VR-Headset: Quest-Nachfolger soll bequemer werden

Oculus arbeitet an einem leichteren VR-Headset, auch Display und Controller sollen Anpassungen erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Quest mit beiden Controllern
Oculus Quest mit beiden Controllern (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Noch 2020 könnte Oculus VR einen Nachfolger des autarken Oculus Quest (Test) vorstellen, das berichtet Bloomberg auf Basis von Facebook-nahen Quellen. Die Ankündigung soll auf der Oculus Connect genannten Konferenz im Herbst erfolgen, durch die Coronapandemie verschiebt sich die Auslieferung der neuen VR-Headsets aber eventuell auf das kommende Jahr.

Der Nachrichtenagentur zufolge soll der Quest-Nachfolger etwa ein Pfund wiegen, was rund 450 Gramm im US-amerikanischen Sprachraum entspricht. Das aktuelle ist mit 571 Gramm klar schwerer, weshalb eine Gewichtsreduktion mit einem höheren Tragekomfort einhergehen dürfte. Der Stoffüberzug könnte durch Kunststoff wie beim Rift S ersetzt werden, zumindest soll Oculus VR derzeit dieses Vorgehen evaluieren. Die beiden Klettverschlussbänder sollen überdies elastischer werden.

Für die beiden Displays nennt Bloomberg eine höhere Frequenz von bis zu 120 Hz, mit Blick auf die Akkulaufzeit könnte sich Oculus aber schlussendlich für eine Begrenzung auf 90 Hz entscheiden. Beim Oculus Quest werden die beiden OLED-Panels mit 60 Hz für Videos und mit 72 Hz in Spielen betrieben, sie weisen 1.440 x 1.600 Bildpunkte pro Auge auf. Der physische Schieberegler für den Pupillenabstand (IPD) soll bei einigen der Prototypen des Quest-Nachfolgers weiterhin vorhanden sein; beim Rift S etwa fehlt er.

Beim Inside-Out-Tracking bleibt es offenbar bei vier Kameras, die Controller hingegen sollen komfortabler werden. Zudem geht Oculus laut Bloomberg das Problem an, dass sich durch die Art und Weise, wie manche Nutzer die Eingabegeräte greifen, das Akkufach öffnet. Unklar sei bisher, ob Facebook das Oculus Quest durch den Nachfolger ersetzt oder beide VR-Headsets parallel verkauft. Derzeit sind das Oculus Go, das Oculus Quest und das Rift S im Handel erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
Artikel
  1. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  2. Gorillas, Uber & Co.: EU will bessere Arbeitsbedingungen bei Plattformdiensten
    Gorillas, Uber & Co.
    EU will bessere Arbeitsbedingungen bei Plattformdiensten

    Die Beschäftigten bei Online-Lieferdiensten seien Sklaven des Algorithmus, erklärt eine Europaabgeordnete. In Zukunft sollen sie besser abgesichert werden.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /