Abo
  • Services:
Anzeige
Multi-Res Shading
Multi-Res Shading (Bild: Nvidia)

VR Works: Multi-Res Shading für Shooter oder Let's Plays denkbar

Multi-Res Shading
Multi-Res Shading (Bild: Nvidia)

Eigentlich ist Multi-Resolution Shading für Virtual Reality gedacht, Nvidia überlegt aber, die Technik auch für schnelle Ego-Shooter oder interaktive Let's-Play-Videos mit 360-Grad-Sicht umzusetzen.

Nvidia hat auf der GPU Technology Conference 2016 in San Jose, Kalifornien, erneut über VR Works, also das hauseigene SDK für Virtual Reality, gesprochen und verschiedene Tools daraus näher erläutert. Dabei ging der Hersteller ausführlich auf Multi-Resolution Shading ein, zeigte eine Demo auf Basis der Unreal Engine 4 und sagte in der abschließenden Q&A-Runde, die Technik sei auch für Anwendungen abseits von Virtual Reality interessant.

Anzeige

Multi-Resolution Shading wurde bereits auf der Computex 2015 angekündigt, an der Funktionsweise hat sich daher nichts geändert: Alle aktuellen VR-Headsets verwenden spezielle (Fresnel-)Linsen, damit der Nutzer das Bild direkt vor seinen Augen fokussieren kann. Die Darstellung muss daher gekrümmt erfolgen, um die Verzerrungen durch die Linsen auszugleichen. Dieser Render-Vorgang wird Lens Warp genannt, Oculus VR und Valve setzen ihn für das Rift sowie SteamVR proprietär im jeweiligen SDK für die Headsets um.

  • Multi-Res Shading ist Teil von VR Works. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Technik funktioniert unter D3D11 oder neuer. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Bei Github gibt es den Code für die UE4-Integration. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • MRS steigert die Bildrate um bis zu 50 Prozent. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das HUD wird als eigener Layer gerendert. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Bei VR wird ein Lens Warp verwendet. (Bild: Nvidia)
  • Dadurch werden Bildinhalte gestaucht. (Bild: Nvidia)
  • MRS rendert sie in einer niedrigeren Auflösung. (Bild: Nvidia)
Bei VR wird ein Lens Warp verwendet. (Bild: Nvidia)

Dabei werden Informationen in den Außenbereichen gequetscht, zudem sind die Abbildungsqualität der Linsen und das Auflösungsvermögen des menschlichen Auges nicht so gut wie im Zentrum der Darstellung. Das macht sich Nvidia beim Multi-Res Shading zunutze: Der Framebuffer wird vor dem Lens Warp in mehrere Viewports unterteilt und einzig die Mitte mit voller Auflösung gerendert. In den Außenbereichen wird die Pixelmenge reduziert, was je nach Spiel und Szene in einer 30 bis 50 Prozent höheren Bildrate resultiert.

Für die Unreal Engine 4 ist Multi-Resolution Shading als Implementierung verfügbar, was Nvidia anhand einer kurzen Demo zeigte. Die Darstellung erfolgte ohne Lens Warp, weshalb die Frage aufkam, ob die Render-Technik nicht auch für normale Spiele wie sehr schnelle Ego-Shooter oder Spiele auf Mobile-Geräten interessant sei, was der Hersteller bejahte. Man arbeite an einer entsprechenden Umsetzung, habe aber nichts Konkretes anzukündigen.

  • Multi-Res Shading ist Teil von VR Works. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Technik funktioniert unter D3D11 oder neuer. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Bei Github gibt es den Code für die UE4-Integration. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • MRS steigert die Bildrate um bis zu 50 Prozent. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das HUD wird als eigener Layer gerendert. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Bei VR wird ein Lens Warp verwendet. (Bild: Nvidia)
  • Dadurch werden Bildinhalte gestaucht. (Bild: Nvidia)
  • MRS rendert sie in einer niedrigeren Auflösung. (Bild: Nvidia)
Multi-Res Shading ist Teil von VR Works. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Eine andere Idee ist, Multi-Resolution Shading zu nutzen, um eine VR-Szene komplett in 360 Grad zu rendern: Was der Nutzer sieht, wird in voller Auflösung dargestellt, die restlichen Informationen hingegen mit weniger Pixeln. Bei einem Let's Play könnten Zuschauer so in andere Richtungen blicken, die Szenerie genießen oder den Spieler warnen. Theoretisch sei das auch als VR-Ausgabe statt per Video-Stream auf einem normalen Monitor denkbar, allerdings aufgrund der Latenz nicht in Echtzeit.


eye home zur Startseite
Smincke 05. Apr 2016

Die wollen am Rand die Auflösung nur verringern, weil die gerenderten Pixel eh...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Exali GmbH, Augsburg
  3. MediaMarktSaturn IT Solutions, Ingolstadt
  4. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,00€
  2. 33,00€
  3. 77,90€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. AT&T

    USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

  2. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  3. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  4. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  5. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  6. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  7. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  8. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  9. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  10. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  2. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  3. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: Richtig so

    Calucha | 13:12

  2. Re: Benutzung elektromagnetische Schwingungen

    Berner Rösti | 13:12

  3. Re: Wird auch langsam Zeit! [WoSign, StartCom]

    RaZZE | 13:10

  4. Re: P2W

    crazypsycho | 13:08

  5. Re: Einfach nicht zahlen!

    Berner Rösti | 13:08


  1. 13:00

  2. 15:20

  3. 14:13

  4. 12:52

  5. 12:39

  6. 09:03

  7. 17:45

  8. 17:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel