• IT-Karriere:
  • Services:

VR: Nvidia erstellt freien Virtual-Link-Treiber für Linux

Mit etwas Unterstützung von Intel für den USB-Teil hat Nvidia einen ersten freien Linux-Treiber für sein Virtual Link vorgestellt. Damit sollen kommende VR-Headsets nur noch über ein USB-C-Kabel betrieben werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Virtual Link ist eine USB-C Alternate Mode.
Der Virtual Link ist eine USB-C Alternate Mode. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die aktuelle Turing-Generation der Grafikkarten von Nvidia bietet einen sogenannten Virtual Link, der als handelsübliche USB-C-Buchse ausgeführt ist und kommende VR-Headsets über ein einziges Kabel unterstützen soll. Ein weiterer Teil der dazu notwendigen freien Linux-Treiber ist nun im USB-Zweig von Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman eingepflegt. Der Treiber sollte also mit der kommenden Version 5.2 des Linux-Kernels erscheinen. Zuvor hatte Nvidia bereits Firmware und einen Treiber für den USB-C-Controller genutzt.

Stellenmarkt
  1. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Die nun verfügbaren unterschiedlichen Beiträge zur Unterstützung der Technik dienen vor allem dazu, den Virtual Link als Alternate Mode für USB-C umzusetzen. Wie dabei auch aus den Patches hervorgeht, ist der Virtual Link nicht offiziell von USB Implementers Forum standardisiert, sodass der Hersteller eine eigene ID für diesen Modus benutzen muss.

Darüber hinaus erweitert der Virtual Link den Displayport Alternate Mode um die Nutzung der USB-2-Pins, was in dem Alternate Mode eigentlich nicht vorgesehen ist. Wohl vor allem deshalb muss Nvidia hier auf die eigene Hersteller-ID für die Technik setzen. Da sich die Kommunikation zu Displayport aber nicht unterscheide, bräuchten die einzelnen Geräte auch keinen eigenen Treiber, heißt es in dem Patch. Nvidia setzt stattdessen auf eine Überprüfung der Geräte auf die Funktion.

An der Umsetzung war außerdem auch ein Intel-Entwickler beteiligt, der für den Displayport Alternate Mode im Kernel zuständig ist. Diese Patches rüsten die Nutzung des Alternate Modes über UCSI nach. Dabei handelt es sich um eine spezielle Schnittstelle (PDF) die dafür genutzt wird, den Controller zu steuern, der für USB-C zuständig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 91,99€
  3. 29€
  4. 29€

Geheimnisträger 29. Apr 2019

Das ist erstmal eine ziemlich pauschale Aussage. Aber man muss auch sagen, dass der...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /