Abo
  • Services:

VR-Headset: Qualcomm und Tobii kooperieren bei Eye Tracking

Mit den Augen in der virtuellen Realität besser und schöner sehen: Das soll mit dem neuen VR-Referenz-Headset mit Qualcomms Snapdragon 845 und Eye Tracking von Tobii klappen. Schlagworte sind Foveated Rendering und interaktiver Augenkontakt.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualcomms VR-Headset
Qualcomms VR-Headset (Bild: Goertek)

Qualcomm und Tobii kooperieren bei Eye Tracking für Virtual Reality, beide Hersteller verbinden ihre Technik in einem VR-Referenz-Headset. Von Qualcomm stammt das Snapdragon 845 genannte System, von Tobii die Eye Core genannte Hardware und ein Teil der Software für die Erfassung der Augenbewegungen. Damit sind unter anderem Leistungsverbesserungen, eine schönere Grafik und mehr Interaktion mit der Spielwelt in der virtuellen Realität möglich.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Geplant ist ein VR-Referenz-Headset mit Eye Tracking, denn Qualcomm und Tobii beziehen sich auf die Plattform, die bereits im Februar 2018 auf dem Mobile World Congress angekündigt wurde. Auf Basis des VR-Referenz-Headsets können andere Hersteller ihre Head-mounted Displays entwickeln und optimieren, da Tobii die eigene Technologie samt Hardware und Algorithmen an sie lizenzieren möchte. Qualcomm spricht in diesem Kontext von Adreno Foveation, womit eine spezielle Renderlösung für Virtual Reality gemeint ist, die von der Adreno-Grafikeinheit des Snapdragon 845 appliziert wird.

Da per Eye Tracking klar ist, worauf die Sehgrube (Fovea) blickt - der schärfste Punkt menschlichen Sehens -, wird nur dieser Bereich in hoher Auflösung berechnet und die äußeren Ringe graduell mit weniger Pixeln. Das merkt der Nutzer im Idealfall nicht, stattdessen erhält er schönere Grafik oder mehr Bilder pro Sekunde, da die freiwerdende Leistung durch weniger Pixel anderweitig verwendet wird. Ein anderes Nutzungsszenario ist das Fokussieren von Objekten oder virtuellen Personen oder schlicht das Bedienen von Menüs.

An Foveated Rendering sowie Eye Tracking generell arbeiten alle großen Hersteller: Vor einigen Monaten kaufte Apple mit Sensomotoric ein Eye-Tracking-Unternehmen aus Berlin, Oculus VR hat The Eye Tribe schon 2016 übernommen und Google besitzt Eyefluence ebenfalls seit 2016.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)
  2. 333,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. The Division 2 Gold 88,99€, Final Fantasy XIV Gamecard 60 Tage 23,99€)
  4. 76,99€

Hotohori 15. Mär 2018

So schnell verlernt der Körper nichts, da müsste man schon Wochen lang mehr in der VR...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

    •  /