VR-Headset: Quest-Nachfolger soll bequemer werden

Oculus arbeitet an einem leichteren VR-Headset, auch Display und Controller sollen Anpassungen erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Quest mit beiden Controllern
Oculus Quest mit beiden Controllern (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Noch 2020 könnte Oculus VR einen Nachfolger des autarken Oculus Quest (Test) vorstellen, das berichtet Bloomberg auf Basis von Facebook-nahen Quellen. Die Ankündigung soll auf der Oculus Connect genannten Konferenz im Herbst erfolgen, durch die Coronapandemie verschiebt sich die Auslieferung der neuen VR-Headsets aber eventuell auf das kommende Jahr.

Stellenmarkt
  1. Firmware-Entwickler / Device-Integration Software Engineer (m/w/d)
    PTW FREIBURG Physikalisch-Technische Werkstätten Dr. Pychlau GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. IS-H/i.s.h. med-Modulbetreuer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Der Nachrichtenagentur zufolge soll der Quest-Nachfolger etwa ein Pfund wiegen, was rund 450 Gramm im US-amerikanischen Sprachraum entspricht. Das aktuelle ist mit 571 Gramm klar schwerer, weshalb eine Gewichtsreduktion mit einem höheren Tragekomfort einhergehen dürfte. Der Stoffüberzug könnte durch Kunststoff wie beim Rift S ersetzt werden, zumindest soll Oculus VR derzeit dieses Vorgehen evaluieren. Die beiden Klettverschlussbänder sollen überdies elastischer werden.

Für die beiden Displays nennt Bloomberg eine höhere Frequenz von bis zu 120 Hz, mit Blick auf die Akkulaufzeit könnte sich Oculus aber schlussendlich für eine Begrenzung auf 90 Hz entscheiden. Beim Oculus Quest werden die beiden OLED-Panels mit 60 Hz für Videos und mit 72 Hz in Spielen betrieben, sie weisen 1.440 x 1.600 Bildpunkte pro Auge auf. Der physische Schieberegler für den Pupillenabstand (IPD) soll bei einigen der Prototypen des Quest-Nachfolgers weiterhin vorhanden sein; beim Rift S etwa fehlt er.

Beim Inside-Out-Tracking bleibt es offenbar bei vier Kameras, die Controller hingegen sollen komfortabler werden. Zudem geht Oculus laut Bloomberg das Problem an, dass sich durch die Art und Weise, wie manche Nutzer die Eingabegeräte greifen, das Akkufach öffnet. Unklar sei bisher, ob Facebook das Oculus Quest durch den Nachfolger ersetzt oder beide VR-Headsets parallel verkauft. Derzeit sind das Oculus Go, das Oculus Quest und das Rift S im Handel erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /