Abo
  • IT-Karriere:

VR: Nvidia erstellt freien Virtual-Link-Treiber für Linux

Mit etwas Unterstützung von Intel für den USB-Teil hat Nvidia einen ersten freien Linux-Treiber für sein Virtual Link vorgestellt. Damit sollen kommende VR-Headsets nur noch über ein USB-C-Kabel betrieben werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Virtual Link ist eine USB-C Alternate Mode.
Der Virtual Link ist eine USB-C Alternate Mode. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die aktuelle Turing-Generation der Grafikkarten von Nvidia bietet einen sogenannten Virtual Link, der als handelsübliche USB-C-Buchse ausgeführt ist und kommende VR-Headsets über ein einziges Kabel unterstützen soll. Ein weiterer Teil der dazu notwendigen freien Linux-Treiber ist nun im USB-Zweig von Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman eingepflegt. Der Treiber sollte also mit der kommenden Version 5.2 des Linux-Kernels erscheinen. Zuvor hatte Nvidia bereits Firmware und einen Treiber für den USB-C-Controller genutzt.

Stellenmarkt
  1. DEKRA Digital GmbH, Stuttgart
  2. Vodafone GmbH, Eschborn

Die nun verfügbaren unterschiedlichen Beiträge zur Unterstützung der Technik dienen vor allem dazu, den Virtual Link als Alternate Mode für USB-C umzusetzen. Wie dabei auch aus den Patches hervorgeht, ist der Virtual Link nicht offiziell von USB Implementers Forum standardisiert, sodass der Hersteller eine eigene ID für diesen Modus benutzen muss.

Darüber hinaus erweitert der Virtual Link den Displayport Alternate Mode um die Nutzung der USB-2-Pins, was in dem Alternate Mode eigentlich nicht vorgesehen ist. Wohl vor allem deshalb muss Nvidia hier auf die eigene Hersteller-ID für die Technik setzen. Da sich die Kommunikation zu Displayport aber nicht unterscheide, bräuchten die einzelnen Geräte auch keinen eigenen Treiber, heißt es in dem Patch. Nvidia setzt stattdessen auf eine Überprüfung der Geräte auf die Funktion.

An der Umsetzung war außerdem auch ein Intel-Entwickler beteiligt, der für den Displayport Alternate Mode im Kernel zuständig ist. Diese Patches rüsten die Nutzung des Alternate Modes über UCSI nach. Dabei handelt es sich um eine spezielle Schnittstelle (PDF) die dafür genutzt wird, den Controller zu steuern, der für USB-C zuständig ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 4,99€
  3. 2,22€
  4. 2,99€

Geheimnisträger 29. Apr 2019 / Themenstart

Das ist erstmal eine ziemlich pauschale Aussage. Aber man muss auch sagen, dass der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /