Abo
  • IT-Karriere:

VR-Headset: HTCs Vive Cosmos kostet 800 Euro

Ab dem 3. Oktober 2019 will HTC das Vive Cosmos ausliefern: Es wird für 800 Euro angeboten, nutzt Inside-Out-Tracking wie Oculus' Rift S und hat ähnliche Controller. Erste Tester des VR-Headsets sind noch nicht überzeugt.

Artikel veröffentlicht am ,
Vive Comos samt Controllern
Vive Comos samt Controllern (Bild: HTC)

HTC nimmt Vorbestellungen für das Vive Cosmos entgegen, das VR-Headset soll ab dem 3. Oktober 2019 verfügbar sein. Mit 800 Euro kostet das Paket aus Head-mounted Display und Controller weniger als Valves Index für insgesamt 1.080 Euro, aber deutlich mehr als Oculus' Rift S für 450 Euro. Wie bei Letzterem setzt auch HTC auf Inside-Out-Tracking, hierzu sind sechs (Passthrough-)Kameras verbaut, um die Position des Spielers im Raum und die der Controller zu erfassen.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München

Das VR-Headset basiert auf LC-Paneln mit 2.880 x 1.700 Pixeln samt RGB-Matrix bei 90 Hz, was kaum mehr ist als beim bisherigen HTC Vive Pro. Zum Vergleich: Das Rift S hat 2.560 x 1.440 Bildpunkte bei 80 Hz und das Index weist 2.560 x 1.600 bei bis zu 144 Hz auf - beide Geräte nutzen ebenfalls LCDs statt OLEDs. Erste Hands-on-Berichte wie der von Ars Technica, Road to VR oder Upload VR loben den einstellbaren Pupillenabstand, kritisieren aber das verglichen zum Index etwas engere horizontale Sichtfeld.

Mehrere der Berichte beklagen sich über das nicht immer präzise Tracking der Controller und es mutet kurios an, dass HTC kein Beat Saber für die Tester vorinstalliert hatte - ein Schelm, wer Böses denkt. Die Controller erinnern vom Aufbau her stark an die Touch-Steuerung des Rift S und des Quest von Oculus, sind aber deutlich schwerer, was neben der mäßigen Balancierung ebenfalls für Kritik sorgte. Lob hingegen gibt es für die integrierten Kopfhörer, welche an den Deluxe Audio Strap des Vive (Pro) erinnern.

Zusammengefasst scheint sich das Vive Cosmos dort einzuordnen, wie es der Preis vorgibt: höher auflösender und mehr Frequenz als das Rift S, aber weniger Hz und ein engeres Sichtfeld als das Index - auch die Tonqualität liegt wohl zwischen der der beiden Konkurrenten. Das Tracking braucht offenbar noch ein wenig Feintuning, was HTC bis zum Release aber umsetzen könnte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 49,70€

Truebit 14. Sep 2019 / Themenstart

Kann man die Brillen übertakten? Siehe wiki(dot)radxa(dot)com / Rock/ Hdmi_Resolution

war10ck 13. Sep 2019 / Themenstart

Was ist daran bitte ordentlich!? Die ist nahezu identisch zu Vive pro und Samsung...

Leynad 12. Sep 2019 / Themenstart

Hab mir die Cosmos bestellt und als Sim-Racer sind die Hauptgründe: -Inside-Out-tracking...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
    How to von Randall Munroe
    Alltagshilfen für die Nerd-Seele

    "Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
    Eine Rezension von Sebastian Grüner


        •  /