• IT-Karriere:
  • Services:

VR-Headset: Valves Index mit 144 Hz kostet 540 Euro

Sicherlich nicht zufällig zur Vorstellung von Facebooks Oculus Rift S hat Valve das eigene Index genannte VR-Headset samt den Index-Controllern angekündigt. Die Technik ist den Daten nach deutlich besser.

Artikel veröffentlicht am ,
Index-Headset samt Index-Controllern und Lighthouse-Boxen
Index-Headset samt Index-Controllern und Lighthouse-Boxen (Bild: Valve)

Valve hat das Index offiziell gemacht und nennt Details samt Preis und Verfügbarkeit für das eigene VR-Headset. Die Vorstellung erfolgte nicht von ungefähr am gleichen Tag wie die des Oculus Rift S von Facebook, die technische Ausrichtung des Index ist aber eine andere. Mit 540 Euro kostet das reine Headset bereits mehr als das 450 Euro teure Rift S. Mit den Index-Controllern steigt der Preis auf 800 Euro und das Paket inklusive zwei Lighthouse-Boxen für das Positional Tracking liegt bei 1.080 Euro. Die Auslieferung des Index samt Zubehör soll ab dem 28. Juni 2019 erfolgen.

Stellenmarkt
  1. Zeppelin GmbH, Berlin
  2. SIZ GmbH, Bonn

Das VR-Headset hat zwei LC-Panels mit 1.440 x 1.600 Bildpunkten pro Auge, überdies wird eine RBG-Matrix verwendet, was die Subpixeldichte um 50 Prozent im Vergleich zu einer Pentile-Matrix steigert. Der höhere Füllfaktor reduziert den Fliegengittereffekt (Screendoor) laut Valve signifikant. Die LCDs laufen mit 90 Hz oder 120 Hz, zudem gibt es einen experimentellen 144-Hz-Modus. Vor den Panels sitzen zweiteilige Linsen samt Schieberegler für einen Pupillenabstand von 58 mm bis 70 mm. Das horizontale Sichtfeld (Field of View) soll 20 Prozent breiter ausfallen als beim Vive von HTC - hier sind es 100 Grad.

  • Index-Headset (Bild: Valve)
  • Index-Headset (Bild: Valve)
  • Index-Headset (Bild: Valve)
  • Index-Headset (Bild: Valve)
  • Index-Headset (Bild: Valve)
  • Index-Headset (Bild: Valve)
  • Index-Controller (Bild: Valve)
  • Index-Controller (Bild: Valve)
  • Index-Controller (Bild: Valve)
  • Index-Controller (Bild: Valve)
Index-Headset (Bild: Valve)

Ähnlich dem Playstation VR wird das Index per Drehregler am Hinterkopf festgezurrt, Valve liefert zudem kleine Lautsprecher anstelle von Kopfhörern wie beim Oculus Rift mit. Ein 3,5-mm-Klinkenanschluss für eigene Headsets oder Hörstöpsel ist ebenfalls vorhanden; zwei Mikrofone sind integriert. Das Index hat ein 5 m langes Kabel, am Ende befindet sich ein Displayport-Stecker. Die beiden Kameras an der Front sind für eine Pass-through-Sicht gedacht, mit der Entwickler zudem neue Anwendungen austesten können.

Laut Valve weisen die Index-Controller (intern Knuckles genannt) gleich 87 Sensoren auf, darunter solche für Standardeingaben, für analogen Druck und kapazitive für das Tracking der Hände samt Fingern. Sie müssen nicht festgehalten werden, sondern sind per Band befestigt. Das Index-Headset und die Controller funktionieren mit den ursprünglichen Lighthouse-Basisstationen alias SteamVR Tracking 1.0 und dem neueren SteamVR Tracking 2.0 mit den überarbeiteten Boxen. Wer also schon ein Vive oder ein Vive Pro oder ein Pimax besitzt, kann das bereits montierte System an den Wänden lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,71€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  3. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)
  4. 24,00€ (Ultimate)/12,00€ (Standard)/20,00€ (Gold)

Achranon 02. Mai 2019

Playstation VR hat ein RGB Pixel OLED Panels, allerdings auch nur 960x1080p pro Auge, mit...

derdenk 02. Mai 2019

ot

The Howler 02. Mai 2019

Ja, das ging uns wohl allen so :) (https://www.reddit.com/r/ValveIndex/comments/bjjlfj...

Robert.Mas 02. Mai 2019

Schau dir mal die HP Reverb an. Hohe Auflösung ohne das FoV zu weit zu erhöhen.


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /