Abo
  • Services:
Anzeige
VRScore
VRScore (Bild: Basemark)

VRScore: Neuer D3D12-Benchmark von Crytek für Virtual Reality

VRScore
VRScore (Bild: Basemark)

Basemark und Crytek haben den VRScore vorgestellt: Der Benchmark basiert auf der Cry-Engine, nutzt Direct3D 12 und prüft Head-mounted Displays auf ihre VR-Tauglichkeit. Dazu gehören diverse Frametime-Tests, aber auch 3D-Audio, 360-Grad-Videos und Hardware.

Der finnische Benchmark-Entwickler Basemark und das deutsche Spielestudio Crytek haben gemeinsam den VRScore vorgestellt. Künftig könnte bei einem neuen PC also nicht mehr die scherzhafte Frage "Can it run Crysis?" gestellt werden, sondern "Can it run Sky Harbor?" So heißt die Testsequenz des neuen Benchmarks für Virtual Reality, der im Juni 2016 verfügbar sein soll.

Anzeige

Grundlegend ist für den VRScore kein Head-mounted Display notwendig, interessierte Käufer können ihr System daher vorab prüfen. Der Benchmark unterteilt sich in einen Gaming-Part, nämlich das stereoskopisch gerenderte Sky Harbor, einen Teil in Form von 360-Grad-Videos und einen mit 3D-Audio. Die Resultate werden einzeln ausgegeben, so ist erkennbar ob die CPU oder die Grafikkarte das limitierende Element des Systems sind. Der VRScore listet die minimale, mittlere und maximale Bildrate und die Frametimes.

Unterstützt werden nach aktuellem Stand Oculus VRs Rift CV1, HTCs Vive und Razers OSVR Hacker Dev Kit. Weitere Modelle sollen folgen - denkbar wäre das StarVR von Starbreeze, das Unternehmen sitzt übrigens in Schweden. Basemark wird den VRScore als Free- und als kostenpflichtige Pro-Version veröffentlichen, für Unternehmen gibt es eine Corporate- und eine Platinum-Variante.

  • VR Score (Bild: Basemark)
  • VR Score (Bild: Basemark)
  • VR Score (Bild: Basemark)
  • VR Score (Bild: Basemark)
  • Präsentation zu VR Score (Bild: Basemark)
  • Präsentation zu VR Score (Bild: Basemark)
  • Präsentation zu VR Score (Bild: Basemark)
  • Präsentation zu VR Score (Bild: Basemark)
  • Präsentation zu VR Score (Bild: Basemark)
  • Präsentation zu VR Score (Bild: Basemark)
  • Präsentation zu VR Score (Bild: Basemark)
Präsentation zu VR Score (Bild: Basemark)

Dazu gehören die Latency Test Suite und das VR Trek, ein Messgerät. Das Head-mounted Display wird dabei auf einen Ständer gesetzt, und die Hardware misst die Latenz der Bildausgabe, die Frametimes, die Häufigkeit eines Asynchronous Time Warp und die Persistence, also wie lange die OLED-Pixel tatsächlich aktiv leuchten. Bei einem Rift DK2 mit 75 Hz liegen zwischen zwei Frames zwar 13 Millisekunden, die Leuchtdiode ist aber nur eine davon aktiv.

Neben dem VRScore für Windows-Systeme mit Direct3D 11 und Direct3D 12 plant Basemark auch eine Mobile-Version.

Nachtrag vom 18. März 2016, 8:38 Uhr

Wir haben die Meldung mit einem Video aktualisiert.


eye home zur Startseite
Darrkko 18. Mär 2016

"Free and payable consumer versions of VRScore will be released in June 2016."



Anzeige

Stellenmarkt
  1. gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, Berlin
  2. über Kilmona PersonalManagement GmbH, Erlangen
  3. SFC Energy AG, Brunnthal bei München
  4. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 2,49€
  3. (u. a. Dragon Ball Xenoverse Bundle 14,99€ und Xenoverse 2 für 22,99€)

Folgen Sie uns
       

  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Achso

    Evron | 22:33

  2. Re: Eintritt

    Topf | 22:32

  3. Re: was raucht der Mann

    Baptist | 22:32

  4. Hyperloop lockt Pseudowissenschaftler an

    Bujin | 22:23

  5. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    violator | 22:15


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel