VR-Headset: Oculus-Link-Beta unterstützt keine Radeon-Karten

Wer will, kann ausprobieren, wie sich das autarke Oculus Quest als verkabeltes PC-Headset macht: Facebook hat eine Beta veröffentlicht, vorerst läuft diese offiziell nur mit Nvidia-Grafikkarten, aber mit AMD-Prozessoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Quest mit USB-Kabel
Oculus Quest mit USB-Kabel (Bild: Facebook)

Oculus VR, eine Facebook-Tochter, hat den Start der Beta von Oculus Link angekündigt: Dahinter verbirgt sich die Option, das drahtlose Oculus Quest (Test) an einen PC anzuschließen und so Spiele zu spielen, die eigentlich für das Oculus Rift (S) gedacht sind oder aber Cross-Plattform-Titel mit besserer Grafik darzustellen. Oculus VR hatte Oculus Link im September 2019 vorgestellt und für November in Aussicht gestellt, veröffentlicht also pünktlich.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  2. Executive Customer Solution Architect (m/w/d) mit Fokus auf Security
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Dresden, Hamburg, Unterföhring
Detailsuche

Das Oculus Quest basiert auf einem Snapdragon 835, einem Smartphone-Chip, und ist daher eigentlich autark. Erfahrungen und Spiele rendert das SoC, weshalb kein dedizierter Rechner vorhanden sein muss. Zudem nutzt das Oculus Quest ein Iside-Out-Tracking-System für die Position des Nutzers und der beiden Hand-Controller, es sind also keine externen Sensoren erforderlich. Mit Oculus Link hingegen wird das Oculus Quest per USB-C-3.0-Kabel mit einem PC verbunden, es wird so zu einem VR-Headset, ähnlich dem Rift (S).

Allerdings hängt das Oculus Quest nicht per Displayport oder HDMI direkt an der Grafikkarte: Stattdessen rendert der PC das Bild und encodiert einen H.264-Videostream, welcher im Randbereich eine geringere Auflösung hat. Oculus nennt das AADT (Axis Aligned Distorted Transfer), so soll sichergestellt werden, dass der Frame bei gewünschter Auflösung und Frequenz schnell genug übertragen werden kann. Jedes Bild wird stückchenweise an das Quest geschickt und dort in Slices encodiert, um die Latenz zu verringern. Der Timewarp für das Positional Tracking findet im Headset statt, auch das reduziert die Latenz.

Laut dem Guide werden in der Beta von Oculus Link nur Nvidia-Grafikkarten ab der GTX 1060 sowie alle GTX 16x0 und alle RTX 2000 unterstützt, zudem diverse Titan-Modelle. Oculus VR arbeitet mit AMD daran, dass sich auch Radeon-Karten für Oculus Link eignen; zudem laufen bisher generell nur Desktop-Ableger. Offenbar wird zum Encodieren die Hardware in den GPUs statt des Prozessors verwendet, denn sonst gäbe es die Nvidia-Einschränkung vermutlich nicht. Oculus Link funktioniert mit AMD- und mit Intel-Chips.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: In Massenrennen und mit Teamtricks durch die Riders Republic
    Ubisoft
    In Massenrennen und mit Teamtricks durch die Riders Republic

    E3 2021 Eine offene Welt mit Mountainbikes und Snowboards: Riders Republic will Spieler ab September 2021 in Nationalparks schicken.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Orangenbaum 20. Nov 2019

Erstmal einen Kaffee genießen :-D?


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /