• IT-Karriere:
  • Services:

VR-Brillen: Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Google hat ein rotierendes Drehgestell gebaut, das mit Gopros ausgestattet ist, um realistischere VR-Bilder zu erfassen. Dabei setzt das Unternehmen auf Lichtfeldfotografie statt auf teure Hardware.

Artikel veröffentlicht am ,
Umgebautes Stativ mit mehreren Gopros
Umgebautes Stativ mit mehreren Gopros (Bild: Google)

Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie, um realistischere Aufnahmen einzufangen, die mit VR-Brillen angesehen werden können. Dazu wurde eine Demo-App auf Steam veröffentlicht, die mit den Headsets HTC Vive, Oculus Rift und Windows-Mixed-Reality-Brillen kostenlos nutzbar ist.

  • Umgebautes Stativ mit mehreren GoPros (Bild: Google)
  • Umgebautes Stativ mit mehreren GoPros (Bild: Google)
Umgebautes Stativ mit mehreren GoPros (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Deloitte, München, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Bei der Lichtfeldfotografie wird nicht nur das Licht eingefangen, das direkt durch das Objektiv einer Kamera auf den Sensor einfällt. Vielmehr wird zudem die Richtung einfallender Lichtstrahlen gespeichert. Durch die zusätzliche Dimension enthalten solche Aufnahmen Informationen über die Bildtiefe. Das ermöglicht die Refokussierung, also die nachträgliche Verschiebung der Schärfeebene.

Alternativ kann aus dem Bildmaterial, das mit einer Lichtfeldkamera aufgenommen wurde, ein 3D-Bild erstellt werden. Mittels VR-Brille können die Kopfbewegung erfasst und die Kameraposition errechnet werden. Das soll die Realitätsnähe verbessern.

Google baute dazu im Wesentlichen eines der Google-Jump-Stative um. Diese Kamerahalterung für 16 Gopro-Actionkameras, die kreisförmig angeordnet sind, wurde 2015 vorgestellt. Ein Kreissegment mit mehreren Kameras wurde mit einer Plattform verbunden, die sich um 360 Grad dreht und den Bogen vertikal einspannt.

Google machte damit Bilder unter anderem auf dem Flugdeck des Space Shuttle Discovery und veröffentlichte diese in der Windows-Anwendung Welcome to Light Fields, die sich mit VR-Brillen nutzen lässt. Ob das System kommerzialisiert werden solle, teilte Google bisher nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,07€
  3. 4,98€
  4. 1,99€

Eheran 15. Mär 2018

Es wird aber von 6 Freiheitsgraden gesprochen, also wohl kein fixer Aufnahmepunkt. Siehe...

Hotohori 15. Mär 2018

Vermutlich lohnt sich diese Technik für normale Photographie nicht, bei VR könnte sie...

VigarLunaris 15. Mär 2018

Warum sollte man das Geld zum Fenster hinauswerfen, wenn es auch mit "günstiger...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    •  /