Abo
  • IT-Karriere:

VR-Headset von LG ausprobiert: Mit "Für Elise" in die virtuelle Realität

Ein weiterer Konzern steigt ein ins Geschäft mit den Virtual-Reality-Headsets: LG arbeitet mit Valve an einem noch namenlosen Gerät. Golem.de konnte den Prototyp mit Beethoven ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Prototyp des VR-Headsets von LG auf der GDC 17 - hier am Stand von Valve
Der Prototyp des VR-Headsets von LG auf der GDC 17 - hier am Stand von Valve (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Wir haben "Für Elise" getrommelt. Kein Scherz: LG Electronics hat auf der GDC 17 mit dem Klavierstück von Beethoven - aufgemotzt zu asiatischem Synthiepop - den Prototyp eines neuen VR-Headsets präsentiert. Und wir durften in einer Demo am virtuellen Schlagzeug so ähnlich wie in Guitar Hero im halbwegs passenden Rhythmus den Takt mitschlagen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH, Allmersbach

Auch wenn uns jede Menge spannendere Anwendungen zur Vermittlung der Faszination von VR einfallen: Aus technischer Sicht hat der Prototyp von LG durchaus einen interessanten Eindruck gemacht. Das Gerät wird im Grunde eine direkte Konkurrenz zu HTC Vive. Zum einen verwendet es vermutlich auf die gleiche Art die Infrastruktur von Steam und ist somit wahrscheinlich voll oder weitgehend mit den Spielen kompatibel. Zum anderen nutzt es die gleiche Lighthouse-Trackingtechnologie.

Der größte Unterschied: Der Prototyp von LG verwendet einen durchgehenden Amoled-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.440 x 1.280 Pixeln pro Auge, bei HTC Vive kommen zwei OLED-Displays mit einer Auflösung von je 1.200 x 1.080 Pixeln zum Einsatz. Uns wäre die höhere Auflösung nicht aufgefallen, das Bild wirkte ähnlich fein, die Pixeltapete war aber immer noch erkennbar. Allerdings hatten wir keine Möglichkeit, direkt vor Ort einen unmittelbaren Vergleich anzustellen.

  • Auf der GDC 17 hat LG Electronics diesen VR-Prototyp vorgestellt. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Der Prototyp von LG Electronic erinnert - abgesehen von der Farbe - an Playstation VR. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Die Controller sind aus einem angenehmen, mattierten Kunststoff. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Auch den hinteren Bügel kennen PS-VR-Besitzer so ähnlich. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Die Bedienungsanleitung für ein Actionspiel-Demo (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • "Into the Rhythm" heißt das Schlagzeugspiel mit "Für Elise" offenbar ... (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
Auf der GDC 17 hat LG Electronics diesen VR-Prototyp vorgestellt. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)

Die restlichen bekannten technischen Daten entsprechen zumindest derzeit noch denen von HTC Vive. Auch der LG-Prototyp verwendet eine Bildrate von 90 Hz, das Sichtfeld liegt nach offiziellen Angaben bei 110 Grad.

Der Aufbau des Gehäuses erinnert überdeutlich an Playstation VR. Das Headset wird mit einer ausziehbaren Halterung - die hinten ebenfalls über einen Schalter verfügt - am Kopf befestigt. Auch die vordere Auflagefläche erinnert stark an das Sony-Produkt. Ebenso die Möglichkeit, das Visier nach oben zu klappen. Bei LG funktioniert das sogar noch einen Tick besser, was wir als sehr angenehm empfinden.

Wer sich nun übrigens wegen der etwas umständlicheren Handhabung seiner HTC Vive grämt: Wir konnten das schon länger angekündigte neue, nachrüstbare Befestigungssystem auf der GDC 17 auch schon ausprobieren. Es bringt spürbar mehr Komfort - wenn auch nicht ganz so viel wie der Prototyp von LG.

Dessen Eingabegeräte sehen zwar auf den ersten Blick sehr anders aus als die von HTC Vive, die Bedienung läuft aber ähnlich ab. Die Controller lagen gut in der Hand, so dass wir in der zweiten Demo - einer Ballerorgie in einem fahrenden Zug - durchaus Spaß hatten.

Es ist ein Prototyp!

Bislang verfügt der Prototyp von LG statt über Kopfhörer nur über eine Klinkenbuchse. Eine im Frontbereich eingebaute Kamera ist noch nicht aktiviert. Der Anschluss des Geräts erfolgt über USB-C - HDMI kommt laut LG mit der Auflösung des Displays nicht klar.

LG Electronics hat sehr betont, dass es sich bei dem gezeigten Gerät noch um einen Prototyp handelt. Vor Ort waren Ingenieure, die akribisch auch unser Feedback notiert haben, etwa im Hinblick auf die unserer Einschätzung nach guten, aber noch nicht ganz perfekten D-Pads an den Controllern.

Über die weiteren Pläne für sein Headset hat LG nichts gesagt. Preise, Verfügbarkeiten der finalen Version und weitere technische Angaben - alles noch unklar. Und auch, ob dem fertigen Headset die Demo mit "Für Elise" beiliegt, konnte keiner der Firmenvertreter vor Ort bestätigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 24,99€
  3. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  4. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)

Dwalinn 04. Mär 2017

Das war nichtmal ansatzweise das was @Hotohori damit sagen wollte..... und wenn du schon...

Hotohori 03. Mär 2017

Und Geld. ;) Aber das ist so typisch für die knausrigen Technik Fans, alles sofort haben...

Lagganmhouillin 03. Mär 2017

ein Schlagzeug? Igitt! (Ich hab schon Rondo Veneziano furchtbar gefunden...)


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

    •  /