Abo
  • Services:

VR-Headsets: Oculus-Spiele laufen per Homebrew-Patch auch auf HTC Vive

Viele Käufer der PC-basierten Headsets Oculus Rift und HTC Vive ärgert der Kleinkrieg, den sich die Hersteller um Exklusivinhalte liefern. Ein Homebrew-Patch schafft - zumindest vorübergehend - teilweise Abhilfe.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Vive
HTC Vive (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Oculus-Spiele laufen nur auf Oculus Rift, Steam-Spiele nur auf HTC Vive: So wäre es den Herstellern vermutlich am liebsten - den Anwendern aber natürlich nicht. Mit einem inoffiziellen Patch hat nun ein Programmierer dafür gesorgt, dass zumindest einige Games, die Oculus exklusiv in seinem Store hat, auch auf dem Vive laufen. Das verstößt natürlich gegen die Nutzungsbedingungen, und möglicherweise schieben Oculus VR und Valve dem schon bald durch ein Update einen Riegel vor.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Aber zumindest vorübergehend können Vive-Anwender etwa das Rift-Exklusivspiel Lucky's Tale auf ihrem Headset ausprobieren. Dazu benötigen sie einen über Github verfügbaren Patch namens Revive. Nach der Einrichtung - die in der Readme kurz erklärt wird - muss weiterhin die Oculus-Software Home im Hintergrund laufen.

Revive übersetzt die Funktionen der Runtime von Oculus in Befehle für OpenVR, die dann eben auch Vive versteht. Nach aktuellem Wissensstand funktioniert das mit allen Spielen, so zumindest das US-Magazin Arstechnica.com.

Umgekehrt ist das Ganze übrigens einfacher: Immer mehr Spiele, die regulär auf Steam verfügbar sind, werden von den Entwicklern für alle VR-Systeme angepasst und laufen ohne großen Aufwand auch auf Oculus Rift.

Nachtrag vom 18. April 2016, 9:25 Uhr

Inzwischen hat sich Oculus VR zu dem Thema geäußert. Die Firma ist nicht damit einverstanden, dass Exklusivspiele für das Rift mit einem Hack auch auf dem HTC Vive laufen. Die Nutzer sollten sich darauf einstellen, dass mit den "Updates für Games, Apps und die Plattform" an sich auch die Spiele so geändert werden, dass sie früher oder später nicht mehr mit HTC laufen würden, so die Firma im Gespräch mit Gamesindustry.biz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

smirg0l 18. Apr 2017

That moment when you search for a solution and the search ends up in a post made by...

Dwalinn 15. Apr 2016

*Klugscheißer Modus an* Nein du bekommst den XBO Controller und nicht den XB360...

Nemorem 14. Apr 2016

Vermutlich meinte der Autor, dass Steam die Vive nicht für den Occulus Store freigibt...


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /