Abo
  • Services:
Anzeige
Das Oculus Rift DK2
Das Oculus Rift DK2 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Head-mounted Display: Oculus Rift wird teurer als 350 US-Dollar

Das Oculus Rift DK2
Das Oculus Rift DK2 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die Endkundenversion des Head-mounted Displays Oculus Rift wird mehr kosten als das zweite Entwicklungsmodell - also mehr als 350 US-Dollar. Vor gut einem Jahr sah Oculus-Gründer Palmer Luckey noch einen Spielraum bis runter auf 200 US-Dollar.

Anzeige

Der Oculus-Gründer Palmer Luckey hat in einem Interview mit Road to VR erklärt, dass die Endkundenversion des Head-mounted Displays Rift über 350 US-Dollar kosten wird. Damit wäre die Brille teurer als die aktuelle zweite Entwicklerversion, die exakt diesen Preis hat. Im September 2014 hatte Luckey noch einen niedrigeren Preis für möglich gehalten.

Genauer Preis steht noch nicht fest

Damals nannte er eine Preisspanne von 200 bis 400 US-Dollar. Einen genauen Rahmen, wie viel teurer als 350 US-Dollar das Rift werden wird, hat Luckey nicht angegeben. "Wir bewegen uns ungefähr in diesem Preisbereich, aber das Rift wird mehr als das kosten", erklärt Luckey im Gespräch mit Road to VR.

Der Grund für den höheren Preis sei die bessere Technik, die in der Endverbraucherversion verbaut sein wird. Für Luckey stand die Entscheidung im Raum, die Produktqualität bei einem festgesetzten niedrigeren Preis zu optimieren und so eine niedrigere Qualität zu erreichen, oder unabhängiger vom Preis keine Kompromisse bei der Ausstattung zu machen. Entschieden habe sich Oculus für die letzte Option.

"Das Rift hat eine ganze Menge spezielle Hardwarekomponenten", sagt Luckey. So seien beispielsweise die Linsen oder auch die zusammen mit Samsung entwickelten Displays Spezialanfertigungen. "Es wäre wirklich blöd, wenn wir etwas auf den Markt brächten und sich die Leute denken würden: 'Ja, das Rift ist gut, aber noch nicht ganz fertig entwickelt'", erklärt Luckey weiter. Die Endkundenversion des Oculus Rift soll im ersten Quartal 2016 erscheinen.


eye home zur Startseite
Stupixion 06. Okt 2015

Äh, und die Vive Unterstützung in Oculus SDK ist noch nicht einmal vorhanden.. Und...

Hotohori 06. Okt 2015

Also ED ist schon ziemlich gut für VR entwickelt worden. Die Schrift ist das einzige was...

Nocta 06. Okt 2015

Ein PC für 800¤ sollte vollkommen ausreichen, wenn er neu und kompetent zusammengestellt...

Hotohori 06. Okt 2015

Ich würde die Finger von anderen Brillen lassen, außer Rift, Vive und PS VR kann man...

Hotohori 06. Okt 2015

Die breite Masse sollte endlich mal kapieren, dass sie nicht die Zielgruppen der ersten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  3. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB), München
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 1,49€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    Rolf Schreiter | 22:09

  2. Das gabs schon früher

    kandesbunzler | 22:00

  3. Re: Geil...

    My1 | 21:58

  4. Gut, dass die damals nicht auf die Idee gekommen...

    marvin_42 | 21:57

  5. Re: IMHO KervyN an Oracle abgeben...

    My1 | 21:57


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel