• IT-Karriere:
  • Services:

VR-Headsets im Überblick: Die virtuelle Realität ist noch teuer

Mehrere VR-Plattformen buhlen um die Gunst der Käufer: HTCs Vive, Oculus VRs Rift und Sonys Playstation VR. Obendrein sind mobile Lösungen wie Googles Daydream View und Samsungs Gear VR erhältlich. Wir geben einen Über- und Ausblick.

Artikel von veröffentlicht am
Das Avegant Glyph ist ein Hybrid
Das Avegant Glyph ist ein Hybrid (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

2016 war das Jahr der VR-Headsets: Die Auswahl reicht von Lösungen wie einem Cardboard oder einer ähnlichen Halterung samt günstigem Smartphone über teure Mobile-Pendants wie Googles Daydream View oder Samsungs Gear VR samt teurem Smartphone bis hin zu den verkabelten VR-Headsets. Auch hier ist das Angebot mit HTCs Vive, Oculus VRs Rift mit Touch-Steuerung, Razers OSVR Hacker Dev Kit 2 und Sonys Playstation VR umfangreich. Welches Gerät für wen das richtige ist, muss jeder selbst entscheiden - eine Übersicht.

Inhalt:
  1. VR-Headsets im Überblick: Die virtuelle Realität ist noch teuer
  2. HTCs Vive oder Rift mit Touch?
  3. Mobile-VR und was 2017 kommt

Das günstigste der stationären VR-Headsets ist Sonys Playstation VR für 400 Euro. Es setzt eine Playstation-Kamera für rund 80 Euro sowie die Playstation 4 für 300 Euro oder eine Playstation 4 Pro für 400 Euro voraus, wobei wir aufgrund der höheren Rechenleistung die schnellere Konsole empfehlen. Der Tragekomfort ist exzellent, auch für Brillenträger, da die eigentliche Display-Einheit vor dem Gesicht schwebt statt aufzuliegen. Integrierte Kopfhörer gibt es nicht, es braucht also ein Headset oder In-Ears. Die Einrichtung erfolgt recht zügig, einigen Kabelsalat gibt es dennoch.

Gespielt wird mit dem Dualshock-Controller, einige Titel fordern allerdings Playstation Move, die weitere 60 Euro kostet. Das Tracking der Kamera funktioniert gut, wenngleich einzig im recht engen Sichtbereich der Kamera, und die Move-Controller dürfen nicht vom Körper verdeckt werden. Playstation VR löst zwar mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten niedrig auf, dank RGB-Matrix und höherer Pixel-Fills ist die Darstellungsqualität jedoch ähnlich gut wie bei HTCs Vive und Oculus VRs Rift. Dafür sind Sonys Konsolen schwächer als ein PC: Auch bei der Playstation 4 Pro flackern Kanten, die Auflösung ist gröer und das bei meist nur 60 fps bei 120 Hz. Für Playstation VR sprechen abseits des Preises die verbreitete Plattform und Exklusivspiele.

Razer hat den günstigen Einstieg für VR-Bastler

Für 500 Euro verkauft Razer das Hacker Dev Kit 2 samt brauchbarem Infrarot-Tracking. Das aufrüstbare VR-Headset richtet sich eher an Bastler, unterstützt Valves SteamVR und damit prinzipiell viele Spiele, allerdings nur solche, die per Gamepad funktionieren. Der Tragekomfort ist vergleichbar mit HTCs Vive und somit schlechter als beim Rift. Anders als bei diesen zwei Headsets gibt es am HDK2 jedoch separat pro Auge einen einstellbaren Dioptrienausgleich - toll! Mit 2.160 x 1.200 Pixeln sowie Pentile-Matrix entspricht die Auflösung der des Vive und des Rifts, die Darstellungsqualität ähnelt dem Vive. Für 350 Euro gibt es übrigens das HDK1 mit 1080p-60-Hz-Display; wir raten zum HDK2.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Applied Materials GmbH & Co. KG, Alzenau

Die zwei größten VR-Plattformen am PC sind das Vive von HTC mit Unterstützung von Valve und das Rift von Oculus VR, hinter dem Facebook steht. Beide weisen Gemeinsamkeiten wie den Preis von 900 Euro für das volle Paket auf, unterscheiden sich jedoch bei einigen Punkten drastisch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
HTCs Vive oder Rift mit Touch? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. 0,99€
  4. 4,99€

LCO1 19. Dez 2016

also ganz alte Scheisse in neuen Schläuchen, 3-4 tolle Effekte ausprobiert und nach...

bccc1 17. Dez 2016

Handschuhe wären cool, aber mit denen wäre es schwieriger haptisches Feedback zu geben...

bccc1 16. Dez 2016

Das haben sich andere auch schon gedacht, siehe "The Void"

Unix_Linux 16. Dez 2016

habe mir ein video von robo recall angeschaut. das sieht richtig langweilig aus. was...

Hotohori 16. Dez 2016

Online mit Freunden/Bekannten treffen, die dann nicht mehr am anderen Ende der Leitung...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /