Abo
  • Services:

VR-Brille: Namensstreit um Oculus Rift

Ein deutsches Familienunternehmen aus der Optikbranche hat vor Gericht gegen die Facebook-Tochter Oculus VR gewonnen: Die darf ihr VR-Headset nicht unter dem Namen Oculus Rift in Deutschland verkaufen. Eine gütliche Einigung ist gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Rift
Oculus Rift (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Der hessische Mittelständler Oculus Optikgeräte GmbH hat vor dem Landgericht Frankfurt gegen die Oculus VR gewonnen. Die Folge: Oculus VR darf sein Virtual-Reality-Headset Oculus Rift in Deutschland nicht mehr unter dem Namen "Oculus" verkaufen. Das für Entwickler gedachte Development Kit 2 ist über den Webshop allerdings auch hierzulande nach wie vor erhältlich - dafür wäre eigentlich ein Ordnungsgeld in Höhe von 250.000 Euro fällig.

Stellenmarkt
  1. Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH, Leichlingen
  2. ETAS, Stuttgart

Die Firma Oculus Optikgeräte hat nach eigenen Angaben ihre einstweilige Verfügung gegen Oculus VR bereits im August 2014 erwirkt. Anschließend habe man eine gütliche Einigung über die weltweite Nutzung der Bezeichnung angestrebt.

"Letztlich ist eine Einigung jedoch an den inakzeptablen Vorstellungen der Firma Oculus VR gescheitert", so das Familienunternehmen, dessen Wurzeln bis in das Jahr 1895 zurückreichen und das den Namen "Oculus" seit 1932 verwendet. Es stellt vor allem Geräte zur Diagnose, Schulung und Behandlung bei Augenoptikern und Augenärzten her - ein Bereich, der tatsächlich über eine gewisse gemeinsame Schnittmenge mit der VR-Brille verfügt.

Oculus VR hat sich bislang nicht zu der Angelegenheit geäußert. Es ist denkbar, dass aus der einstweiligen Verfügung ein längerer Rechtsstreit wird. Momentan ist über derartige Schritte noch nichts bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Tobias Claren 10. Jun 2015

Normalerweise gibt es dann das Mittel einer professionellen Straßenumfrage...

Tobias Claren 10. Jun 2015

Doch, exakt das ist erlaubt. So wie damals die "Maoam"-Kondome. Nicht "obwohl", sondern...

angrydanielnerd 04. Mai 2015

Tatsache, Antwort darauf: Thanks for the concern! I have checked out the copyright side...

Hotohori 01. Mai 2015

Einmal tritt die Firma als "OculusVR" mit einem Trademark dahinter auf ihrer Webseite...

Eisboer 30. Apr 2015

Tja hättest du mal die Kommentare vor dir gelesen, hättest du was lernen können. "Tipp...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /