• IT-Karriere:
  • Services:

VR-Brille: Macs zu langsam für das Oculus Rift

Für das Head-mounted Display Oculus Rift gibt es keine Software, um es am Mac zu nutzen. Oculus-VR-Gründer Palmer Luckey erläutert in einem Interview, dass die Grafikleistungen der Macs zu niedrig seien.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Rift vorerst ohne Mac-Unterstützung
Oculus Rift vorerst ohne Mac-Unterstützung (Bild: Oculus/Facebook)

Auf dem Xbox- und Windows-10-Event in San Francisco hat Palmer Luckey von Oculus VR in einem Interview mit Shacknews erklärt, warum es keine Mac-Software für das Head-mounted Display Oculus Rift gebe. Die Grafikleistung der aktuell erhältlichen Macs sei zu schwach für die Darstellung.

Stellenmarkt
  1. Pan Dacom Direkt GmbH, Dreieich
  2. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg

Auch die Grafikkarte AMD Fire Pro D700 aus dem teuren Mac Pro erfülle nicht einmal die Minimalanforderungen für den Betrieb des Oculus Rift, sagte Luckey. Apple lege keinen Wert auf High-End-Grafikkarten. Wenn sich das ändere, gebe es auch eine Mac-Unterstützung für das Rift. Es gibt allerdings Gerüchte, dass Apple eine eigene VR-Brille plant. Im Januar 2016 berichtete die Financial Times, dass Apple eine geheime Forschungsabteilung mit mehreren Hundert Mitarbeitern aufgebaut habe, die bereits verschiedene Prototypen baue, um damit Facebooks Oculus Rift oder Microsofts Hololens Konkurrenz zu machen.

Für Virtual Reality ist eine konstante Bildrate erforderlich. Bedingt durch die Output-Auflösung von 1.080 x 1.200 Pixeln pro Auge und die zusätzlich höhere, interne Render-Auflösung liegt die Last eher bei der Grafikkarte als bei der CPU. Es gibt mit dem Oculus VR Tool eine Anwendung, mit der geprüft werden kann, ob der eigene Rechner die vom Hersteller empfohlenen Systemanforderungen erfüllt. Allerdings fragt die Software nur die CPUID ab und vergleicht sie mit einer internen Liste, die Grafikkarten und Intel-Prozessoren, aber keine CPUs von AMD enthält.

Auch von Valve gibt es mit dem Steam VR Performance Test ein Tool, das prüft, ob das eigene System schnell genug für HTCs Vive oder Oculus VRs Rift sei. Auch für HTCs Vive gibt es keine Mac-Unterstützung.

Die Oculus VR schottet den Nutzer vollständig von der Umwelt ab. Ihr fehlt eine Frontkamera, um Augmented Reality aus Sicht des Brillenträgers zu ermöglichen. Im Interview mit Shacknews sagte Luckey, dass der Einbau einer Frontkamera getestet worden sei, doch das hätte den Preis und das Gewicht erhöht. Zudem sei die Qualität der Bilder nicht überzeugend gewesen.

Hinter Oculus VR steht Facebook, das den kalifornischen Hersteller für zwei Milliarden US-Dollar übernahm. Für die Entwicklung des Rift hatte sich das Startup zunächst über Kickstarter 2,4 Millionen US-Dollar beschafft. Das nur über die Webseite des Herstellers Oculus VR verfügbare Gerät kostet bei einer Bestellung aus Deutschland mit Versand 741 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Batman Arkham City GOTY für 4,25€, Pathfinder: Kingmaker - Explorer Edition für 14...
  2. 22,99€
  3. 6,99€
  4. 7,99€

F4yt 21. Aug 2016

Ihr seid mir so zwei Totengräber ;)

helgebruhn 07. Mär 2016

Eine Firma, die eng mit Samsung zusammenarbeitet, äußert am Messestand von Samsung, Macs...

baltasaronmeth 07. Mär 2016

Das ist doch alles Firlefanz. Der Typ kann sagen was er will. Wenn Apple seiner Meinung...

chefin 07. Mär 2016

Also wenn ich die Brille aufhabe macht mein PC systembedingt nichts anderes als diese...

Moe479 07. Mär 2016

Öhm Du hast jetzt nicht behauptet, dass Apple-PCs nicht Zukunftssicher sind, oder doch?


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

      •  /