Abo
  • Services:

VR: Wir haben eine Küche in New York

Endlich eine Einbauküche - doch woher sollen wir bloß wissen, was nachher gut aussieht? Bei Saturn am Berliner Alexanderplatz hilft uns HTCs Vive. Und wir bekommen gleich noch ein schickes Appartement in New York dazu.

Artikel von veröffentlicht am
VR-Küche bei Saturn in Berlin
VR-Küche bei Saturn in Berlin (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dunkles Holz, schneeweißer Kunststoff oder doch lieber Quietscheentchen-Optik? Wir haben die Wahl und können uns nicht entscheiden: Zur großzügig geschnittenen Küche im Appartement über den Dächern von New York City würden alle drei Varianten passen, um die Arbeitsfläche damit auszustatten. Deutlich einfacher fällt es uns, die Küche in der Hütte in den Schweizer Bergen zu verkleiden - Holz natürlich, passend zum flackernden Kamin. Gut, dass wir uns alles per VR-Brille vorher ansehen können.

Inhalt:
  1. VR: Wir haben eine Küche in New York
  2. Der Showroom soll dauerhaft stehen

In der realen Realität besitzen wir weder das Appartement noch die Hütte, in der virtuellen hingegen sind beide besuchbar: In den Saturn-Filialen am Alexanderplatz in Berlin und in Ingolstadt steht seit Mitte Februar 2016 ein VR-Aufbau mit HTCs Vive. Der wurde zusammen mit dem Münchner Unternehmen Innoactive entwickelt. Der Aufbau besteht aus zwei VR-Showroom-Terminals mit jeweils einem vertikalen 65-Zoll-Display mit Ultra-HD-Auflösung (3.840 x 2.160 Pixel), die 3 Meter voneinander entfernt sind.

Oberhalb der Bildschirme hat Innoactive die Lighthouse-Boxen des Vive positioniert, womit das Roomscale-Tracking erfolgt. Das VR-Headset ist an einen Rechner im Fuß einer der Displaysäulen angeschlossen, ein zweiter übernimmt die 4K-UHD-Ausgabe an die beiden Showroom-Terminals. Innoactive verwendet PCs mit handelsüblicher Hardware wie einer Geforce GTX 980 Ti.

  • VR-Küche #1 (Bild: Innoactive)
  • VR-Küche #2 (Bild: Innoactive)
  • VR-Küche #2 (Bild: Innoactive)
  • Wir tauschen Fronten und Umfelder. (Bild: Innoactive)
  • Gerendert wird per UE4. (Bild: Innoactive)
  • Die grafische Darstellung ist gelungen. (Bild: Innoactive)
VR-Küche #1 (Bild: Innoactive)

Das Chaperone-System von Steam VR grenzt den Spielraum durch virtuelle Wände zwischen den Terminals und zu den Seiten hin ein, damit der Nutzer weder gegen eine Säule noch gegen andere Objekte läuft. Sitzt das Head-mounted Display einmal auf dem Kopf und wir haben die Tracking-Controller in der Hand, stehen drei VR-Küchen zur Auswahl: die im New Yorker Appartement bei Nacht samt Pool, die bei Tag in den Schweizer Bergen inklusive prasselnden Kamins und eine in einem lichtdurchfluteten Loft in LA.

Stellenmarkt
  1. Smart InsurTech AG, Nonnweiler
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Innoactive hat gemeinsam mit dem Online-Küchen-Planer Kiveda die besuchbaren Küchen durchaus realistisch gestaltet: Alle Haushaltsgeräte und Einrichtungsgegenstände weisen die korrekten Abstände sowie Maße auf. In unserem Fall war zu Beginn die Körpergröße falsch eingestellt, was sich aber schnell beheben ließ. So bekommen wir einen sehr guten Eindruck, wie tief im Raum die Kochinsel steht, wie weit Schubladen herausgezogen werden können oder wie hoch die Schränke oberhalb der Spüle angebracht sind.

Der Showroom soll dauerhaft stehen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  2. 99,99€ + USK-18-Versand
  3. 59,99€
  4. 24,99€ + Versand (Vergleichspreis 41,18€)

Hans-Jürgen Kraus 07. Okt 2016

Hallo Leute, ich habe eine Lösung für die Hygienewünsche der Nutzer von VR-Brillen. VR...

wasabi 05. Mai 2016

Das dürfte das geringste Problem sein. Meines Wissens hat die Rift auch an der Rückseite...

DebugErr 04. Mai 2016

Das ist wahr, aber selbständig mal so eben in was ganz neuem... bin ich noch etwas zu...

Hotohori 04. Mai 2016

Nur weil beide Wörter mit "real" anfangen? Ersetze mal "Realität" durch Welt oder auch...

Eisboer 04. Mai 2016

Ich hab dir mal eine Nachricht hier auf Golem geschickt. Würde tatsächlich gern den...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /