• IT-Karriere:
  • Services:

VR-Headset: Quest-Nachfolger soll bequemer werden

Oculus arbeitet an einem leichteren VR-Headset, auch Display und Controller sollen Anpassungen erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Quest mit beiden Controllern
Oculus Quest mit beiden Controllern (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Noch 2020 könnte Oculus VR einen Nachfolger des autarken Oculus Quest (Test) vorstellen, das berichtet Bloomberg auf Basis von Facebook-nahen Quellen. Die Ankündigung soll auf der Oculus Connect genannten Konferenz im Herbst erfolgen, durch die Coronapandemie verschiebt sich die Auslieferung der neuen VR-Headsets aber eventuell auf das kommende Jahr.

Stellenmarkt
  1. Krankenhaus des Maßregelvollzugs Berlin, Berlin
  2. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg

Der Nachrichtenagentur zufolge soll der Quest-Nachfolger etwa ein Pfund wiegen, was rund 450 Gramm im US-amerikanischen Sprachraum entspricht. Das aktuelle ist mit 571 Gramm klar schwerer, weshalb eine Gewichtsreduktion mit einem höheren Tragekomfort einhergehen dürfte. Der Stoffüberzug könnte durch Kunststoff wie beim Rift S ersetzt werden, zumindest soll Oculus VR derzeit dieses Vorgehen evaluieren. Die beiden Klettverschlussbänder sollen überdies elastischer werden.

Für die beiden Displays nennt Bloomberg eine höhere Frequenz von bis zu 120 Hz, mit Blick auf die Akkulaufzeit könnte sich Oculus aber schlussendlich für eine Begrenzung auf 90 Hz entscheiden. Beim Oculus Quest werden die beiden OLED-Panels mit 60 Hz für Videos und mit 72 Hz in Spielen betrieben, sie weisen 1.440 x 1.600 Bildpunkte pro Auge auf. Der physische Schieberegler für den Pupillenabstand (IPD) soll bei einigen der Prototypen des Quest-Nachfolgers weiterhin vorhanden sein; beim Rift S etwa fehlt er.

Beim Inside-Out-Tracking bleibt es offenbar bei vier Kameras, die Controller hingegen sollen komfortabler werden. Zudem geht Oculus laut Bloomberg das Problem an, dass sich durch die Art und Weise, wie manche Nutzer die Eingabegeräte greifen, das Akkufach öffnet. Unklar sei bisher, ob Facebook das Oculus Quest durch den Nachfolger ersetzt oder beide VR-Headsets parallel verkauft. Derzeit sind das Oculus Go, das Oculus Quest und das Rift S im Handel erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

schulz_me 07. Mai 2020 / Themenstart

Also ich wäre auch gern bei meiner Rift geblieben, doch leider ist das Kabel hin...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /