Abo
  • IT-Karriere:

VR-Benchmarks: Eine GTX 970 oder R9 290 reichen nicht immer aus

Damit in der virtuellen Realität das Gefühl von Präsenz nicht durch Ruckler zunichte gemacht wird, ist zum Teil deutlich schnellere Hardware erforderlich, als sie HTC für das Vive empfiehlt.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Vive Pre
HTC Vive Pre (Bild: Computerbase)

Die Computerbase hat VR-Benchmarks mit HTCs Vive und Valves eigenem Tool angefertigt. Anders als der öffentlich verfügbare SteamVR Performance Test misst das Programm die für das VR-Erlebnis wichtigen Frametimes: Die geben an, wieviele Millisekunden das System benötigt, um einen Frame zu rendern. Im Falle des HTC Vive sollte mindestens alle 11,1 Millisekunden ein Bild fertig berechnet sein, was umgerechnet konstant über 90 fps entspricht.

Stellenmarkt
  1. E3/DC GmbH, Göttingen
  2. symmedia GmbH, Bielefeld

Die Systemanforderungen des HTC Vive liegen vergleichsweise hoch: Neben einem Core i5-4590 sollen es 8 GByte Arbeitsspeicher und eine Geforce GTX 970 oder Radeon R9 290 sein. Allein die Auflösung des HTC Vive übersteigt die der meisten Displays. Die 2.160 x 1.200 Pixel erfordern intern ein höheres Render-Target, und diverse Titel wie Time Machine VR bieten im Menü zudem Supersampling bis Faktor 1,4 an. Das entspricht 3.024 x 1.680 Pixeln.

Bei den Spielen A10-VR, Cloudlands Minigolf VR, Hover Junkers und Elite Dangerous treten zwischen den genutzten Grafikkarten eklatante Unterschiede auf: In A10-VR ist eine Radeon R9 280X zu langsam, eine Geforce GTX 770 noch brauchbar und ab einer Geforce GTX 970 oder Radeon R9 290 kommt Spielspaß auf. Cloudlands Minigolf VR erfordert mehr Leistung, erst ab einer Geforce GTX 980 oder Radeon R9 390X läuft der Titel halbwegs rund. Selbst eine GTX 980 Ti und eine Fury X zeigen oft heftige Frametime-Ausreißer.

Ganz anders bei Hover Junkers: In diesem Spiel erreichen sogar die Geforce GTX 770 und die Radeon R9 280X sehr gute Frametimes von durchschnittlich unter 8 Millisekunden - zur Erinnerung: notwendig sind 11,1 Millisekunden. Elite Dangerous in Ultra-Detailstufe ist auf jeglichen Karten unspielbar, die Ausnahme bildet die Geforce GTX 980 Ti mit 8,4 Millisekunden. Ab der hohen Qualitätseinstellung ist Elite Dangerous auf der GTX 980 und der GTX 970 spielbar, alle AMD-Modelle liefern schlicht zu wenig Leistung.

Fairerweise sei hinzugefügt, dass alle Entwicklerstudios ihre Titel bis zum Release weiter optimieren können, es bleiben allerdings Stand heute nur noch zwei bis drei Wochen. Mittelfristig könnte Direct3D 12 die Lage ein wenig entspannen, bei Multi-GPU-Lösungen wie AMDs Radeon Pro Duo hingegen gilt abzuwarten, ob sie wie erwartet eine Nischenlösung bleiben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 119,90€

Nikolai 15. Mär 2016

Die haben in den ersten Prototypen exakt das selbe Samsung Display verwendet wie Oculus...

DY 15. Mär 2016

Ja, die MidRange. Aber da läuft ja der Hauptmarkt. Udn damit bekommt AMD einen deutlichen...

dantist 15. Mär 2016

made my day :D

Hotohori 15. Mär 2016

Eben theoretisch, noch erzeugt SLI/Crossfire aber eine höhere Latenz, was mit ein Grund...

deus-ex 15. Mär 2016

Ein CoD mit der Geschwindigkeit und Grafikqualität werden wir noch lange nicht in VR sehen.


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /