VR-Headset: HTCs Vive Pro 2 nutzt 5K-Auflösung und 120 Hz

Das Vive Pro 2 ist technisch der VR-Konkurrenz von HP und Valve teils leicht überlegen, bei Controllern und Tracking aber von diesen abhängig.

Artikel veröffentlicht am ,
Vive Pro 2
Vive Pro 2 (Bild: HTC)

HTC hat das Vive Pro 2 vorgestellt, den Nachfolger des Vive Pro (Test) von 2018. Das VR-Headset weist Verbesserungen in allen Punkten auf, die das Head-mounted Display selbst betreffen. Bei den Controllern und dem Tracking setzt HTC auf etablierte Lösungen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Consultant Modern Workplace (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    ecovium GmbH, Norderstedt
Detailsuche

Das Vive Pro 2 weist 2.448 x 2.448 Pixel pro Auge auf, weshalb der Hersteller aufgrund von aufaddierten 4.896 Bildpunkten von einer 5K-Auflösung spricht. Diese Pixelmenge wird mit 90 Hz oder 120 Hz angesteuert, was jedoch nur per Displayport 1.4 klappt. Für ältere Grafikkarten wird DP 1.2 mit DSC (Display Stream Compression) unterstützt.

Als Panel-Technik wird ein LCD statt OLEDs verwendet, allerdings mit einer RGB- statt einer Pentile-Matrix. Aus diesem Grund sind drei statt zwei Subpixel vorhanden, was laut HTC den Fliegengittereffekt nahezu eliminiert. Vor dem Display sitzen pro Auge zwei Linsen, der Pupillenabstand (IPD) ist einstellbar und das horizontale Sichtfeld soll 120 Grad betragen.

Peripherie von Valve benötigt

HTC verwendet aufliegende Kopfhörer, keine mit geringem Abstand zum Ohr schwebenden Modelle wie HP beim Reverb G2 oder Valve beim Index. Das Vive Pro 2 beherrscht kein Inside-Out-Tracking, sondern muss mit einem externen Lighthouse-System kombiniert werden. Es unterstützt die Basisstationen von SteamVR 1.0 und von SteamVR 2.0, beide müssen vorhanden sein oder können zugekauft werden.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Vive Pro 2 wird einzeln als VR-Headset angeboten, es kostet 800 Euro. Mit zwei Steam-VR-2.0-Basisstationen und den alten Wand-Controllern sind 1.400 Euro fällig, HTC empfiehlt jedoch die aktuellen Knuckles-Controller von Valve. Das Vive Pro 2 wird ab dem 3. Juni 2021 ausgeliefert.

HTC VIVE Pro 2 (Headset only)

Als weitere Neuerung wurde das Vive Focus 3 für Business-Kunden vorgestellt: Das autarke VR-Headset nutzt 2.448 x 2.448 Pixel pro Auge bei 90 Hz, vier Kameras sorgen für Inside-Out-Tracking. Im Inneren rechnet ein Snapdragon XR2 mit 8 GByte RAM und aktiver Kühlung, der wechselbare Akku weist eine Kapazität von 26,6 Wattstunden auf. Die beigelegten Controller erinnern an die von Oculus, der Preis liegt bei 1.450 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SkyBeam 12. Mai 2021

Das Tracking-Volume ist sicher nicht so gut wie mit Lighthouse-Tracking aber durchaus...

Hotohori 12. Mai 2021

Also ich weiß nicht, gerade das interessantere Vive Focus 3 Headset wird hier fast nur in...

Hotohori 12. Mai 2021

Man muss die Lighthouse Base Stations nicht zwingend hoch aufstellen. Ich glaube das war...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arclight Rumble
Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
Von Peter Steinlechner

Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /