Abo
  • IT-Karriere:

VR: Oculus VR kauft Microsoft-Designteam

Facebooks neue VR-Tochter Oculus kauft ein: Künftig soll das Designteam der Xbox-360-Gamepads an den Produkten der Kalifornier mitarbeiten.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Oculus VR hofft auf die Unterstützung der Carbon Design Group.
Oculus VR hofft auf die Unterstützung der Carbon Design Group. (Bild: Robyn Beck/AFP/Getty Images)

Oculus VR hat mit Carbon Design Group die Entwicklungsfirma des Gamepad der Xbox 360 und der Kinect Kamera gekauft. "Das Team wird offiziell ein wichtiger Teil des Ingenieurteams bei Oculus werden", hieß es am Dienstag von Oculus VR. Wie viel Oculus für die Übernahme der Carbon Design Group bezahlt, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Deichmann SE, Essen

Erst im März war Oculus VR seinerseits von Facebook für 2 Milliarden Dollar übernommen worden. Gründer Mark Zuckerberg hofft, dass der Neuerwerb dem sozialen Netzwerk dabei hilft, eine VR-Plattform zu schaffen, die die Nachfolge des PC antreten könnte. Die Teams von Oculus und Carbon Design arbeiten nach Unternehmensangaben bereits seit fast einem Jahr eng zusammen. Von Oculus hieß es nun, man arbeite gemeinsam an "mehreren bislang nicht bekanntgegebenen Projekten". Die Mitarbeiter der seit 20 Jahren aktiven Carbon Design Group sollen weiterhin von Seattle aus arbeiten und nicht in den Oculus-Sitz in Kalifornien umziehen.

Offizieller Verkaufsstart steht bis heute aus

Oculus hat bislang als einziges Produkt das VR-Headset Rift vorgestellt, das sich gerade in der Testphase befindet. Ein offizieller Verkaufsstart steht zwar bis heute aus, wird laut Medienberichten aber für Anfang 2015 angestrebt. Erst vor wenigen Wochen waren Gerüchte aufgekommen, Oculus arbeite gemeinsam mit dem südkoreanischen Handyhersteller Samsung an einer eigenen Datenbrille.

Von der breiten Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt ist Oculus zudem eine Kooperation mit Linden Lab eingegangen. Das Unternehmen, das Second Life geschaffen hat, arbeitet dem Vernehmen nach an einer völlig neuen Version der Online-Parallelwelt, über die nach der Jahrtausendwende viel gesprochen wurde, die aber nie den großen kommerziellen Durchbruch schaffte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  2. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)
  3. 33,95€

Hotohori 25. Jun 2014

Nope, Sony sagte erst die Woche, dass Morpheus nicht zwingend nur für PS4 gedacht sein...

Sharkuu 25. Jun 2014

erstmal direkt zu dir. hast du überhaupt den artikel gelesen? der erklärt eindeutig, das...

booyakasha 25. Jun 2014

Das wäre super. Denn ohne hinken sie Sony's Morpheus schon extrem hinterher.


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /