Abo
  • Services:

VR: Mit Icaros durch virtuelle Welten fliegen

Virtuelle Realität kann ganz schön anstrengend sein: Icaros ist Trainingsgerät und Controller für VR-Spiele in einem. Golem.de ist abgehoben.

Ein Erfahrungsbericht von veröffentlicht am
Icaros: Schweiß auf der Stirn, Schmerz in der Schulter
Icaros: Schweiß auf der Stirn, Schmerz in der Schulter (Bild: Petra Vogt)

Abwärts, aber langsam. Laaangsaaaam! Zack, ich klappe nach vorn und verfehle den glühenden Reif. Fliege darunter hinweg. Ich kippe nach links - sachte! -, fliege eine Schleife und treffe den Ring, der über einer Gebirgslandschaft im freien Raum hängt. Die ist virtuell, und mit einem Head Mounted Display (HMD) auf der Nase bin ich eingetaucht und fliege. Das klingt einfacher, als es ist. Denn den Controller für den Flug halte ich nicht in der Hand. Ich liege darauf und navigiere mit vollem Körpereinsatz.

Inhalt:
  1. VR: Mit Icaros durch virtuelle Welten fliegen
  2. Raumfahrer und Mediziner sind interessiert

Icaros heißt das System des gleichnamigen Münchener Unternehmens. Es sieht ein wenig aus wie eine Liege, nur dass der Nutzer sich nicht bequem darauf legt. Er kniet auf den Unterschenkeln und stützt sich auf den Unterarmen ab. Die Wippe ist kardanisch gelagert - und zwar in zwei Achsen. Der Nutzer muss sich aktiv ausbalancieren, um sich in der Waagerechten zu halten. Wer schlaff abhängt, kippt.

Gesteuert wird per Gewichtsverlagerung

"Das Gerät funktioniert dadurch, dass man sich mit Unterarmen und Unterschenkeln darauf legt und dann über Gewichtsverlagerung in zwei Achsen das Gerät bewegt", erzählt Michael Schmidt im Gespräch mit Golem.de. Der Industriedesigner hat Icaros zusammen mit seinem Kompagnon Johannes Scholl entwickelt. Beide sind auch Geschäftsführer des Unternehmens. "Diese Bewegung wird dann über ein elektronisches Gyroskop, das vorne im Griff sitzt, auf ein S6- oder S7-Smartphone von Samsung übertragen. In Kombination mit der Gear VR erlaubt es einem, durch virtuelle Welten zu steuern."

Klingt recht einfach. Aber schon das Aufsteigen auf Icaros ist nicht ganz einfach: Die Füße werden einer nach dem anderen auf eine waagerechte Trittstange gesetzt, so dass die Unterschenkel in den für sie vorgesehenen Schalen liegen. So weit, so gut. Jetzt gilt es, sich vorzubeugen und mit den Händen nach den Griffen am anderen Ende der Liege zu greifen - möglichst, ohne unkontrolliert nach vorne zu kippen. Am rechten Griff gibt es ein Panel mit Knöpfen, unter anderem zum Beschleunigen, Bremen und Schießen.

Körperbeherrschung ist gefragt

Stellenmarkt
  1. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Ganz schön wackelig im ersten Moment. Schon kleine Bewegungen reichen aus, um die Wippe ordentlich in Bewegung zu versetzen. Zuviel Bewegung, und sie kippt. Nach einigen Minuten habe ich mich an das Gerät gewöhnt, die Bewegungen werden koordinierter. Schmidt gibt mir das HMD, und ich fliege los.

  • Icaros ist Trainingsgerät und Spielesteuerung in einem. (Bild: Icaros/Screenshot: Golem.de)
  • Icaros ist passiv, der Nutzer steuert durch Bewegungen und Gewichtsverlagerung. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Mit voller VR-Montur: Der Autor beim Flug... (Foto: Petra Vogt)
  • ... durch virtuelle Welten. (Bild: Icaros/Screenshot: Golem.de)
Icaros ist Trainingsgerät und Spielesteuerung in einem. (Bild: Icaros/Screenshot: Golem.de)

Es geht durchs Gebirge, eine verschneite Landschaft, Gipfel, dahinter das Meer. Und über den Gipfeln die Ringe. Und vor allem: über mir. Also Gewicht nach hinten und Steigflug. Nicht so schnell. Wieder etwas runter. Links und rechts eiern. Dann ist der erste Ring geschafft. Es fängt an, Spaß zu machen. Also: Knopf drücken, schneller fliegen.

Der Schweinehund soll klein sein

Die Idee von Schmidt und Scholl sei es gewesen, ein Gerät zum Sporttreiben und Trainieren zu entwickeln, aber nicht für das übliche, schweißtreibende Ausdauertraining. Stattdessen soll das Gerät den Nutzer dazu bringen, sich zu bewegen und dabei Koordination und Körpergefühl zu trainieren, sagt Schmidt. Zur Motivation und damit "kein so wahnsinniger Schweinehund" überwunden werden muss, wird beim Trainieren eben gespielt.

Ein Flugspiel habe sich angeboten, weil es einfacher umzusetzen sei als etwa Skifahren oder Snowboarden. Außerdem sei Fliegen ein alter Menschheitstraum, und virtuelle Realität (VR) biete sich dafür an.

Raumfahrer und Mediziner sind interessiert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Teebecher 15. Okt 2016

Finde ich etwas befremdlich. Genauso wie seinerzeit die Firma Ikarus. "Absturz ist im...

Axido 14. Okt 2016

Es war also doch einfach nur seiner Zeit weit voraus.

LSBorg 14. Okt 2016

Habe das Gleiche gedacht, als ich das gesehen habe. ^^


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /