VR/AR: Apples Headset soll über 2.000 US-Dollar kosten

Der lange Entwicklungsprozess und die verwendeten Komponenten sollen den Preis von Apples VR-Headset in die Höhe schrauben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple könnte sein Headset 2023 auf den Markt bringen.
Apple könnte sein Headset 2023 auf den Markt bringen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apples kommendes AR/VR-Headset soll preislich bei mindestens 2.000 US-Dollar liegen. Das berichtet Macrumors unter Berufung auf den Newsletter vom für gewöhnlich gut informierten Bloomberg-Journalisten Mark Gurman.

Stellenmarkt
  1. Softwaretester (m/w/d) für das Energiemanagementsystem Efficio
    Berg GmbH, Seeheim-Jugenheim bei Darmstadt oder remote
  2. IT Customer Support / Help-Desk Agent (m/w/d) im Frontline-Support
    Compusoft Deutschland AG, Dresden, Schmallenberg
Detailsuche

Demnach soll bei Apple intern ein Preis von über 2.000 US-Dollar diskutiert werden. Grund dafür seien die verwendeten Komponenten und die lange Entwicklungszeit. Diese hat sich in der jüngsten Vergangenheit noch verlängert, was offenbar an Überhitzungsproblemen liegt.

Demnach sollen die eingesetzten Chips zu warm werden. Apple soll SoCs verwenden, die dem M1 Pro aus dem Macbook Pro in nichts nachstehen sollen. Aufgrund der technischen Probleme wird vermutet, dass das Headset nicht wie vorgesehen 2022 auf den Markt kommen wird, sondern erst 2023. Angekündigt werden soll das Gerät aber zum WWDC im Juni 2022.

Headset soll hohe Auflösung haben

Gurman bestätigt in seinem Newsletter einige der bislang vermuteten technischen Daten des Headsets. So sollen zwei Prozessoren verwendet werden, die Displays sollen 8K-Auflösung haben. Außerdem soll das Headset mit geschliffenen Gläsern für Brillenträger ausgeliefert werden können. Eben jene Ausstattungsmerkmale sollen mitverantwortlich für den hohen Preis sein.

Oculus Quest 2 - Advanced All-In-One Virtual Reality Headset, Headset, 256 GB
Golem Karrierewelt
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als hauptsächlichen Verwendungszweck für das Headset vermutet Gurman Gaming. Apple dürfte allerdings sehr daran interessiert sein, das Headset auch für Nutzer attraktiv zu machen, die nicht an Spielen interessiert sind. So könnte Apple mit verschiedenen Medienunternehmen zusammenarbeiten, um VR-Inhalte wie Filme und Serien anzubieten. Auch Kommunikation dürfte ein Thema sein.

Apple hat sich bislang noch nicht offiziell zu seinem Headset geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 19. Jan 2022

Das das ein interessantes Produkt wird bezweifle ich nicht aber eben das es das iPhone...

gentux 19. Jan 2022

Bei mir verstauben Quest 1, Samsung GearVR, mindestens eine Cardboard und ein HP Reverb...

Seitan-Sushi-Fan 18. Jan 2022

Künftig? Rein akademische Recherche hat ergeben, dass es da schon seit einiger Zeit...

BitBenno 18. Jan 2022

bin relativ überzeugt, dass Sie das schaffen werden was Oculus, HTC und die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /