Abo
  • IT-Karriere:

VR: Nvidia erstellt freien Virtual-Link-Treiber für Linux

Mit etwas Unterstützung von Intel für den USB-Teil hat Nvidia einen ersten freien Linux-Treiber für sein Virtual Link vorgestellt. Damit sollen kommende VR-Headsets nur noch über ein USB-C-Kabel betrieben werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Virtual Link ist eine USB-C Alternate Mode.
Der Virtual Link ist eine USB-C Alternate Mode. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die aktuelle Turing-Generation der Grafikkarten von Nvidia bietet einen sogenannten Virtual Link, der als handelsübliche USB-C-Buchse ausgeführt ist und kommende VR-Headsets über ein einziges Kabel unterstützen soll. Ein weiterer Teil der dazu notwendigen freien Linux-Treiber ist nun im USB-Zweig von Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman eingepflegt. Der Treiber sollte also mit der kommenden Version 5.2 des Linux-Kernels erscheinen. Zuvor hatte Nvidia bereits Firmware und einen Treiber für den USB-C-Controller genutzt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main

Die nun verfügbaren unterschiedlichen Beiträge zur Unterstützung der Technik dienen vor allem dazu, den Virtual Link als Alternate Mode für USB-C umzusetzen. Wie dabei auch aus den Patches hervorgeht, ist der Virtual Link nicht offiziell von USB Implementers Forum standardisiert, sodass der Hersteller eine eigene ID für diesen Modus benutzen muss.

Darüber hinaus erweitert der Virtual Link den Displayport Alternate Mode um die Nutzung der USB-2-Pins, was in dem Alternate Mode eigentlich nicht vorgesehen ist. Wohl vor allem deshalb muss Nvidia hier auf die eigene Hersteller-ID für die Technik setzen. Da sich die Kommunikation zu Displayport aber nicht unterscheide, bräuchten die einzelnen Geräte auch keinen eigenen Treiber, heißt es in dem Patch. Nvidia setzt stattdessen auf eine Überprüfung der Geräte auf die Funktion.

An der Umsetzung war außerdem auch ein Intel-Entwickler beteiligt, der für den Displayport Alternate Mode im Kernel zuständig ist. Diese Patches rüsten die Nutzung des Alternate Modes über UCSI nach. Dabei handelt es sich um eine spezielle Schnittstelle (PDF) die dafür genutzt wird, den Controller zu steuern, der für USB-C zuständig ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. ab 369€ + Versand
  3. 274,00€

Geheimnisträger 29. Apr 2019

Das ist erstmal eine ziemlich pauschale Aussage. Aber man muss auch sagen, dass der...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /