Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Szene aus einem der VR-Projekte der Emblematic Group
Eine Szene aus einem der VR-Projekte der Emblematic Group (Bild: Emblematic Group)

Hilfestellungen und Tränen der Zuschauer

Anzeige

Doch wie reagieren die Zuschauer auf eine solche virtuelle Erfahrung? In einem weiteren Projekt setzten die Macher eine Szene aus einer Essensausgabe in Los Angeles um. Während sie in Echtzeit ihre Filmaufnahmen machten, kollabierte ein Obdachloser. Genau diese Szene wurde umgesetzt. Die Zuschauer dürfen sich in einem siebenmal sieben Meter großen Raum bewegen. Viele hätten sich hingekniet, um dem Zusammengebrochenen zu helfen, berichtet Pallot. Eine Zuschauerin weinte.

In dem Projekt "Use of Force" stellten die Mitarbeiter der Emblematic Group eine Situation dar, in der ein illegaler Grenzgänger aus Mexiko von US-Beamten so misshandelt wurde, dass er wenig später an seinen Verletzungen starb. Zwei Passanten filmten die Szene unabhängig voneinander auf ihren Smartphones. Beide wurden für die VR-Szene verarbeitet. In dem Clip wirken sie behäbig, mechanisch. Redakteure bei Buzzfeed durften sich den Clip ansehen. Einige riefen den Beamten zu, mit den Schlägen aufzuhören. Das Gefühl, nicht eingreifen zu können, sei teilweise unerträglich gewesen, berichten sie.

Echte und nachgestellte Szenen

Einen Bombenangriff in Syrien stellte die Emblematic Group erstmals mit echtem Filmmaterial vermischt mit CGI-Technik nach. Zu sehen sind zunächst reale Aufnahmen von einem jungen Mädchen auf einem Markt, aufgenommen mit einer Handykamera. Die Explosion ist zu sehen, dann wechselt das Stück in die virtuelle Realität, zeigt den Rauch, schreiende Menschen sind zu hören. Immersiver Journalismus solle den Zuschauer auch betroffen machen, sagte Pallot. Zufällige vorbeikommende Zuschauer im British Museum konnten sich das Stück ansehen und ihre Kommentare ins Gästebuch eintragen. Es wurde nicht beworben. Alle 54 Kommentare, die sich in drei Tagen angesammelt hatten, seien positiv gewesen, berichtet Pallot.

Inzwischen werde nicht nur die Technik immer besser, sondern auch die Geschwindigkeit, mit der seine Emblematic Group derartige Projekte umsetzen könne. Für die Geschichte von Trayvon Martin, dem unbewaffneten jungen Schwarzen, der in den USA von Polizisten erschossen wurde, benötigten zwei Mitarbeiter zwei Wochen. Und das, obwohl das Stück aus mehreren verschiedenen Szenen besteht, aus Außen- und Innenaufnahmen. Die Geschichte wird aus der Perspektive zweier Augen- und Ohrenzeugen erzählt, die den Notruf der Polizei anriefen. Hinzu kamen Videos aus den nahegelegenen Überwachungskameras.

Dramatische Nachstellungen

Immersiver Journalismus solle den Zuschauer mitten in das Geschehen bringen, sagt Pallot und gibt zu, dass die Technik eine ganz eigene journalistische Verantwortung erfordere. Darüber werde es wohl auch in Zukunft Diskussionen geben - vor allem darüber, dass Menschen in der virtuellen Realität dargestellt werden müssen. Eine strikte Objektivität gebe es aber auch im klassischen Journalismus nicht. Mit seinen Projekten wolle die Emblematic Group auch das Bewusstsein der Öffentlichkeit anders ansprechen als zuvor, sagte Pallot, und Journalismus wolle ja auch Emotionen wecken. Dramatic Reenactment - dramatische Nachstellung - nennt Pallot seine Projekte auch. Die werden aber eher bei Gerichtsverhandlungen eingesetzt und nicht im Journalismus.

 VR im Journalismus: So nah, dass es fast wehtut

eye home zur Startseite
NeoTiger 06. Mai 2015

Ich habe schon seit einigen Jahren das Gefühl, dass die Realität, über die unsere...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München
  4. über JobLeads GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. (-15%) 33,99€
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  2. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  3. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  4. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren

  5. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  6. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  7. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  8. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  9. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  10. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Toller Artikel, coole Technik

    Seroy | 11:36

  2. Re: Coole Sache aber,

    Niaxa | 11:34

  3. Re: Alles veröffentlichen

    David64Bit | 11:33

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Geddo2k | 11:33

  5. Re: Sieht für 350 Euro ganz schön billig aus.

    Niaxa | 11:29


  1. 11:30

  2. 11:10

  3. 10:50

  4. 10:22

  5. 09:02

  6. 08:28

  7. 07:16

  8. 07:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel