VR-Headset: HTCs Vive kostet hierzulande 900 Euro

Der Preis steht fest: HTC ruft für das Vive 900 Euro auf - samt Controllern und Lighthouse, aber exklusive Versand. Damit beträgt die Differenz zum Rift, das ohne Touch ausgeliefert wird, 200 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Vive im finalen Design
Das Vive im finalen Design (Bild: HTC)

HTC hat in einem Blog-Eintrag die internationalen Preise für das Head-mounted Display Vive veröffentlicht. In Deutschland kostet das VR-Headset 899 Euro inklusive Mehrwertsteuer und zuzüglich Versandkosten. Wie hoch diese ausfallen, wird ab 16 Uhr öffentlich - dann nimmt HTC Vorbestellungen entgegen. Verglichen mit Oculus VRs Rift ist das Vive 200 Euro teurer, der Lieferumfang beider Geräte unterscheidet sich aber deutlich.

Stellenmarkt
  1. SharePoint System Engineering Consultant (w/m/d)
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe, Neckarsulm
  2. Security / Penetration Tester (m/w/d)
    imbus AG, deutschlandweit
Detailsuche

Der Consumer Version des Rift (CV1) liegen das VR-Headset, eine Infrarotkamera zum Positional Tracking, ein Xbox-One-Controller und die Spiele Eve Valkyrie sowie Lucky's Tale bei. HTC liefert das Vive mit den beiden Tracking-Controllern und zwei Laserbasiseinheiten, dem Lighthouse-System, aus. Hinzu kommen die VR-Titel Fantastic Contraption und Job Simulator sowie Googles Tilt Brush. Die Auslieferung des Vive samt Zubehör und Spielen erfolgt ab dem 5. April 2016, wenige Tage nach Oculus VRs Rift.

Interessant sind mittlerweile das Spieleangebot oder genauer die angekündigten Titel: Einer Recherche der Computerbase zufolge steht es 99 zu 79 für das Rift. Viele Spiele sind für beide Systeme verfügbar, darunter beispielsweise Time Machine VR oder Adrift. Zu den Exklusivtiteln wiederum zählen vorerst Eve Valkyrie für Oculus VRs Rift und Googles Tilt Brush für das Vive.

Bei nicht wenigen Spielen ist aber zu vermuten, dass die Entwickler sie auch für das jeweils andere System umsetzen, obgleich das noch nicht offiziell angekündigt wurde. Titel, die auf die Tracking-Controller in der virtuellen Realität bauen, sind vorerst für das Vive ausgelegt, da Oculus VRs Touch genannte Alternative erst später im Jahr erscheint. Der Preis für die Tracking-Controller ist bisher unbekannt, dürfte aber 100 bis 150 Euro betragen.

Nachtrag vom 29. Februar 2016, 16:11 Uhr

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Versandkosten nach Deutschland betragen 61 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 02. Mär 2016

Steam kauft die VR Sparte^^ das wäre doch ne Möglichkeit. Ich glaube auch das Facebook...

Hotohori 01. Mär 2016

Man hat aber auch nur doppelt so viele Kunden, wenn man denn auch ein HTC Vive DevKit hat...

Hotohori 01. Mär 2016

Anpassen geht aber auch in die andere Richtung. ;)

Dwalinn 01. Mär 2016

Wer die Controller aber nicht braucht kommt mit der Rift immer noch günstiger weg. Wobei...

xbh 01. Mär 2016

ja, viel spaß beim warten, auf VR warte ich (gefühlt) mein ganzes leben. jetzt ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible
     
    Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Online-Kursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmende die Grundlagen klassischer Cloud-Themen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /