Abo
  • IT-Karriere:

VR-Headset: HTCs Vive Cosmos kostet 800 Euro

Ab dem 3. Oktober 2019 will HTC das Vive Cosmos ausliefern: Es wird für 800 Euro angeboten, nutzt Inside-Out-Tracking wie Oculus' Rift S und hat ähnliche Controller. Erste Tester des VR-Headsets sind noch nicht überzeugt.

Artikel veröffentlicht am ,
Vive Comos samt Controllern
Vive Comos samt Controllern (Bild: HTC)

HTC nimmt Vorbestellungen für das Vive Cosmos entgegen, das VR-Headset soll ab dem 3. Oktober 2019 verfügbar sein. Mit 800 Euro kostet das Paket aus Head-mounted Display und Controller weniger als Valves Index für insgesamt 1.080 Euro, aber deutlich mehr als Oculus' Rift S für 450 Euro. Wie bei Letzterem setzt auch HTC auf Inside-Out-Tracking, hierzu sind sechs (Passthrough-)Kameras verbaut, um die Position des Spielers im Raum und die der Controller zu erfassen.

Stellenmarkt
  1. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg
  2. Universal Music GmbH, Berlin

Das VR-Headset basiert auf LC-Paneln mit 2.880 x 1.700 Pixeln samt RGB-Matrix bei 90 Hz, was kaum mehr ist als beim bisherigen HTC Vive Pro. Zum Vergleich: Das Rift S hat 2.560 x 1.440 Bildpunkte bei 80 Hz und das Index weist 2.560 x 1.600 bei bis zu 144 Hz auf - beide Geräte nutzen ebenfalls LCDs statt OLEDs. Erste Hands-on-Berichte wie der von Ars Technica, Road to VR oder Upload VR loben den einstellbaren Pupillenabstand, kritisieren aber das verglichen zum Index etwas engere horizontale Sichtfeld.

Mehrere der Berichte beklagen sich über das nicht immer präzise Tracking der Controller und es mutet kurios an, dass HTC kein Beat Saber für die Tester vorinstalliert hatte - ein Schelm, wer Böses denkt. Die Controller erinnern vom Aufbau her stark an die Touch-Steuerung des Rift S und des Quest von Oculus, sind aber deutlich schwerer, was neben der mäßigen Balancierung ebenfalls für Kritik sorgte. Lob hingegen gibt es für die integrierten Kopfhörer, welche an den Deluxe Audio Strap des Vive (Pro) erinnern.

Zusammengefasst scheint sich das Vive Cosmos dort einzuordnen, wie es der Preis vorgibt: höher auflösender und mehr Frequenz als das Rift S, aber weniger Hz und ein engeres Sichtfeld als das Index - auch die Tonqualität liegt wohl zwischen der der beiden Konkurrenten. Das Tracking braucht offenbar noch ein wenig Feintuning, was HTC bis zum Release aber umsetzen könnte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. (-90%) 5,99€
  3. 4,31€
  4. (-72%) 8,30€

Truebit 14. Sep 2019 / Themenstart

Kann man die Brillen übertakten? Siehe wiki(dot)radxa(dot)com / Rock/ Hdmi_Resolution

war10ck 13. Sep 2019 / Themenstart

Was ist daran bitte ordentlich!? Die ist nahezu identisch zu Vive pro und Samsung...

Leynad 12. Sep 2019 / Themenstart

Hab mir die Cosmos bestellt und als Sim-Racer sind die Hauptgründe: -Inside-Out-tracking...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /