Abo
  • Services:

VR-Brille: Sonys Project Morpheus ist offenbar fertig

Laut einem Sony-Mitarbeiter ist die VR-Brille Project Morpheus fertig und kann wie geplant 2016 erscheinen. Derzeit soll Sony nur noch an ersten Games arbeiten. Auch zu dem Konkurrenzgerät Oculus Rift äußerte sich der Ingenieur - und zwar sehr skeptisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Morpheus in einem Trailer von Rigs
Project Morpheus in einem Trailer von Rigs (Bild: Sony)

Der bei Sony Computer Entertainment arbeitende Ingenieur Dennis Castleman hat sich auf Facebook über Project Morpheus, Oculus Rift und HTC Vive geäußert. Seinen auf Reddit veröffentlichten Angaben zufolge ist die Entwicklung der Hardware von Project Morpheus abgeschlossen. Derzeit würde Sony nur noch auf Spiele für das Headset warten, das nach aktuellem Stand im Frühjahr 2016 erscheinen soll.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die Informationen über den genauen Termin, den Preis und den finalen Namen - der vermutlich nicht Project Morpheus lauten wird - könnten übrigens auf der gerade angekündigten Playstation Experience preisgegeben werden. Diese Hausmesse findet laut Sony am 5. und 6. Dezember 2015 in San Francisco statt.

Castleman äußerte sich auf Facebook nicht nur zu dem VR-Headset, an dessen Entwicklung er selbst rund drei Jahre lang beteiligt war, sondern auch zu den beiden Konkurrenzgeräten - und bezeichnete die Endkundenversion des Oculus Rift sogar als "Vaporware". Den Firmen hinter Rift werde es schwer fallen, die VR-Brille in sehr großen Stückzahlen zu produzieren.

Facebook und Oculus VR hätten zwar viel Geld, so Castleman weiter, aber keine Erfahrungen mit der Herstellung von Konsumgütern in ganz großem Stil. Von allen Entwicklerversionen des Rifts sind bislang rund 180.000 Exemplare produziert worden, bei der Fassung für Endkunden dürfte es aber tatsächlich um ein Vielfaches gehen.

Castleman erwartet deshalb, dass die Entwickler des Rifts noch viele Ankündigungen machen und Demos vorstellen würden, bis sie die Herausforderungen in den Griff bekämen. Oculus VR selbst hat angekündigt, dass Rift im 1. Quartal 2016 auf den Markt kommt; unter der Hand ist aus Entwicklerkreisen gelegentlich zu hören, dass es wohl eher April 2016 werden könnte.

Vergleichbare Probleme bei dem von HTC und Valve entwickelten Vive erwartet Castleman nicht, weil HTC als Hardwarehersteller über viel Expertise und entsprechende Fabriken verfüge. Nach aktuellem Stand soll die VR-Brille noch vor Ende 2015 auf den Markt kommen.

Der letzte öffentlich gezeigte Prototyp von Project Morpheus verwendet einen 5,7 Zoll großen OLED-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln - wobei laut Sony jeder dieser Pixel über eigene RGB-Pixel verfügt. Die Bildrate liegt bei 120 Hz. Die Bewegungen des Spielers werden über volle 360 Grad erfasst, was über neun in das Headset eingebaute LEDs funktioniert - sieben vorne, zwei an der Rückseite.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Stupixion 20. Aug 2015

Gibt es doch schon lange. Wenn man die Vive getestet hat weiss man spätestens nach...

Endwickler 20. Aug 2015

Das DK2 gefällt dir nicht und ist eine Konsole? Irgendwie verstehe ich das nicht, wie du...

Endwickler 20. Aug 2015

Danke, ich hatte bei Sony nie an Pentile gedacht, aber zur besseren Abgrenzung könnten...

Hotohori 19. Aug 2015

Morpheus benutzt eine extra Hardware, die sowohl die FPS verdoppelt und bei jedem 2...

Hotohori 19. Aug 2015

Schon Oculus Rift DK2 Videos auf YouTube angeguckt, wenn sich ein Spieler heftig umguckt...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

    •  /