VR-Headset: Fove Inc verpasst dem Fove ein neues Aussehen

Überarbeitetes Design für das Head-mounted Display aus Japan: Das Fove von Fove Inc sieht mittlerweile anders aus als bisher, ansonsten hat sich am VR-Headset mit Eye Tracking offenbar wenig getan. Intern arbeitet das Team weiter an der Serienfertigung und Software.

Artikel veröffentlicht am ,
"Industrial design" für das Fove
"Industrial design" für das Fove (Bild: Fove Inc)

Fove Inc hat ein überarbeitetes Fove vorgestellt: Die neue, leichtere Version des VR-Headsets weise ein "industrial design" auf. Anlass der Ankündigung ist ein Vortrag auf der Siggraph-Konferenz in Anaheim, Kalifornien, zum Themenblock Emerging Technologies Experience Presentations, bei dem Fove-Gründer Lochlainn Wilson über das Head-mounted Display referieren wird.

  • Neues "industrial design" für das Fove-HMD (Bild: Fove Inc)
  • Neues "industrial design" für das Fove-HMD (Bild: Fove Inc)
Neues "industrial design" für das Fove-HMD (Bild: Fove Inc)
Stellenmarkt
  1. Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Change- und Releasemanagement
    Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
  2. (Senior) IT Professional Client Systems (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Technische Neuerungen scheint es verglichen mit den bisherigen Versionen des Fove nicht zu geben, zumindest nannte der Hersteller abseits des geringeren Gewichts keine. Wie gehabt dürfte die Auflösung 1.280 x 1.440 Pixel pro Auge betragen, der OLED-Bildschirm soll mit 90 Hz arbeiten und ein 100 Grad breites horizontales Sichtfeld aufweisen. Damit ähnelt das Fove mehr HTCs Vive und Oculus' Rift denn Sonys Playstation VR - zumindest rein von den Daten her.

Größter Unterschied sind zwei integrierte Infrarotkameras für Eye Tracking, wodurch dem Nutzer vielfältige Optionen offenstehen: In den frühen Demos von vor anderthalb Jahren konnten wir ein Fadenkreuz per Augenbewegungen steuern und so Raumschiffe abschießen. Dieser Proof-of-Concept klappte trotz teils spürbarer Latenz bereits gut, obgleich die Kameras damals noch mit 60 statt mit 120 fps auflösten, und die Software weniger ausgereift war.

Mittelfristig möchte Fove, der Name deutet es an, per Eye Tracking sogenanntes Foveated Rendering ermöglichen, bei dem einzig ein sehr kleiner Teil des Bildes in voller Auflösung gerendert wird - das spart viel Rechenleistung, die anderweitig verwendet werden kann. Hintergrund ist, dass die Sehgrube (Fovea) die größte Schärfe des menschlichen Sehapparates aufweist.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis Endkunden das VR-Headset von Fove Inc erhalten, dauert es aber noch ein bisschen: Der Hersteller hatte im Februar bei Kickstarter angekündigt, dass das Fove nicht im Frühling, sondern erst im Herbst 2016 verschickt werden soll. Laut Fove Inc wurde die Produktion der Kamerasensoren seitens des bisherigen Fertigers eingestellt, eine Alternative musste gesucht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Bedenken beim Datenschutz: Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen
    Bedenken beim Datenschutz
    Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen

    Unter anderem in Rheinland-Pfalz dürfen Schulen ab dem kommenden Schuljahr Microsoft Teams nicht mehr nutzen.

  2. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /