• IT-Karriere:
  • Services:

VR-Headset: HTCs Vive Cosmos kostet 800 Euro

Ab dem 3. Oktober 2019 will HTC das Vive Cosmos ausliefern: Es wird für 800 Euro angeboten, nutzt Inside-Out-Tracking wie Oculus' Rift S und hat ähnliche Controller. Erste Tester des VR-Headsets sind noch nicht überzeugt.

Artikel veröffentlicht am ,
Vive Comos samt Controllern
Vive Comos samt Controllern (Bild: HTC)

HTC nimmt Vorbestellungen für das Vive Cosmos entgegen, das VR-Headset soll ab dem 3. Oktober 2019 verfügbar sein. Mit 800 Euro kostet das Paket aus Head-mounted Display und Controller weniger als Valves Index für insgesamt 1.080 Euro, aber deutlich mehr als Oculus' Rift S für 450 Euro. Wie bei Letzterem setzt auch HTC auf Inside-Out-Tracking, hierzu sind sechs (Passthrough-)Kameras verbaut, um die Position des Spielers im Raum und die der Controller zu erfassen.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld

Das VR-Headset basiert auf LC-Paneln mit 2.880 x 1.700 Pixeln samt RGB-Matrix bei 90 Hz, was kaum mehr ist als beim bisherigen HTC Vive Pro. Zum Vergleich: Das Rift S hat 2.560 x 1.440 Bildpunkte bei 80 Hz und das Index weist 2.560 x 1.600 bei bis zu 144 Hz auf - beide Geräte nutzen ebenfalls LCDs statt OLEDs. Erste Hands-on-Berichte wie der von Ars Technica, Road to VR oder Upload VR loben den einstellbaren Pupillenabstand, kritisieren aber das verglichen zum Index etwas engere horizontale Sichtfeld.

Mehrere der Berichte beklagen sich über das nicht immer präzise Tracking der Controller und es mutet kurios an, dass HTC kein Beat Saber für die Tester vorinstalliert hatte - ein Schelm, wer Böses denkt. Die Controller erinnern vom Aufbau her stark an die Touch-Steuerung des Rift S und des Quest von Oculus, sind aber deutlich schwerer, was neben der mäßigen Balancierung ebenfalls für Kritik sorgte. Lob hingegen gibt es für die integrierten Kopfhörer, welche an den Deluxe Audio Strap des Vive (Pro) erinnern.

Zusammengefasst scheint sich das Vive Cosmos dort einzuordnen, wie es der Preis vorgibt: höher auflösender und mehr Frequenz als das Rift S, aber weniger Hz und ein engeres Sichtfeld als das Index - auch die Tonqualität liegt wohl zwischen der der beiden Konkurrenten. Das Tracking braucht offenbar noch ein wenig Feintuning, was HTC bis zum Release aber umsetzen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. 31,99€

Truebit 14. Sep 2019

Kann man die Brillen übertakten? Siehe wiki(dot)radxa(dot)com / Rock/ Hdmi_Resolution

war10ck 13. Sep 2019

Was ist daran bitte ordentlich!? Die ist nahezu identisch zu Vive pro und Samsung...

Leynad 12. Sep 2019

Hab mir die Cosmos bestellt und als Sim-Racer sind die Hauptgründe: -Inside-Out-tracking...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    •  /