Head-mounted Display: Oculus Rift wird teurer als 350 US-Dollar

Die Endkundenversion des Head-mounted Displays Oculus Rift wird mehr kosten als das zweite Entwicklungsmodell - also mehr als 350 US-Dollar. Vor gut einem Jahr sah Oculus-Gründer Palmer Luckey noch einen Spielraum bis runter auf 200 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oculus Rift DK2
Das Oculus Rift DK2 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Der Oculus-Gründer Palmer Luckey hat in einem Interview mit Road to VR erklärt, dass die Endkundenversion des Head-mounted Displays Rift über 350 US-Dollar kosten wird. Damit wäre die Brille teurer als die aktuelle zweite Entwicklerversion, die exakt diesen Preis hat. Im September 2014 hatte Luckey noch einen niedrigeren Preis für möglich gehalten.

Genauer Preis steht noch nicht fest

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Akademische Weiterbildung Schwerpunkt Studiengang-Management
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Leitung (m/w/d) IT
    Bonner Werkstätten Lebenshilfe Bonn gemeinnützige GmbH, Bonn
Detailsuche

Damals nannte er eine Preisspanne von 200 bis 400 US-Dollar. Einen genauen Rahmen, wie viel teurer als 350 US-Dollar das Rift werden wird, hat Luckey nicht angegeben. "Wir bewegen uns ungefähr in diesem Preisbereich, aber das Rift wird mehr als das kosten", erklärt Luckey im Gespräch mit Road to VR.

Der Grund für den höheren Preis sei die bessere Technik, die in der Endverbraucherversion verbaut sein wird. Für Luckey stand die Entscheidung im Raum, die Produktqualität bei einem festgesetzten niedrigeren Preis zu optimieren und so eine niedrigere Qualität zu erreichen, oder unabhängiger vom Preis keine Kompromisse bei der Ausstattung zu machen. Entschieden habe sich Oculus für die letzte Option.

"Das Rift hat eine ganze Menge spezielle Hardwarekomponenten", sagt Luckey. So seien beispielsweise die Linsen oder auch die zusammen mit Samsung entwickelten Displays Spezialanfertigungen. "Es wäre wirklich blöd, wenn wir etwas auf den Markt brächten und sich die Leute denken würden: 'Ja, das Rift ist gut, aber noch nicht ganz fertig entwickelt'", erklärt Luckey weiter. Die Endkundenversion des Oculus Rift soll im ersten Quartal 2016 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Stupixion 06. Okt 2015

Äh, und die Vive Unterstützung in Oculus SDK ist noch nicht einmal vorhanden.. Und...

Hotohori 06. Okt 2015

Also ED ist schon ziemlich gut für VR entwickelt worden. Die Schrift ist das einzige was...

Nocta 06. Okt 2015

Ein PC für 800¤ sollte vollkommen ausreichen, wenn er neu und kompetent zusammengestellt...

Hotohori 06. Okt 2015

Ich würde die Finger von anderen Brillen lassen, außer Rift, Vive und PS VR kann man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. Richter: Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz
    Richter
    Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz

    Die deutschen Gerichte sind überlastet, Nachwuchs in ausreichender Zahl ist nicht in Sicht. Kann KI Recht sprechen und die Gerichte entlasten?

  2. Mobilität: ADAC bietet Fahradfahrern bundesweit Pannenhilfe an
    Mobilität
    ADAC bietet Fahradfahrern bundesweit Pannenhilfe an

    Ab Juni 2022 können Radfahrer, deren Gefährt kaputt ist, beim ADAC anrufen. Ein Gelber Engel repariert das Fahrrad nach Möglichkeit vor Ort.

  3. Klimakrise: Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz
    Klimakrise
    Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz

    Für Konzerne wie Microsoft, Alphabet oder Meta verdoppeln sich die Treibhausgasemissionen, wenn man Finanzinvestitionen berücksichtigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /