• IT-Karriere:
  • Services:

VR-Rundschau: Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets

Oculus Rift S, Valve Index und HTC Vive Pro: Dieses Jahr erscheinen viele neue Virtual-Reality-Headsets. Aber können die Inhalte mithalten? Wir meinen: ja - und stellen die bislang besten VR-Games von 2019 vor.

Eine Rezension von veröffentlicht am
Artwork von Vader Immortal: A Star Wars VR Series
Artwork von Vader Immortal: A Star Wars VR Series (Bild: Oculus)

Über mangelnden Hardwarenachschub können sich VR-Fans derzeit nicht beklagen. Anfang April brachte HTC die Brille Vive Pro (Test auf Golem.de) heraus. Ende Mai ließ Oculus VR sein Standalone-Headset Oculus Quest folgen, das uns im Test überzeugte. Am selben Tag erschien das kabelgebundene Oculus Rift S, das sich vornehmlich an Entwickler und VR-Fans richtet. Und seit Ende Juni 2019 ist Valve Index verfügbar, das zwar eine höhere Auflösung als die Oculus-Brillen bietet, aber auch deutlich teurer ist.

Für 2019 war es das aber noch lange nicht mit neuen VR-Brillen: Voraussichtlich im Herbst wird HTC die Vive Cosmos herausbringen, die sich offenbar vor allem an Gamer richtet. Zudem gibt es noch die schwarmfinanzierte Pimax 8K X, die ebenfalls noch dieses Jahr erscheinen soll.

Bei so viel Hardware stellt sich die Frage: Gibt es genügend lohnende Software, die den Kauf der teils an die Tausend Euro teuren Headsets rechtfertigt? Zwar fließt durch Oculus Store, Viveport und Co. inzwischen ein steter Strom an VR-Apps - doch großartige VR-Abenteuer sind nach wie vor rar. Viele Anwendungen gehen kaum über das Konzeptstadium hinaus oder sind schlicht zu kurz, um langfristig Spaß zu machen. Was auch an den Produktionskosten liegt, die bei einem gut gemachten VR-Game höher sind als bei einem herkömmlichen Computerspiel.

Immerhin: 2019 hat bereits gezeigt, dass die Produktionen immer aufwendiger werden - und dass die Entwickler gewillt sind, nachhaltig unterhaltsame Erlebnisse zu erschaffen. In unserem Special stellen wir die zehn besten VR-Games des ersten Halbjahres 2019 vor. Viel Spaß!

Star Wars: Vader Immortal Episode 1

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KZV BW), Stuttgart
  2. AZH-Abrechnungszentrale für Hebammen GmbH, Lauingen (Donau)

Schwere Schritte hallen durch den Gang, die riesige dunkle Gestalt baut sich bedrohlich vor uns auf: Es kann einem schon mulmig werden, wenn man plötzlich Darth Vader gegenübersteht - selbst wenn es nur per Virtual Reality ist. Star Wars: Vader Immortal Episode 1 zeigt, dass es VR-Games mit toll inszenierter, packender Story gibt. In der rund 45-minütigen Episode - zwei weitere sollen folgen - schlüpfen wir in die Rolle eines Schmugglers, der samt Roboterbegleiter durch die Weiten des Weltalls schippert.

Dann jedoch werden wir von Vaders Schergen gefangen genommen und zum Palast des dunklen Lords auf den Planeten Mustafar gebracht, wo wir dem Finsterling bei seinen Unsterblichkeitsplänen behilflich sein sollen - was uns natürlich nicht in den Kram passt. Schleichend und Schlösser knackend versuchen wir, aus dem Palast zu entfliehen, werden dabei aber nur noch tiefer in die Geschichte verstrickt.

Dabei kommt es immer wieder zu Lichtschwertgefechten gegen teils parallel angreifende Gegner, die mit der kabellosen Oculus Quest besonders viel Spaß machen. Die gesamte Experience ist toll inszeniert und bietet immer wieder atemberaubende Momente, zum Beispiel einen Balanceakt über der kochenden Lava von Mustafar.

Episode 1 endet mit einem klassischen Cliffhanger und weckt große Lust auf die Folge-Episode, die stärker auf die Macht fokussieren soll. Übrigens bietet Vader Immortal einen separaten Dojo, in dem Lichtschwertkämpfer ihre Kampfkunst verfeinern können. Die Macht ist mit diesem Abenteuer!

Oculus Rift und Oculus Quest; rund 10 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ghost Giant und Trover Saves the Universe 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

dopemanone 05. Sep 2019

zum thema: blos nicht die OR CV1 oder Vive kaufen... tl;dr: vr spiele haben i.d.R. einen...

s3r4pH 24. Jul 2019

Ich hatte auf der PS3 das off. PDC Game (für Move Controller) und das war schon richtig...

thoros 22. Jul 2019

Und Contractors.

MickeyKay 22. Jul 2019

Ich schon, da ich meine PSVR-Titel alle im Store kaufe :) Ist halt schon praktischer...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /