VR-Headsets: Vom virtuellen Ladenhüter zum real ausverkauften Produkt

Alyx ist schuld: Nach der Ankündigung des nächsten Half-Life waren (und sind) mutmaßlich besonders dafür geeignete Headsets nicht lieferbar. Im wichtigsten Weihnachtsquartal war wohl auch deshalb Playstation VR der Bestseller.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Valve Index
Artwork von Valve Index (Bild: Valve)

Sony hat im vierten Quartal 2019 von seiner Playstation VR rund 338.000 Geräte absetzen können. Das ermittelte das Marktforschungsunternehmen Superdata. Die neuen Branchenzahlen sind vor allem deshalb interessant, weil das Mitte November 2019 von Valve angekündigte Actionspiel Half-Life Alyx dem Markt für Virtual-Reality-Headsets enormen neuen Schwung verliehen hat. Der Grund: Alyx läuft nur mit einem solchen Headset.

Der zweite Platz im Quartal geht an Oculus Quest (Test): Rund 317.00 Geräte sollen davon verkauft worden sein. Laut Superdata wäre noch mehr drin gewesen, allerdings habe es zeitweise Lieferengpässe gegeben. Die dürften unter anderem damit zusammenhängen, dass Alyx auch mit Quest spielbar sein wird, und dann vermutlich nicht die schlechteste Mischung aus Preis und Qualität bei Grafik und Steuerung darstellen wird.

Immer noch ausverkauft ist das offizielle, 90 Euro teure Kabel von Oculus, mit dem Spieler das Headset an ihren PC anschließen können. Diese Verbindung ist Voraussetzung, um Alyx per Quest zu spielen. Oculus hat die genauen Spezifikationen veröffentlicht, entsprechende Kabel von Drittherstellern sind für deutlich unter 20 Euro erhältlich.

Nicht lieferbar hingegen ist Valve Index, das voraussictlich beste Headset speziell für die Fortsetzung von Half-Life. Superdata merkt an, dass sich die Verkaufszahlen vom dritten zum vierten Quartal 2019 verdoppelten - dort wurden nach Angaben der Marktforscher etwa 103.000 Headsets abgesetzt. Die Komplettpaket von Index kostet rund 1.080 Euro.

Valve sagte, dass nachproduziert werde - ob die Geräte rechtzeitig vor dem Start von Alyx fertig werden, ist nicht bekannt. Das Spiel soll im März 2020 erscheinen, ein genauer Termin liegt noch nicht vor.

Auf dem vierten Platz der VR-Hardware-Charts landete Oculus Go (Test) mit 84.000 verkauften Einheiten - auf diesem Headset ist Alyx nicht spielbar. Von Oculus Rift S setzte der Hersteller laut Superdata 71.000 Einheiten ab (und es ist kompatibel mit Alyx.)

Half-Life Alyx nutzt die Plattform Steam VR und soll laut Valve mit allen PC-basierten Endgeräten funktionieren. Nach Angaben der Entwickler ist es egal, ob man im Sitzen oder im Stehen spielt. Eine Veröffentlichung für Playstation VR ist derzeit nicht geplant, wird von Valve allerdings nicht grundsätzlich ausgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


theSens 03. Feb 2020

Ist vor einer Woche angekommen. Bei dem Strap den ich bestellt hab ist kein Audio dabei...

Hotohori 30. Jan 2020

Es gibt genug Anwendungsbereiche. Dinge, die man bestellen möchte, in echter Größe...

Hotohori 30. Jan 2020

Ja, ich bin auch damals zu Rift DK2 Zeiten (also gemeint ist das ich selbst eine gekauft...

Hotohori 30. Jan 2020

Ja, das stimmt natürlich, da hätte ich mal etwas länger drüber nachdenken sollen, war mir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /