VR-Headset: Facebook stellt Oculus Go ein

Der Fokus wechselt auf das Oculus Quest, ab 2021 soll dort Software ohne den Store leichter installierbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Quest
Oculus Quest (Bild: Facebook)

Facebook hat angekündigt, das Oculus Go nicht mehr zu verkaufen. Zwar sollen bis einschließlich 2022 noch Patches für Fehler und Sicherheitslücken veröffentlicht werden, ab Dezember 2020 werden jedoch keine neuen Apps oder Updates für vorhandene Software mehr für das 160-Euro-VR-Headset akzeptiert.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker / Business Intelligence Specialist (m/w/d)
    Standard Life, Frankfurt am Main
  2. Applikationsentwickler (m/w/d)
    Propan Rheingas GmbH & Co. KG, Brühl
Detailsuche

Das Oculus Go (Test) erschien im Mai 2018 und stellte nach dem Oculus Rift CV1 (Test) von März 2016 einen günstigen Einstieg in die Virtual Reality von Facebook dar. Die Steuerung erfolgt per einzelnem 3DoF-Controller und Head-Tracking, denn Positional-Tracking samt Touch-Controllern im Raum gibt es nicht. Dank eines LCD mit RGB-Matrix und überarbeiteten Fresnel-Linsen fällt die Optik jedoch gut aus, der Snapdragon 821 im Inneren liefert genügend Rechenleistung.

Wie erwartet, wird Facebook künftig den Fokus auf das Oculus Quest (Test) legen, das sich offenbar gut verkauft und dank Link-Kabel mittlerweile auch am PC genutzt werden kann. Wer bisher Apps verwendet wollte, die nicht über den Oculus-Store verfügbar sind, musste das VR-Headset in den Entwicklermodus versetzen und Sideloading vom PC aus einsetzen. Das soll sich ab 2021 ändern, wenngleich Facebook nicht ins Detail ging, wie das leichtere Verteilen von Apps im Detail aussehen wird. Grundlegende Restriktionen wie das Verbot von Pornografie oder Echtgeldglücksspiel bleiben jedoch erhalten.

Ebenfalls relevant für das Oculus Quest ist eine Übernahme: Facebook hat Ready at Dawn gekauft, das Studio hinter Lone Echo. Dieser sehr gute VR-Titel ist exklusiv für das Oculus Rift verfügbar, eine native Version für Oculus Quest existiert nicht. Die Kalifornier entwickeln derzeit Lone Echo 2, zudem soll sich eine Fortsetzung von Order 1886 (Playstation 4) in Arbeit befinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


13ones 24. Jun 2020

Das gibt es durchaus mehrere Gründe als nur die art der Steuerung. geringe Auflösung...

kayozz 24. Jun 2020

Dafür wird das Sideloading aber vereinfacht.

ChMu 24. Jun 2020

Ich dachte das war der Hauptgrund fuer die go? Da man mit 3f nicht richtig Spielen kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  2. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.

  3. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 24G günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /