Abo
  • Services:

VR-Brillen: Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Google hat ein rotierendes Drehgestell gebaut, das mit Gopros ausgestattet ist, um realistischere VR-Bilder zu erfassen. Dabei setzt das Unternehmen auf Lichtfeldfotografie statt auf teure Hardware.

Artikel veröffentlicht am ,
Umgebautes Stativ mit mehreren Gopros
Umgebautes Stativ mit mehreren Gopros (Bild: Google)

Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie, um realistischere Aufnahmen einzufangen, die mit VR-Brillen angesehen werden können. Dazu wurde eine Demo-App auf Steam veröffentlicht, die mit den Headsets HTC Vive, Oculus Rift und Windows-Mixed-Reality-Brillen kostenlos nutzbar ist.

  • Umgebautes Stativ mit mehreren GoPros (Bild: Google)
  • Umgebautes Stativ mit mehreren GoPros (Bild: Google)
Umgebautes Stativ mit mehreren GoPros (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Bei der Lichtfeldfotografie wird nicht nur das Licht eingefangen, das direkt durch das Objektiv einer Kamera auf den Sensor einfällt. Vielmehr wird zudem die Richtung einfallender Lichtstrahlen gespeichert. Durch die zusätzliche Dimension enthalten solche Aufnahmen Informationen über die Bildtiefe. Das ermöglicht die Refokussierung, also die nachträgliche Verschiebung der Schärfeebene.

Alternativ kann aus dem Bildmaterial, das mit einer Lichtfeldkamera aufgenommen wurde, ein 3D-Bild erstellt werden. Mittels VR-Brille können die Kopfbewegung erfasst und die Kameraposition errechnet werden. Das soll die Realitätsnähe verbessern.

Google baute dazu im Wesentlichen eines der Google-Jump-Stative um. Diese Kamerahalterung für 16 Gopro-Actionkameras, die kreisförmig angeordnet sind, wurde 2015 vorgestellt. Ein Kreissegment mit mehreren Kameras wurde mit einer Plattform verbunden, die sich um 360 Grad dreht und den Bogen vertikal einspannt.

Google machte damit Bilder unter anderem auf dem Flugdeck des Space Shuttle Discovery und veröffentlichte diese in der Windows-Anwendung Welcome to Light Fields, die sich mit VR-Brillen nutzen lässt. Ob das System kommerzialisiert werden solle, teilte Google bisher nicht mit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 23,99€
  2. 12,49€
  3. 9,99€
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

Eheran 15. Mär 2018

Es wird aber von 6 Freiheitsgraden gesprochen, also wohl kein fixer Aufnahmepunkt. Siehe...

Hotohori 15. Mär 2018

Vermutlich lohnt sich diese Technik für normale Photographie nicht, bei VR könnte sie...

VigarLunaris 15. Mär 2018

Warum sollte man das Geld zum Fenster hinauswerfen, wenn es auch mit "günstiger...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /