Abo
  • Services:

VR Works: Multi-Res Shading für Shooter oder Let's Plays denkbar

Eigentlich ist Multi-Resolution Shading für Virtual Reality gedacht, Nvidia überlegt aber, die Technik auch für schnelle Ego-Shooter oder interaktive Let's-Play-Videos mit 360-Grad-Sicht umzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Multi-Res Shading
Multi-Res Shading (Bild: Nvidia)

Nvidia hat auf der GPU Technology Conference 2016 in San Jose, Kalifornien, erneut über VR Works, also das hauseigene SDK für Virtual Reality, gesprochen und verschiedene Tools daraus näher erläutert. Dabei ging der Hersteller ausführlich auf Multi-Resolution Shading ein, zeigte eine Demo auf Basis der Unreal Engine 4 und sagte in der abschließenden Q&A-Runde, die Technik sei auch für Anwendungen abseits von Virtual Reality interessant.

Stellenmarkt
  1. Bundesversicherungsamt, Bonn
  2. Sandvik Tooling Supply Renningen, Renningen bei Stuttgart

Multi-Resolution Shading wurde bereits auf der Computex 2015 angekündigt, an der Funktionsweise hat sich daher nichts geändert: Alle aktuellen VR-Headsets verwenden spezielle (Fresnel-)Linsen, damit der Nutzer das Bild direkt vor seinen Augen fokussieren kann. Die Darstellung muss daher gekrümmt erfolgen, um die Verzerrungen durch die Linsen auszugleichen. Dieser Render-Vorgang wird Lens Warp genannt, Oculus VR und Valve setzen ihn für das Rift sowie SteamVR proprietär im jeweiligen SDK für die Headsets um.

  • Multi-Res Shading ist Teil von VR Works. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Technik funktioniert unter D3D11 oder neuer. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Bei Github gibt es den Code für die UE4-Integration. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • MRS steigert die Bildrate um bis zu 50 Prozent. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das HUD wird als eigener Layer gerendert. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Bei VR wird ein Lens Warp verwendet. (Bild: Nvidia)
  • Dadurch werden Bildinhalte gestaucht. (Bild: Nvidia)
  • MRS rendert sie in einer niedrigeren Auflösung. (Bild: Nvidia)
Bei VR wird ein Lens Warp verwendet. (Bild: Nvidia)

Dabei werden Informationen in den Außenbereichen gequetscht, zudem sind die Abbildungsqualität der Linsen und das Auflösungsvermögen des menschlichen Auges nicht so gut wie im Zentrum der Darstellung. Das macht sich Nvidia beim Multi-Res Shading zunutze: Der Framebuffer wird vor dem Lens Warp in mehrere Viewports unterteilt und einzig die Mitte mit voller Auflösung gerendert. In den Außenbereichen wird die Pixelmenge reduziert, was je nach Spiel und Szene in einer 30 bis 50 Prozent höheren Bildrate resultiert.

Für die Unreal Engine 4 ist Multi-Resolution Shading als Implementierung verfügbar, was Nvidia anhand einer kurzen Demo zeigte. Die Darstellung erfolgte ohne Lens Warp, weshalb die Frage aufkam, ob die Render-Technik nicht auch für normale Spiele wie sehr schnelle Ego-Shooter oder Spiele auf Mobile-Geräten interessant sei, was der Hersteller bejahte. Man arbeite an einer entsprechenden Umsetzung, habe aber nichts Konkretes anzukündigen.

  • Multi-Res Shading ist Teil von VR Works. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Technik funktioniert unter D3D11 oder neuer. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Bei Github gibt es den Code für die UE4-Integration. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • MRS steigert die Bildrate um bis zu 50 Prozent. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das HUD wird als eigener Layer gerendert. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Bei VR wird ein Lens Warp verwendet. (Bild: Nvidia)
  • Dadurch werden Bildinhalte gestaucht. (Bild: Nvidia)
  • MRS rendert sie in einer niedrigeren Auflösung. (Bild: Nvidia)
Multi-Res Shading ist Teil von VR Works. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Eine andere Idee ist, Multi-Resolution Shading zu nutzen, um eine VR-Szene komplett in 360 Grad zu rendern: Was der Nutzer sieht, wird in voller Auflösung dargestellt, die restlichen Informationen hingegen mit weniger Pixeln. Bei einem Let's Play könnten Zuschauer so in andere Richtungen blicken, die Szenerie genießen oder den Spieler warnen. Theoretisch sei das auch als VR-Ausgabe statt per Video-Stream auf einem normalen Monitor denkbar, allerdings aufgrund der Latenz nicht in Echtzeit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

Smincke 05. Apr 2016

Die wollen am Rand die Auflösung nur verringern, weil die gerenderten Pixel eh...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

    •  /