Abo
  • IT-Karriere:

VRScore: Neuer D3D12-Benchmark von Crytek für Virtual Reality

Basemark und Crytek haben den VRScore vorgestellt: Der Benchmark basiert auf der Cry-Engine, nutzt Direct3D 12 und prüft Head-mounted Displays auf ihre VR-Tauglichkeit. Dazu gehören diverse Frametime-Tests, aber auch 3D-Audio, 360-Grad-Videos und Hardware.

Artikel veröffentlicht am ,
VRScore
VRScore (Bild: Basemark)

Der finnische Benchmark-Entwickler Basemark und das deutsche Spielestudio Crytek haben gemeinsam den VRScore vorgestellt. Künftig könnte bei einem neuen PC also nicht mehr die scherzhafte Frage "Can it run Crysis?" gestellt werden, sondern "Can it run Sky Harbor?" So heißt die Testsequenz des neuen Benchmarks für Virtual Reality, der im Juni 2016 verfügbar sein soll.

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion
  2. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach

Grundlegend ist für den VRScore kein Head-mounted Display notwendig, interessierte Käufer können ihr System daher vorab prüfen. Der Benchmark unterteilt sich in einen Gaming-Part, nämlich das stereoskopisch gerenderte Sky Harbor, einen Teil in Form von 360-Grad-Videos und einen mit 3D-Audio. Die Resultate werden einzeln ausgegeben, so ist erkennbar ob die CPU oder die Grafikkarte das limitierende Element des Systems sind. Der VRScore listet die minimale, mittlere und maximale Bildrate und die Frametimes.

Unterstützt werden nach aktuellem Stand Oculus VRs Rift CV1, HTCs Vive und Razers OSVR Hacker Dev Kit. Weitere Modelle sollen folgen - denkbar wäre das StarVR von Starbreeze, das Unternehmen sitzt übrigens in Schweden. Basemark wird den VRScore als Free- und als kostenpflichtige Pro-Version veröffentlichen, für Unternehmen gibt es eine Corporate- und eine Platinum-Variante.

  • VR Score (Bild: Basemark)
  • VR Score (Bild: Basemark)
  • VR Score (Bild: Basemark)
  • VR Score (Bild: Basemark)
  • Präsentation zu VR Score (Bild: Basemark)
  • Präsentation zu VR Score (Bild: Basemark)
  • Präsentation zu VR Score (Bild: Basemark)
  • Präsentation zu VR Score (Bild: Basemark)
  • Präsentation zu VR Score (Bild: Basemark)
  • Präsentation zu VR Score (Bild: Basemark)
  • Präsentation zu VR Score (Bild: Basemark)
Präsentation zu VR Score (Bild: Basemark)

Dazu gehören die Latency Test Suite und das VR Trek, ein Messgerät. Das Head-mounted Display wird dabei auf einen Ständer gesetzt, und die Hardware misst die Latenz der Bildausgabe, die Frametimes, die Häufigkeit eines Asynchronous Time Warp und die Persistence, also wie lange die OLED-Pixel tatsächlich aktiv leuchten. Bei einem Rift DK2 mit 75 Hz liegen zwischen zwei Frames zwar 13 Millisekunden, die Leuchtdiode ist aber nur eine davon aktiv.

Neben dem VRScore für Windows-Systeme mit Direct3D 11 und Direct3D 12 plant Basemark auch eine Mobile-Version.

Nachtrag vom 18. März 2016, 8:38 Uhr

Wir haben die Meldung mit einem Video aktualisiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-75%) 3,75€
  3. (-68%) 9,50€
  4. 1,19€

Darrkko 18. Mär 2016

"Free and payable consumer versions of VRScore will be released in June 2016."


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /