Abo
  • Services:

VR-Brillen: Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Google hat ein rotierendes Drehgestell gebaut, das mit Gopros ausgestattet ist, um realistischere VR-Bilder zu erfassen. Dabei setzt das Unternehmen auf Lichtfeldfotografie statt auf teure Hardware.

Artikel veröffentlicht am ,
Umgebautes Stativ mit mehreren Gopros
Umgebautes Stativ mit mehreren Gopros (Bild: Google)

Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie, um realistischere Aufnahmen einzufangen, die mit VR-Brillen angesehen werden können. Dazu wurde eine Demo-App auf Steam veröffentlicht, die mit den Headsets HTC Vive, Oculus Rift und Windows-Mixed-Reality-Brillen kostenlos nutzbar ist.

  • Umgebautes Stativ mit mehreren GoPros (Bild: Google)
  • Umgebautes Stativ mit mehreren GoPros (Bild: Google)
Umgebautes Stativ mit mehreren GoPros (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Sparkasse Herford, Herford

Bei der Lichtfeldfotografie wird nicht nur das Licht eingefangen, das direkt durch das Objektiv einer Kamera auf den Sensor einfällt. Vielmehr wird zudem die Richtung einfallender Lichtstrahlen gespeichert. Durch die zusätzliche Dimension enthalten solche Aufnahmen Informationen über die Bildtiefe. Das ermöglicht die Refokussierung, also die nachträgliche Verschiebung der Schärfeebene.

Alternativ kann aus dem Bildmaterial, das mit einer Lichtfeldkamera aufgenommen wurde, ein 3D-Bild erstellt werden. Mittels VR-Brille können die Kopfbewegung erfasst und die Kameraposition errechnet werden. Das soll die Realitätsnähe verbessern.

Google baute dazu im Wesentlichen eines der Google-Jump-Stative um. Diese Kamerahalterung für 16 Gopro-Actionkameras, die kreisförmig angeordnet sind, wurde 2015 vorgestellt. Ein Kreissegment mit mehreren Kameras wurde mit einer Plattform verbunden, die sich um 360 Grad dreht und den Bogen vertikal einspannt.

Google machte damit Bilder unter anderem auf dem Flugdeck des Space Shuttle Discovery und veröffentlichte diese in der Windows-Anwendung Welcome to Light Fields, die sich mit VR-Brillen nutzen lässt. Ob das System kommerzialisiert werden solle, teilte Google bisher nicht mit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 8,49€
  3. 15,99€
  4. 53,99€

Eheran 15. Mär 2018 / Themenstart

Es wird aber von 6 Freiheitsgraden gesprochen, also wohl kein fixer Aufnahmepunkt. Siehe...

Hotohori 15. Mär 2018 / Themenstart

Vermutlich lohnt sich diese Technik für normale Photographie nicht, bei VR könnte sie...

VigarLunaris 15. Mär 2018 / Themenstart

Warum sollte man das Geld zum Fenster hinauswerfen, wenn es auch mit "günstiger...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /