999 21. Dez 2014

Naja aber die Antwort "Wobei, dafür ist nicht genug Grafikspeicher vorhanden bzw. mehr...

minecrawlerx 16. Dez 2014

Zum einen: Abwarten, nicht immer alles sofort schlecht reden. Vielleicht wird das ja...

Michael0712 16. Dez 2014

Er sprach von RESET! Nicht von Strom abschalten.

Heinzel 15. Dez 2014

Bei mir war FUSE (egal was) bisher immer langsam... syscallfeuerwerk


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /