Abo
  • IT-Karriere:

VR-Headset: HTCs Vive Pro kostet 880 Euro

Ab dem 5. April 2018 verkauft HTC das Vive Pro, das Head-mounted Display wird für 880 Euro angeboten. Allerdings ohne Zubehör, denn die Lighthouse-Basisstationen für das Positional Tracking und die Controller müssen bereits vorhanden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Vive Pro
HTC Vive Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

HTC hat den Preis und die Verfügbarkeit für das neue Vive Pro (Hands on) angekündigt: Das VR-Headset ist für 880 Euro vorbestellbar und wird ab dem 5. April 2018 ausgeliefert. Anders als beim regulären Vive liegt in der Packung aber nur das Head-mounted Display samt Anschlussbox, denn das Vive Pro ist als Upgrade zu verstehen.

Stellenmarkt
  1. Maschinenfabrik NIEHOFF GmbH & Co. KG, Marktoberdorf / Leuterschach
  2. Bad Homburger Inkasso GmbH, Bad Vilbel

Für den Betrieb sind zwei der Lighthouse-Basisstationen für SteamVR Tracking 1.0 erforderlich, denn das neue VR-Headset arbeitet mit dem bisherigen System zusammen. Das gilt auch für Controller, die ebenfalls bereits vorhanden sein müssen. Erst später im Jahr wird HTC auch Basisstationen für SteamVR Tracking 2.0 sowie einen Wireless-Adapter veröffentlichen. Die kommenden Boxen decken dann offiziell bis zu 100 m² statt 25 m² ab, zumindest wenn vier davon verwendet werden. Das Drahtlosmodul arbeitet mit Wigig anstelle von Wireless HD, wenngleich wie TPCast (Hands on) mit 60 GHz.

Neu beim HTC Vive Pro ist die höhere Auflösung: Das VR-Headset zeigt 2.880 x 1.600 Pixel auf zwei OLED-Panels statt 2.160 x 1.200 Bildpunkte und somit fast 80 Prozent mehr Pixel. Somit fällt der Fliegengittereffekt merklich geringer aus und vor allem Texte sind deutlich besser lesbar, das Sichtfeld bleibt allerdings das Gleiche wie bisher. Zudem sind Kopfhörer integriert und das Kopfband wird per Drehregler statt per Klettverschlüssen angepasst - dafür war bisher der optionale Deluxe Audio Strap für 120 Euro erforderlich.

Das originale Vive kostet durch die Einführung des Vive Pro nur noch 600 Euro, hier sind zwei Lighthouse-Basisstationen und zwei Controller inkludiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 970 EVO Plus 500 GB SSD 107,90€, G.Skill 16GB DDR4-3200 89,90€)
  2. 63,92€
  3. 87,90€
  4. (u. a. ASUS ROG Strix Z390-F Gaming, Mainboard 204,90€, ASUS TUF B450M-PRO GAMING, Mainboard 98...

Robert.Mas 22. Mär 2018

Wie kommst du darauf, dass da eine Drahtlosverbindung dabei wäre? Zitat aus dem...

Hotohori 20. Mär 2018

Da gingen ihm die Mathekenntnisse aus und er konnte die Rechnung nicht weiter...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /