VR-Headset: HTCs Vive Cosmos kostet 800 Euro

Ab dem 3. Oktober 2019 will HTC das Vive Cosmos ausliefern: Es wird für 800 Euro angeboten, nutzt Inside-Out-Tracking wie Oculus' Rift S und hat ähnliche Controller. Erste Tester des VR-Headsets sind noch nicht überzeugt.

Artikel veröffentlicht am ,
Vive Comos samt Controllern
Vive Comos samt Controllern (Bild: HTC)

HTC nimmt Vorbestellungen für das Vive Cosmos entgegen, das VR-Headset soll ab dem 3. Oktober 2019 verfügbar sein. Mit 800 Euro kostet das Paket aus Head-mounted Display und Controller weniger als Valves Index für insgesamt 1.080 Euro, aber deutlich mehr als Oculus' Rift S für 450 Euro. Wie bei Letzterem setzt auch HTC auf Inside-Out-Tracking, hierzu sind sechs (Passthrough-)Kameras verbaut, um die Position des Spielers im Raum und die der Controller zu erfassen.

Stellenmarkt
  1. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
  2. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Das VR-Headset basiert auf LC-Paneln mit 2.880 x 1.700 Pixeln samt RGB-Matrix bei 90 Hz, was kaum mehr ist als beim bisherigen HTC Vive Pro. Zum Vergleich: Das Rift S hat 2.560 x 1.440 Bildpunkte bei 80 Hz und das Index weist 2.560 x 1.600 bei bis zu 144 Hz auf - beide Geräte nutzen ebenfalls LCDs statt OLEDs. Erste Hands-on-Berichte wie der von Ars Technica, Road to VR oder Upload VR loben den einstellbaren Pupillenabstand, kritisieren aber das verglichen zum Index etwas engere horizontale Sichtfeld.

Mehrere der Berichte beklagen sich über das nicht immer präzise Tracking der Controller und es mutet kurios an, dass HTC kein Beat Saber für die Tester vorinstalliert hatte - ein Schelm, wer Böses denkt. Die Controller erinnern vom Aufbau her stark an die Touch-Steuerung des Rift S und des Quest von Oculus, sind aber deutlich schwerer, was neben der mäßigen Balancierung ebenfalls für Kritik sorgte. Lob hingegen gibt es für die integrierten Kopfhörer, welche an den Deluxe Audio Strap des Vive (Pro) erinnern.

Zusammengefasst scheint sich das Vive Cosmos dort einzuordnen, wie es der Preis vorgibt: höher auflösender und mehr Frequenz als das Rift S, aber weniger Hz und ein engeres Sichtfeld als das Index - auch die Tonqualität liegt wohl zwischen der der beiden Konkurrenten. Das Tracking braucht offenbar noch ein wenig Feintuning, was HTC bis zum Release aber umsetzen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Truebit 14. Sep 2019

Kann man die Brillen übertakten? Siehe wiki(dot)radxa(dot)com / Rock/ Hdmi_Resolution

war10ck 13. Sep 2019

Was ist daran bitte ordentlich!? Die ist nahezu identisch zu Vive pro und Samsung...

Leynad 12. Sep 2019

Hab mir die Cosmos bestellt und als Sim-Racer sind die Hauptgründe: -Inside-Out-tracking...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Start-ups
Der Osten erfindet sich neu

Start-ups spielen beim wirtschaftlichen Aufholprozess in Ostdeutschland eine zunehmende Rolle - Game Changer sind sie bisher aber nicht.
Ein Bericht von Carolin Wilms

Start-ups: Der Osten erfindet sich neu
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Microsoft: Zero-Day-Lücken in Exchange Server werden aktiv genutzt
    Microsoft
    Zero-Day-Lücken in Exchange Server werden aktiv genutzt

    Microsoft gibt allerdings Entwarnung: Das Unternehmen arbeitet an einem Fix für Exchange und stellt Mitigationstools sowie ein Skript bereit.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /