• IT-Karriere:
  • Services:

VR-Headset: HTCs Vive Pro kostet 880 Euro

Ab dem 5. April 2018 verkauft HTC das Vive Pro, das Head-mounted Display wird für 880 Euro angeboten. Allerdings ohne Zubehör, denn die Lighthouse-Basisstationen für das Positional Tracking und die Controller müssen bereits vorhanden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Vive Pro
HTC Vive Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

HTC hat den Preis und die Verfügbarkeit für das neue Vive Pro (Hands on) angekündigt: Das VR-Headset ist für 880 Euro vorbestellbar und wird ab dem 5. April 2018 ausgeliefert. Anders als beim regulären Vive liegt in der Packung aber nur das Head-mounted Display samt Anschlussbox, denn das Vive Pro ist als Upgrade zu verstehen.

Stellenmarkt
  1. Acsys Lasertechnik GmbH, Mittweida
  2. AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, Düsseldorf

Für den Betrieb sind zwei der Lighthouse-Basisstationen für SteamVR Tracking 1.0 erforderlich, denn das neue VR-Headset arbeitet mit dem bisherigen System zusammen. Das gilt auch für Controller, die ebenfalls bereits vorhanden sein müssen. Erst später im Jahr wird HTC auch Basisstationen für SteamVR Tracking 2.0 sowie einen Wireless-Adapter veröffentlichen. Die kommenden Boxen decken dann offiziell bis zu 100 m² statt 25 m² ab, zumindest wenn vier davon verwendet werden. Das Drahtlosmodul arbeitet mit Wigig anstelle von Wireless HD, wenngleich wie TPCast (Hands on) mit 60 GHz.

Neu beim HTC Vive Pro ist die höhere Auflösung: Das VR-Headset zeigt 2.880 x 1.600 Pixel auf zwei OLED-Panels statt 2.160 x 1.200 Bildpunkte und somit fast 80 Prozent mehr Pixel. Somit fällt der Fliegengittereffekt merklich geringer aus und vor allem Texte sind deutlich besser lesbar, das Sichtfeld bleibt allerdings das Gleiche wie bisher. Zudem sind Kopfhörer integriert und das Kopfband wird per Drehregler statt per Klettverschlüssen angepasst - dafür war bisher der optionale Deluxe Audio Strap für 120 Euro erforderlich.

Das originale Vive kostet durch die Einführung des Vive Pro nur noch 600 Euro, hier sind zwei Lighthouse-Basisstationen und zwei Controller inkludiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe Festplatten und SSDs günstiger, Apple generalüberholt reduziert)
  2. 166,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Asus ROG Strix B450-F Gaming-Mainboard für 98,95€)
  4. 69,99€ (Bestpreis!)

Robert.Mas 22. Mär 2018

Wie kommst du darauf, dass da eine Drahtlosverbindung dabei wäre? Zitat aus dem...

Hotohori 20. Mär 2018

Da gingen ihm die Mathekenntnisse aus und er konnte die Rechnung nicht weiter...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /