• IT-Karriere:
  • Services:

VR-Headset: Qualcomm und Tobii kooperieren bei Eye Tracking

Mit den Augen in der virtuellen Realität besser und schöner sehen: Das soll mit dem neuen VR-Referenz-Headset mit Qualcomms Snapdragon 845 und Eye Tracking von Tobii klappen. Schlagworte sind Foveated Rendering und interaktiver Augenkontakt.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualcomms VR-Headset
Qualcomms VR-Headset (Bild: Goertek)

Qualcomm und Tobii kooperieren bei Eye Tracking für Virtual Reality, beide Hersteller verbinden ihre Technik in einem VR-Referenz-Headset. Von Qualcomm stammt das Snapdragon 845 genannte System, von Tobii die Eye Core genannte Hardware und ein Teil der Software für die Erfassung der Augenbewegungen. Damit sind unter anderem Leistungsverbesserungen, eine schönere Grafik und mehr Interaktion mit der Spielwelt in der virtuellen Realität möglich.

Stellenmarkt
  1. Die Autobahn GmbH des Bundes, Hamm, Münster, Gelsenkirchen
  2. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau

Geplant ist ein VR-Referenz-Headset mit Eye Tracking, denn Qualcomm und Tobii beziehen sich auf die Plattform, die bereits im Februar 2018 auf dem Mobile World Congress angekündigt wurde. Auf Basis des VR-Referenz-Headsets können andere Hersteller ihre Head-mounted Displays entwickeln und optimieren, da Tobii die eigene Technologie samt Hardware und Algorithmen an sie lizenzieren möchte. Qualcomm spricht in diesem Kontext von Adreno Foveation, womit eine spezielle Renderlösung für Virtual Reality gemeint ist, die von der Adreno-Grafikeinheit des Snapdragon 845 appliziert wird.

Da per Eye Tracking klar ist, worauf die Sehgrube (Fovea) blickt - der schärfste Punkt menschlichen Sehens -, wird nur dieser Bereich in hoher Auflösung berechnet und die äußeren Ringe graduell mit weniger Pixeln. Das merkt der Nutzer im Idealfall nicht, stattdessen erhält er schönere Grafik oder mehr Bilder pro Sekunde, da die freiwerdende Leistung durch weniger Pixel anderweitig verwendet wird. Ein anderes Nutzungsszenario ist das Fokussieren von Objekten oder virtuellen Personen oder schlicht das Bedienen von Menüs.

An Foveated Rendering sowie Eye Tracking generell arbeiten alle großen Hersteller: Vor einigen Monaten kaufte Apple mit Sensomotoric ein Eye-Tracking-Unternehmen aus Berlin, Oculus VR hat The Eye Tribe schon 2016 übernommen und Google besitzt Eyefluence ebenfalls seit 2016.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  2. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...
  3. (aktuelll u. a. Samsung QLED-TVs)
  4. 159€

Hotohori 15. Mär 2018

So schnell verlernt der Körper nichts, da müsste man schon Wochen lang mehr in der VR...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /