Abo
  • Services:
Anzeige
Icaros: Schweiß auf der Stirn, Schmerz in der Schulter
Icaros: Schweiß auf der Stirn, Schmerz in der Schulter (Bild: Petra Vogt)

VR: Mit Icaros durch virtuelle Welten fliegen

Icaros: Schweiß auf der Stirn, Schmerz in der Schulter
Icaros: Schweiß auf der Stirn, Schmerz in der Schulter (Bild: Petra Vogt)

Virtuelle Realität kann ganz schön anstrengend sein: Icaros ist Trainingsgerät und Controller für VR-Spiele in einem. Golem.de ist abgehoben.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

Abwärts, aber langsam. Laaangsaaaam! Zack, ich klappe nach vorn und verfehle den glühenden Reif. Fliege darunter hinweg. Ich kippe nach links - sachte! -, fliege eine Schleife und treffe den Ring, der über einer Gebirgslandschaft im freien Raum hängt. Die ist virtuell, und mit einem Head Mounted Display (HMD) auf der Nase bin ich eingetaucht und fliege. Das klingt einfacher, als es ist. Denn den Controller für den Flug halte ich nicht in der Hand. Ich liege darauf und navigiere mit vollem Körpereinsatz.

Anzeige

Icaros heißt das System des gleichnamigen Münchener Unternehmens. Es sieht ein wenig aus wie eine Liege, nur dass der Nutzer sich nicht bequem darauf legt. Er kniet auf den Unterschenkeln und stützt sich auf den Unterarmen ab. Die Wippe ist kardanisch gelagert - und zwar in zwei Achsen. Der Nutzer muss sich aktiv ausbalancieren, um sich in der Waagerechten zu halten. Wer schlaff abhängt, kippt.

Gesteuert wird per Gewichtsverlagerung

"Das Gerät funktioniert dadurch, dass man sich mit Unterarmen und Unterschenkeln darauf legt und dann über Gewichtsverlagerung in zwei Achsen das Gerät bewegt", erzählt Michael Schmidt im Gespräch mit Golem.de. Der Industriedesigner hat Icaros zusammen mit seinem Kompagnon Johannes Scholl entwickelt. Beide sind auch Geschäftsführer des Unternehmens. "Diese Bewegung wird dann über ein elektronisches Gyroskop, das vorne im Griff sitzt, auf ein S6- oder S7-Smartphone von Samsung übertragen. In Kombination mit der Gear VR erlaubt es einem, durch virtuelle Welten zu steuern."

Klingt recht einfach. Aber schon das Aufsteigen auf Icaros ist nicht ganz einfach: Die Füße werden einer nach dem anderen auf eine waagerechte Trittstange gesetzt, so dass die Unterschenkel in den für sie vorgesehenen Schalen liegen. So weit, so gut. Jetzt gilt es, sich vorzubeugen und mit den Händen nach den Griffen am anderen Ende der Liege zu greifen - möglichst, ohne unkontrolliert nach vorne zu kippen. Am rechten Griff gibt es ein Panel mit Knöpfen, unter anderem zum Beschleunigen, Bremen und Schießen.

Körperbeherrschung ist gefragt

Ganz schön wackelig im ersten Moment. Schon kleine Bewegungen reichen aus, um die Wippe ordentlich in Bewegung zu versetzen. Zuviel Bewegung, und sie kippt. Nach einigen Minuten habe ich mich an das Gerät gewöhnt, die Bewegungen werden koordinierter. Schmidt gibt mir das HMD, und ich fliege los.

  • Icaros ist Trainingsgerät und Spielesteuerung in einem. (Bild: Icaros/Screenshot: Golem.de)
  • Icaros ist passiv, der Nutzer steuert durch Bewegungen und Gewichtsverlagerung. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Mit voller VR-Montur: Der Autor beim Flug... (Foto: Petra Vogt)
  • ... durch virtuelle Welten. (Bild: Icaros/Screenshot: Golem.de)
Icaros ist Trainingsgerät und Spielesteuerung in einem. (Bild: Icaros/Screenshot: Golem.de)

Es geht durchs Gebirge, eine verschneite Landschaft, Gipfel, dahinter das Meer. Und über den Gipfeln die Ringe. Und vor allem: über mir. Also Gewicht nach hinten und Steigflug. Nicht so schnell. Wieder etwas runter. Links und rechts eiern. Dann ist der erste Ring geschafft. Es fängt an, Spaß zu machen. Also: Knopf drücken, schneller fliegen.

Der Schweinehund soll klein sein

Die Idee von Schmidt und Scholl sei es gewesen, ein Gerät zum Sporttreiben und Trainieren zu entwickeln, aber nicht für das übliche, schweißtreibende Ausdauertraining. Stattdessen soll das Gerät den Nutzer dazu bringen, sich zu bewegen und dabei Koordination und Körpergefühl zu trainieren, sagt Schmidt. Zur Motivation und damit "kein so wahnsinniger Schweinehund" überwunden werden muss, wird beim Trainieren eben gespielt.

Ein Flugspiel habe sich angeboten, weil es einfacher umzusetzen sei als etwa Skifahren oder Snowboarden. Außerdem sei Fliegen ein alter Menschheitstraum, und virtuelle Realität (VR) biete sich dafür an.

Raumfahrer und Mediziner sind interessiert 

eye home zur Startseite
Teebecher 15. Okt 2016

Finde ich etwas befremdlich. Genauso wie seinerzeit die Firma Ikarus. "Absturz ist im...

Axido 14. Okt 2016

Es war also doch einfach nur seiner Zeit weit voraus.

LSBorg 14. Okt 2016

Habe das Gleiche gedacht, als ich das gesehen habe. ^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München
  2. SGH Service GmbH, Hildesheim
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€ (Vergleichspreis 214€)
  2. 3,36€ (Amazon Plus Produkt: Mindesteinkauf 20€)
  3. 485,00€ (Vergleichspreis 529€)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26

  2. Re: Exzessive Nutzung kann sogar ein unerfüllter...

    bombinho | 01:10

  3. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    sofries | 00:37

  4. Alternativen?

    Chrizzl | 00:32

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 00:22


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel