Abo
  • IT-Karriere:

VR-Headset: HTCs Vive kostet hierzulande 900 Euro

Der Preis steht fest: HTC ruft für das Vive 900 Euro auf - samt Controllern und Lighthouse, aber exklusive Versand. Damit beträgt die Differenz zum Rift, das ohne Touch ausgeliefert wird, 200 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Vive im finalen Design
Das Vive im finalen Design (Bild: HTC)

HTC hat in einem Blog-Eintrag die internationalen Preise für das Head-mounted Display Vive veröffentlicht. In Deutschland kostet das VR-Headset 899 Euro inklusive Mehrwertsteuer und zuzüglich Versandkosten. Wie hoch diese ausfallen, wird ab 16 Uhr öffentlich - dann nimmt HTC Vorbestellungen entgegen. Verglichen mit Oculus VRs Rift ist das Vive 200 Euro teurer, der Lieferumfang beider Geräte unterscheidet sich aber deutlich.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen

Der Consumer Version des Rift (CV1) liegen das VR-Headset, eine Infrarotkamera zum Positional Tracking, ein Xbox-One-Controller und die Spiele Eve Valkyrie sowie Lucky's Tale bei. HTC liefert das Vive mit den beiden Tracking-Controllern und zwei Laserbasiseinheiten, dem Lighthouse-System, aus. Hinzu kommen die VR-Titel Fantastic Contraption und Job Simulator sowie Googles Tilt Brush. Die Auslieferung des Vive samt Zubehör und Spielen erfolgt ab dem 5. April 2016, wenige Tage nach Oculus VRs Rift.

Interessant sind mittlerweile das Spieleangebot oder genauer die angekündigten Titel: Einer Recherche der Computerbase zufolge steht es 99 zu 79 für das Rift. Viele Spiele sind für beide Systeme verfügbar, darunter beispielsweise Time Machine VR oder Adrift. Zu den Exklusivtiteln wiederum zählen vorerst Eve Valkyrie für Oculus VRs Rift und Googles Tilt Brush für das Vive.

Bei nicht wenigen Spielen ist aber zu vermuten, dass die Entwickler sie auch für das jeweils andere System umsetzen, obgleich das noch nicht offiziell angekündigt wurde. Titel, die auf die Tracking-Controller in der virtuellen Realität bauen, sind vorerst für das Vive ausgelegt, da Oculus VRs Touch genannte Alternative erst später im Jahr erscheint. Der Preis für die Tracking-Controller ist bisher unbekannt, dürfte aber 100 bis 150 Euro betragen.

Nachtrag vom 29. Februar 2016, 16:11 Uhr

Die Versandkosten nach Deutschland betragen 61 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  4. 169,00€

Dwalinn 02. Mär 2016

Steam kauft die VR Sparte^^ das wäre doch ne Möglichkeit. Ich glaube auch das Facebook...

Hotohori 01. Mär 2016

Man hat aber auch nur doppelt so viele Kunden, wenn man denn auch ein HTC Vive DevKit hat...

Hotohori 01. Mär 2016

Anpassen geht aber auch in die andere Richtung. ;)

Dwalinn 01. Mär 2016

Wer die Controller aber nicht braucht kommt mit der Rift immer noch günstiger weg. Wobei...

xbh 01. Mär 2016

ja, viel spaß beim warten, auf VR warte ich (gefühlt) mein ganzes leben. jetzt ist...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /