Abo
  • Services:

VR-Headsets im Überblick: Die virtuelle Realität ist noch teuer

Mehrere VR-Plattformen buhlen um die Gunst der Käufer: HTCs Vive, Oculus VRs Rift und Sonys Playstation VR. Obendrein sind mobile Lösungen wie Googles Daydream View und Samsungs Gear VR erhältlich. Wir geben einen Über- und Ausblick.

Artikel von veröffentlicht am
Das Avegant Glyph ist ein Hybrid
Das Avegant Glyph ist ein Hybrid (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

2016 war das Jahr der VR-Headsets: Die Auswahl reicht von Lösungen wie einem Cardboard oder einer ähnlichen Halterung samt günstigem Smartphone über teure Mobile-Pendants wie Googles Daydream View oder Samsungs Gear VR samt teurem Smartphone bis hin zu den verkabelten VR-Headsets. Auch hier ist das Angebot mit HTCs Vive, Oculus VRs Rift mit Touch-Steuerung, Razers OSVR Hacker Dev Kit 2 und Sonys Playstation VR umfangreich. Welches Gerät für wen das richtige ist, muss jeder selbst entscheiden - eine Übersicht.

Inhalt:
  1. VR-Headsets im Überblick: Die virtuelle Realität ist noch teuer
  2. HTCs Vive oder Rift mit Touch?
  3. Mobile-VR und was 2017 kommt

Das günstigste der stationären VR-Headsets ist Sonys Playstation VR für 400 Euro. Es setzt eine Playstation-Kamera für rund 80 Euro sowie die Playstation 4 für 300 Euro oder eine Playstation 4 Pro für 400 Euro voraus, wobei wir aufgrund der höheren Rechenleistung die schnellere Konsole empfehlen. Der Tragekomfort ist exzellent, auch für Brillenträger, da die eigentliche Display-Einheit vor dem Gesicht schwebt statt aufzuliegen. Integrierte Kopfhörer gibt es nicht, es braucht also ein Headset oder In-Ears. Die Einrichtung erfolgt recht zügig, einigen Kabelsalat gibt es dennoch.

Gespielt wird mit dem Dualshock-Controller, einige Titel fordern allerdings Playstation Move, die weitere 60 Euro kostet. Das Tracking der Kamera funktioniert gut, wenngleich einzig im recht engen Sichtbereich der Kamera, und die Move-Controller dürfen nicht vom Körper verdeckt werden. Playstation VR löst zwar mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten niedrig auf, dank RGB-Matrix und höherer Pixel-Fills ist die Darstellungsqualität jedoch ähnlich gut wie bei HTCs Vive und Oculus VRs Rift. Dafür sind Sonys Konsolen schwächer als ein PC: Auch bei der Playstation 4 Pro flackern Kanten, die Auflösung ist gröer und das bei meist nur 60 fps bei 120 Hz. Für Playstation VR sprechen abseits des Preises die verbreitete Plattform und Exklusivspiele.

Razer hat den günstigen Einstieg für VR-Bastler

Für 500 Euro verkauft Razer das Hacker Dev Kit 2 samt brauchbarem Infrarot-Tracking. Das aufrüstbare VR-Headset richtet sich eher an Bastler, unterstützt Valves SteamVR und damit prinzipiell viele Spiele, allerdings nur solche, die per Gamepad funktionieren. Der Tragekomfort ist vergleichbar mit HTCs Vive und somit schlechter als beim Rift. Anders als bei diesen zwei Headsets gibt es am HDK2 jedoch separat pro Auge einen einstellbaren Dioptrienausgleich - toll! Mit 2.160 x 1.200 Pixeln sowie Pentile-Matrix entspricht die Auflösung der des Vive und des Rifts, die Darstellungsqualität ähnelt dem Vive. Für 350 Euro gibt es übrigens das HDK1 mit 1080p-60-Hz-Display; wir raten zum HDK2.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, südliches Baden-Württemberg
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling

Die zwei größten VR-Plattformen am PC sind das Vive von HTC mit Unterstützung von Valve und das Rift von Oculus VR, hinter dem Facebook steht. Beide weisen Gemeinsamkeiten wie den Preis von 900 Euro für das volle Paket auf, unterscheiden sich jedoch bei einigen Punkten drastisch.

HTCs Vive oder Rift mit Touch? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 6,66€
  2. 6,66€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

LCO1 19. Dez 2016

also ganz alte Scheisse in neuen Schläuchen, 3-4 tolle Effekte ausprobiert und nach...

bccc1 17. Dez 2016

Handschuhe wären cool, aber mit denen wäre es schwieriger haptisches Feedback zu geben...

bccc1 16. Dez 2016

Das haben sich andere auch schon gedacht, siehe "The Void"

Unix_Linux 16. Dez 2016

habe mir ein video von robo recall angeschaut. das sieht richtig langweilig aus. was...

Hotohori 16. Dez 2016

Online mit Freunden/Bekannten treffen, die dann nicht mehr am anderen Ende der Leitung...


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /