VR/AR: Apple stößt bei seiner Brille wohl auf massive Probleme

Das VR-AR-Brillen-Projekt von Apple soll in Schwierigkeiten stecken. Die Prototypen überhitzen, was den Marktstart 2022 gefährdet.

Artikel veröffentlicht am ,
Was wird Apples nächstes großes Ding?
Was wird Apples nächstes großes Ding? (Bild: Andreas Donath)

Laut einem Bericht von Bloomberg hat Apple bei der Entwicklung seiner AR/VR-Brille mit Qualitätsproblemen zu kämpfen. Die Headsets sollen überhitzen.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Backend Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst (Münster)
  2. Softwareentwickler C# für Laborgeräte - Partikelmesstechnik (m/w/d)
    Microtrac Retsch GmbH, Haan (Home-Office möglich)
Detailsuche

Bisher hieß es, dass die Geräte 2022 auf den Markt kommen sollen, was durch die Hardware-Schwierigkeiten nun gefährdet sein könnte. Die Überhitzung soll aufgrund der eingesetzten Chips entstehen. Apple setzt dem Bericht nach auf einen mobilen Prozessor, der dem M1 Pro aus dem Macbook Pro in nichts nachstehen soll. Die Augmented-Reality- und Virtual-Reality-Brille soll aber auch von Softwareproblemen geplagt sein.

Dem Bericht zufolge sollte die Brille zum Entwickler-Event WWDC 2022 im Juni 2022 angekündigt werden, um Programmierern die Möglichkeit zu geben, eigene Anwendungen zu schaffen, die dann zum Marktstart verfügbar sollen. In vielen Fällen werden für diesen Zweck bei komplett neuen Hardware-Kategorien Entwickler-Hardware oder sogar nur Simulatoren für Tests angeboten und noch nicht das Endprodukt, das später im Handel erhältlich ist.

Erste große Neuentwicklung seit der Apple Watch

Wird die Brille erst gegen Jahresende angekündigt, müsste Apple sich eine andere Lösung dafür überlegen, die Entwickler zu mobilisieren, genügend Anwendungen zu einem Marktstart 2023 zur Verfügung zu stellen. Die Brille wäre das erste große neue Produkt des Herstellers seit der Vorstellung der Apple Watch 2015.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Bloomberg soll die Brille ihren eigenen App-Store und ein eigens abgestimmtes Betriebssystem erhalten. In das Headset von Apple sollen einem Bericht des Blogs 9to5Mac aus dem April 2021 zufolge bis zu 15 Kameras eingebaut werden.

Ob es nun ein VR- oder ein AR-Modell wird, ist immer noch nicht klar. Eventuell plant Apple auch eine Lösung, bei der die Abschottung von der Umwelt, die einer VR-Brille eigen ist, abgeschaltet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 19. Jan 2022

Ich hatte mir das so gedacht : wenn 3800¤ ganze 3300¤ zu teuer sind damit sich das...

megaseppl 17. Jan 2022

Ein Game-Changer wäre eine Kombination der folgenden Punkte: - Gute Auflösung. Noch...

Hotohori 17. Jan 2022

Ausprobieren, ja, und wenn es nicht von Tag 1 ein Erfolg ist wird es schnell wieder...

amsel978 16. Jan 2022

Ja klaro... Das hat ja auch so viel mut dem Thema zu tun. Du kannst auch Aktien jeder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /