VR-Headset: Valves Index mit 144 Hz kostet 540 Euro

Sicherlich nicht zufällig zur Vorstellung von Facebooks Oculus Rift S hat Valve das eigene Index genannte VR-Headset samt den Index-Controllern angekündigt. Die Technik ist den Daten nach deutlich besser.

Artikel veröffentlicht am ,
Index-Headset samt Index-Controllern und Lighthouse-Boxen
Index-Headset samt Index-Controllern und Lighthouse-Boxen (Bild: Valve)

Valve hat das Index offiziell gemacht und nennt Details samt Preis und Verfügbarkeit für das eigene VR-Headset. Die Vorstellung erfolgte nicht von ungefähr am gleichen Tag wie die des Oculus Rift S von Facebook, die technische Ausrichtung des Index ist aber eine andere. Mit 540 Euro kostet das reine Headset bereits mehr als das 450 Euro teure Rift S. Mit den Index-Controllern steigt der Preis auf 800 Euro und das Paket inklusive zwei Lighthouse-Boxen für das Positional Tracking liegt bei 1.080 Euro. Die Auslieferung des Index samt Zubehör soll ab dem 28. Juni 2019 erfolgen.

Stellenmarkt
  1. Business Process Manager (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
  2. Customer Support Representative* Deutsch
    Gameforge AG, Karlsruhe
Detailsuche

Das VR-Headset hat zwei LC-Panels mit 1.440 x 1.600 Bildpunkten pro Auge, überdies wird eine RBG-Matrix verwendet, was die Subpixeldichte um 50 Prozent im Vergleich zu einer Pentile-Matrix steigert. Der höhere Füllfaktor reduziert den Fliegengittereffekt (Screendoor) laut Valve signifikant. Die LCDs laufen mit 90 Hz oder 120 Hz, zudem gibt es einen experimentellen 144-Hz-Modus. Vor den Panels sitzen zweiteilige Linsen samt Schieberegler für einen Pupillenabstand von 58 mm bis 70 mm. Das horizontale Sichtfeld (Field of View) soll 20 Prozent breiter ausfallen als beim Vive von HTC - hier sind es 100 Grad.

  • Index-Headset (Bild: Valve)
  • Index-Headset (Bild: Valve)
  • Index-Headset (Bild: Valve)
  • Index-Headset (Bild: Valve)
  • Index-Headset (Bild: Valve)
  • Index-Headset (Bild: Valve)
  • Index-Controller (Bild: Valve)
  • Index-Controller (Bild: Valve)
  • Index-Controller (Bild: Valve)
  • Index-Controller (Bild: Valve)
Index-Headset (Bild: Valve)

Ähnlich dem Playstation VR wird das Index per Drehregler am Hinterkopf festgezurrt, Valve liefert zudem kleine Lautsprecher anstelle von Kopfhörern wie beim Oculus Rift mit. Ein 3,5-mm-Klinkenanschluss für eigene Headsets oder Hörstöpsel ist ebenfalls vorhanden; zwei Mikrofone sind integriert. Das Index hat ein 5 m langes Kabel, am Ende befindet sich ein Displayport-Stecker. Die beiden Kameras an der Front sind für eine Pass-through-Sicht gedacht, mit der Entwickler zudem neue Anwendungen austesten können.

Laut Valve weisen die Index-Controller (intern Knuckles genannt) gleich 87 Sensoren auf, darunter solche für Standardeingaben, für analogen Druck und kapazitive für das Tracking der Hände samt Fingern. Sie müssen nicht festgehalten werden, sondern sind per Band befestigt. Das Index-Headset und die Controller funktionieren mit den ursprünglichen Lighthouse-Basisstationen alias SteamVR Tracking 1.0 und dem neueren SteamVR Tracking 2.0 mit den überarbeiteten Boxen. Wer also schon ein Vive oder ein Vive Pro oder ein Pimax besitzt, kann das bereits montierte System an den Wänden lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Achranon 02. Mai 2019

Playstation VR hat ein RGB Pixel OLED Panels, allerdings auch nur 960x1080p pro Auge, mit...

derdenk 02. Mai 2019

ot

The Howler 02. Mai 2019

Ja, das ging uns wohl allen so :) (https://www.reddit.com/r/ValveIndex/comments/bjjlfj...

Robert.Mas 02. Mai 2019

Schau dir mal die HP Reverb an. Hohe Auflösung ohne das FoV zu weit zu erhöhen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /